Griechenland, Wirtschaftskrise

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M.

24.02.2017 - 05:01:29

Wirtschaftsweiser Schmidt: Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die Akzeptanz in der Bevölkerung zu erhöhen. Das sei entscheidend dafür, den ewigen Kreislauf aus Hilfspaketen, Protesten und Reformstau zu durchbrechen, sagte Schmidt der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). "Ein wichtiger Schritt für eine Beendigung der Debatte wäre, wenn eine griechische Regierung einmal sagen würde: `Wir müssen Reformen umsetzen, weil sie unseren Bürgern nützen.` Und nicht mehr wie bisher: `Die EU zwingt uns zu Reformen, die wir eigentlich gar nicht wollen`."

Einen Grexit sieht der Präsident des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung absehbar nicht. "Ein Austritt Griechenlands aus der Währungsunion wäre für den übrigen Euroraum kein wirtschaftliches Desaster, wohl aber für Griechenland", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats, "von daher denke ich, Griechenland hat kein Interesse an einem Grexit. Und der übrige Euroraum hat nicht die Möglichkeit, Griechenland die Mitgliedschaft zu kündigen." Ein vom IWF geforderter, aber insbesondere von Deutschland abgelehnter Schuldenschnitt wäre für die Geldgeber rein finanziell kein großer Nachteil, meint der Ökonom, denn die immer wieder verlängerten Rückzahlungsfristen entwerteten die Kreditbeträge ebenso. Da mache es "einen recht geringen Unterschied, ob Griechenland heute Schulden erlassen werden oder ob das Land aufgefordert bleibt, in der fernen Zukunft seine Schulden zu tilgen". Dennoch warnt der RWI-Chef vor einem Schuldenschnitt, weil davon falsche Signale ausgingen. Er würde zum einen "die Zustimmung der deutschen Wähler für Hilfen an andere europäische Länder beschädigen" und zum anderen den Anreiz für Reformen in Griechenland weiter senken.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tsipras präsentiert Wachstumsstrategie für Griechenland. Das Land könne sich nun neue Ziele setzen, um aus der mehrjährigen Krise herauszukommen, sagte Tsipras in Athen. Hellas werde wieder ein normales Land werden. ATHEN - Drei Monate vor dem geplanten Abschluss des letzten Hilfsprogramms für Griechenland hat Regierungschef Alexis Tsipras am Montag die Grundrisse eines Wachstumsprogramms präsentiert. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 15:25) weiterlesen...

Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen. Dies teilte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos am Samstagabend in Athen mit. ATHEN - Griechenland und seine internationalen Geldgeber haben die laufenden Beratungen zu weiteren Reform- und Sparmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Griechenland-Programm wohl ohne IWF-Beteiligung Das aktuelle Rettungsprogramm für Griechenland wird wohl ohne finanzielle Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu Ende gehen. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 18:02) weiterlesen...

Höchster griechischer Richter tritt wegen Rentenkürzungen zurück. Das Ergebnis dieser Politik der immer neuen Rentenkürzungen werde "zur vollständigen Verelendung aller Rentner führen", sagte er. Die Rücktrittserklärung wurde von den meisten griechischen Radio- und Fernsehsender direkt übertragen. ATHEN - Aus Protest gegen die zahlreichen Rentenkürzungen der vergangenen acht Jahre ist der Präsident des Höchsten griechischen Verwaltungsgerichtshofes (STE), Nikolaos Sakellariou, am Mittwoch zurückgetreten. (Wirtschaft, 16.05.2018 - 14:12) weiterlesen...

Griechische Rentner protestieren gegen neue Rentenkürzungen. "Unsere Renten wurde in den letzten Jahren um 60 Prozent gekürzt", sagte einer der Demonstranten im griechischen Fernsehen. ATHEN - Rund 3000 Rentner haben nach Polizeischätzungen am Dienstag im Zentrum Athens gegen neue Kürzungen demonstriert. (Wirtschaft, 15.05.2018 - 11:59) weiterlesen...