USA, Zugverkehr

Der Chef der Bahntochter DB Schenker, Jochen Thewes, hat die Übernahme des Transportanbieters USA Truck verteidigt.

29.06.2022 - 13:15:05

DB Schenker verteidigt Übernahme des Transportanbieters USA Truck

Der Deal mache "beide Seiten stärker", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". DB Schenker profitiere vom "starken Landverkehrsnetz von USA Truck, und USA Truck erhält Anschluss an das globale Schenker-Netz".

Schenker übernimmt im Zuge der Vereinbarung rund 1.900 Trucks, die vorrangig mit Dieselmotor betrieben werden. Eine Diskrepanz zu den selbst gesteckten Klimazielen sieht Thewes darin nicht. "Seien wir realistisch: Die fossile Vergangenheit ist, zumindest für einige Jahre noch, auch ein Teil unserer Zukunft. Würden wir in Europa oder den USA morgen komplett auf E-Antriebe umstellen, stünde einen Tag später die Wirtschaft still."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Cisco übertrifft Erwartungen - Lieferkettenprobleme lassen nach. In den drei Monaten bis Ende Juli stagnierten die Erlöse im Jahresvergleich bei 13,1 Milliarden Dollar (12,9 Mrd Euro), wie Cisco am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Gewinn sank um 6 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar. Experten hatten mit einem deutlich stärkeren Rückgang gerechnet. SAN JOSE - Der US-Netzwerkausrüster Cisco hat im jüngsten Quartal dank nachlassender Probleme bei der Chip-Versorgung besser als erwartet abgeschnitten. (Boerse, 17.08.2022 - 23:10) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Verluste - Dow unbeeindruckt von Fed-Protokoll. Der Dow Jones Industrial sank um 0,72 Prozent auf 4274,04 Punkte. Der technologielastige und zinssensible Nasdaq 100 büßte 1,21 Prozent auf 13 470,86 Zähler ein. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben am Mittwoch nur wenig auf das Protokoll der vergangenen US-Notenbanksitzung reagiert und schwächer geschlossen. (Boerse, 17.08.2022 - 22:37) weiterlesen...

US-Anleihen machen etwas Boden gut nach Fed-Protokoll. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) notierte zuletzt 0,38 Prozent tiefer bei 118,94 Punkten. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen stieg im Gegenzug auf 2,88 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch ihre klaren Verluste nach der Bekanntgabe des neuesten Sitzungsprotokolls der US-Notenbank Fed verringert. (Sonstige, 17.08.2022 - 21:34) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt nach Fed-Protokoll auf Tageshoch über 1,02 US-Dollar. Direkt nach der Bekanntgabe stieg die Gemeinschaftswährung auf ihr Tageshoch über die Marke von 1,02 Dollar. Zuletzt wurde der Euro bei 1,0195 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt auf 1,0164 (Dienstag: 1,0131) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9839 (0,9871) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch im US-Handel mit einem Wertzuwachs auf das neueste Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed reagiert. (Boerse, 17.08.2022 - 21:31) weiterlesen...

Zinserhöhungstempo dürfte sich abschwächen. WASHINGTON - Das hohe Tempo der Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed wird sich wohl auf absehbare Zeit abschwächen. "Die Teilnehmer waren der Ansicht, dass es bei einer weiteren Straffung der Geldpolitik wahrscheinlich zu einem gewissen Zeitpunkt angemessen sein wird, das Tempo der Leitzinserhöhungen zu verlangsamen", heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll zur Sitzung des geldpolitischen Ausschusses FOMC vom 26. bis 27. Juli. Dann müsse man die Auswirkung der Zinserhöhung auf die Wirtschaftstätigkeit bewerten werden. Zinserhöhungstempo dürfte sich abschwächen (Wirtschaft, 17.08.2022 - 20:54) weiterlesen...

CDC-Chefin räumt Versäumnisse der US-Behörde im Umgang mit Corona ein. In einer an ihre Mitarbeiter gerichteten Stellungnahme von Mittwoch, aus der unter anderem die "New York Times" zitierte, sagte Walensky, die Performance der Behörde habe "die Erwartungen im entscheidenden Moment nicht verlässlich erfüllt". Sie kündigte an, die Behörde erneuern zu wollen. Ziel sei es, ein größeres Augenmerk auf die öffentliche Gesundheit und die Pandemie-Prävention zu legen. Konkrete Maßnahmen waren zunächst nicht bekannt. WASHINGTON - Die Chefin der US-Gesundheitsbehörde CDC, Rochelle Walensky, hat US-Medienberichten zufolge Versäumnisse der Behörde im Umgang mit der Corona-Pandemie in den USA eingeräumt. (Boerse, 17.08.2022 - 20:54) weiterlesen...