Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Großbritannien, Autoindustrie

Der Chef des britischen Autoherstellers Jaguar Land Rover, Ralf Speth, kritisiert die Diskussion über SUVs als Sicherheitsrisiko im Verkehr.

27.01.2020 - 05:03:09

Jaguar-Land-Rover-Chef hält SUV-Debatte für Populismus

"Diese Debatte ist in meinen Augen reiner Populismus ohne wissenschaftliche Basis", sagte Speth der "Welt" (Montagsausgabe). "Wir sind gerade erst in Italien Zeugen eines schrecklichen Unfalls geworden, bei dem sieben Menschen durch ein kleines, leichtes Auto zu Tode kamen."

SUVs würden dem Fahrer durch die höhere Sitzposition und die bessere Übersicht die Möglichkeit bieten, vorsichtig zu fahren und seien statistisch seltener an Unfällen mit Personenschäden beteiligt als andere Fahrzeuggattungen. Speth übte auch Kritik an der Klimaschutzbewegung. Zwar stehe die Wichtigkeit ihres Anliegens grundsätzlich außer Frage. "Infrage stelle ich aber die Art und Weise der Präsentation, der Anklage, einseitige Argumentationen und vermeintliche Maßnahmen zur Durchsetzung", sagte der Automanager. "Ich glaube, wir müssen weg von emotionalen, populistischen Aussagen und wieder zu einer datenbezogenen, wissenschaftsbasierten Diskussion kommen." Der Austritt Großbritanniens belaste Jaguar Land Rover stark, sagte der Manager weiter. "Der Brexit hat uns, als größten Britischen Automobilhersteller mit hohem Einkaufsvolumen in Europa, sehr viel Geld gekostet", so Speth. "Wir erhalten dafür keine Kompensation. Dennoch: Wir akzeptieren diesen demokratischen Prozess. Das ist Politik."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/INDEX-MONITOR: JPMorgan rechnet im März mit Platzwechseln im Cac 40 und FTSE (Tippfehler im letzten Satz behoben: 2. März) (Boerse, 28.02.2020 - 23:23) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: JPMorgan rechnet im März mit Platzwechseln im Cac 40 und FTSE. Im Schweizer Leitindex SMI werden indes keine Änderungen erwartet. PARIS/LONDON - Die US-Bank JPMorgan rechnet im März sowohl im französischen Cac 40 als auch im britischen FTSE 100 mit Platzwechseln. (Boerse, 28.02.2020 - 23:09) weiterlesen...

London und Brüssel legen Fahrplan für Gespräche über Zukunft vor. Sie finden abwechselnd in Brüssel und in London statt. Auftakt ist am Montag in der belgischen Hauptstadt. Dabei sollen elf Teams fünf Tage lang gleichzeitig an Themen wie etwa Warenhandel, Dienstleistungen, Luftverkehr oder Fischerei arbeiten. Das Thema Außenpolitik, Sicherheit und Verteidigung ist auf Wunsch der Briten zunächst nicht Bestandteil der Gespräche. Vom 18. bis 20 März treffen sich die Unterhändler dann für eine zweite Runde in London. Bislang stehen die Termine für fünf Gesprächsrunden fest. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung und die EU-Kommission haben am Freitag einen Fahrplan für die Gespräche über ihre künftigen Beziehungen vorgelegt. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 19:17) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Virus sorgt für schlimmste Handelswoche seit 2008. Für den EuroStoxx 50 war es die schlimmste Woche seit der Finanzmarktkrise. Anleger sind hinsichtlich der weltwirtschaftlichen Auswirkungen des neuartigen Coronavirus inzwischen alarmiert. Erste Anzeichen einer Panik an den Finanzmärkten sind erkennbar, zumal die Weltgesundheitsorganisation angesichts der wachsenden Zahl Infizierter das Risiko einer weltweiten Verbreitung des Virus von "hoch" auf "sehr hoch" setzte. PARIS/LONDON - Mit den letzten Handelstagen in diesem Februar ist eine historisch schlechte Börsenwoche zu Ende gegangen: An den europäischen Aktienmärkten ging es prozentual zweistellig abwärts. (Boerse, 28.02.2020 - 18:49) weiterlesen...

Ölpreise beschleunigen Talfahrt - stärkste Verluste auf Wochensicht seit 2011. Seit mittlerweile sechs Handelstagen in Folge geht es mit den Notierungen für US-Öl und Rohöl aus der Nordsee nach unten. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag im Rahmen eines allgemeinen Ausverkaufs an den internationalen Finanzmärkten wegen der Coronavirus-Krise ihre rasante Talfahrt fortgesetzt. (Boerse, 28.02.2020 - 18:17) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 02. März 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 02. März TAGESVORSCHAU: Termine am 02. März 2020 (Boerse, 28.02.2020 - 17:31) weiterlesen...