Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Arbeitsmarkt

Der Chef der Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt, Robert Feiger, sieht die Baubranche vor glänzenden Zeiten, die sich auch in der aktuellen Tarifrunde bemerkbar machen müssten.

28.05.2021 - 00:02:42

IG Bau fordert 5,3 Prozent mehr Lohn pro Jahr

"Die Prognose für die Bauwirtschaft ist wirklich gut. Das macht unser Geschäft in Tarifverhandlungen nicht schwieriger", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben).

"Sicher ist, dass der Baubedarf im nächsten Jahrzehnt ein ganz erheblicher sein wird - Stichwort Wohnungsnot." Bezahlbares Wohnen sei das echte Problem. "Und wir haben riesige Aufgaben in der Infrastruktur - Netzausbau für Strom und Telekommunikation, Verkehrsprojekte", so der Gewerkschaftschef. In der aktuellen Tarifrunde fordert Feiger eine kräftige Lohnsteigerung. "Die Auftragsbücher der Unternehmen sind voll, die Renditen steigen." Davon müsse auch etwas an die Arbeitnehmer abgegeben werden, sagte er. "Wir fordern 5,3 Prozent für ein Jahr. Die fünf vor dem Komma wäre sicherlich für die Beschäftigen gerecht." Für das Bauhauptgewerbe haben die Arbeitgeber drei Prozent mehr Geld angeboten - allerdings auf zwei Jahre verteilt. Das sei nicht ausreichend, sagte Feiger und kündigte an: "Derzeit sieht es nicht nach einer schnellen Einigung aus." Er warf zudem Bund, Ländern und Kommunen ein Versagen "auf allen Ebenen" in der Wohnungspolitik vor. "Durch den Verkauf von Wohnungen haben Länder und Kommunen zwar ihre Haushalte saniert. Die Folge war aber, dass die Preise auf dem Wohnungsmarkt bis heute anziehen", sagte er dem RND. Zum Ende der alten Bundesrepublik habe es vier Millionen Sozialwohnungen gegeben, heute seien es nur noch 1,2 Millionen, so der Gewerkschaftschef weiter. "Im Kern zahlen wir jetzt die Zeche für die Fehler von vor 20, 30 Jahren. Es fehlen eine Million Wohnungen", fügte Feiger hinzu. Auch die Politik der großen Koalition reiche nicht aus, um die Fehler der Vergangenheit zu beheben. "Die Bundesregierung wird das Ziel ihrer Wohnraumoffensive nicht erreichen. Am Ende der Legislaturperiode wird es 300.000 neue Wohnungen weniger geben als eigentlich geplant war", sagte er. Der Gewerkschaftsvorsitzende forderte eine massive und vor allem langfristige Förderung des sozialen Wohnungsbaus. "Wir müssen ein großes Rad drehen", sagte er. "Wir brauchen vor allem wieder mehr kommunale Wohnungsbaugesellschaften, die durch die Gemeinnützigkeit und die daraus resultierenden Steuervergünstigungen kostengünstig bauen", so Feiger. Auch fordere man für das bezahlbare und für das soziale Wohnen bis 2025 rund zehn Milliarden Euro pro Jahr an Fördergeldern und Zuschüssen vom Bund, so der Gewerkschafter. "Es muss dringend ein Masterplan `Sozialer Wohnungsbau` her."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

a.a.a. aktiengesellschaft allgemeine anlageverwaltung: Verkauf Grundstück Wilhelm-Fay-Straße, Frankfurt am Main. a.a.a. aktiengesellschaft allgemeine anlageverwaltung: Verkauf Grundstück Wilhelm-Fay-Straße, Frankfurt am Main a.a.a. aktiengesellschaft allgemeine anlageverwaltung: Verkauf Grundstück Wilhelm-Fay-Straße, Frankfurt am Main (Boerse, 22.06.2021 - 18:47) weiterlesen...

WDH/GESAMT-ROUNDUP: Klimaschutz auf Mieterkosten - Missstimmung in Berlin (Fehlender Buchstabe in Überschrift ergänzt) (Boerse, 22.06.2021 - 18:01) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser gehen weiter zurück. Die Verkäufe bestehender Häuser fielen im Monatsvergleich um 0,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist der vierte Rückgang in Folge und wird mit einem geringeren Angebot begründet. WASHINGTON - Der Lage am US-Häusermarkt hat sich im Mai weiter eingetrübt, allerdings nicht so stark wie von Analysten erwartet. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 17:05) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Klimaschutz auf Mieterkosten - Missstimung in Berlin. BERLIN/BOCHUM - Mieterinnen und Mieter in Deutschland müssen die Zusatzkosten durch den CO2-Preis auf Öl und Gas vorerst weiter alleine tragen. Die Einigung der Koalition zur Entlastung der Mieter ist nach übereinstimmenden Angaben der Fraktionen von SPD und Union auf den letzten Metern gescheitert. Eigentlich hätten die Vermieter die Hälfte der Kosten für den seit 1. Januar geltenden CO2-Preis auf Öl und Gas tragen sollen. Dafür hatte sich die SPD eingesetzt. GESAMT-ROUNDUP: Klimaschutz auf Mieterkosten - Missstimung in Berlin (Boerse, 22.06.2021 - 16:56) weiterlesen...

Mieter-Entlastung beim CO2-Preis gekippt - Verbände und Grüne wütend. Eine gerechte neue Aufteilung der Zusatzkosten durch den CO2-Preis auf Öl und Gas zwischen Mietern und Vermietern - dafür hatte die SPD wochenlang gekämpft. Jetzt ist alles wieder passé, vom großen Heizkostendurchbruch der Bundesregierung bleibt vor allem eines: viel heiße Luft. Die Unionsfraktion wollte nicht mitmachen, wollte Vermieter nicht zusätzlich belasten. "Eine Teilung der CO2-Mehrkosten zwischen Mieter und Vermieter wäre kontraproduktiv, da mit dem CO2-Preis eine Verhaltenslenkung erzielt werden soll. Es soll sich also für den Verbraucher lohnen, wenn er weniger CO2 verbraucht", sagte Unionsfraktionsvize Thorsten Frei dazu am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Im Mai schien der große Durchbruch gelungen zu sein. (Boerse, 22.06.2021 - 15:15) weiterlesen...

Klimaschutz auf Mieterkosten? Soziale Vermieter besorgt. Der Wohnungswirtschaftsverband GdW forderte am Dienstag in Berlin eine politische Lösung, um den Klimaschutz mit dem Ziel günstiger Wohnungen unter einen Hut zu bringen. Eine Beschränkung von Mieterhöhungen bei gleichzeitiger Vorgabe schärferer Klimaziele und mangelnden Wohnungsbauzuschüssen wird nach Einschätzung von GdW-Präsident Axel Gedaschko nicht funktionieren: "Das ist sinnfrei, was teilweise dort vorgeschlagen wird", sagte Gedaschko, ohne eine bestimmte Partei zu nennen. BERLIN/BOCHUM - Viele Wohnungsunternehmen fürchten wegen verschärfter Klimaziele steigende Baupreise. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 15:12) weiterlesen...