Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Rehberg

Der CDU-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg hat Finanzminister Olaf Scholz (SPD) davor gewarnt, bei den Bürgern zu hohe Erwartungen an weitere Staatshilfen in der Coronakrise zu wecken.

12.11.2020 - 19:36:48

Rehberg warnt vor zu hohen Erwartungen an weitere Staatshilfen

Zu Äußerungen von Scholz über einen Aufwärtstrend durch positive Signale bei der Steuerschätzung sagte Rehberg der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe): "Der Bundesfinanzminister sollte nicht den Eindruck erwecken, dass der Staat alles leisten kann - bei zusätzlichen Schulden von über 300 Milliarden Euro in diesem und im nächsten Jahr. Wir wissen nicht, welche Ausmaße die Pandemie noch annehmen wird."

Es führe in die Irre, wenn Scholz mit Verweis auf die Finanzkrise 2009 erkläre, Deutschland habe bei der Staatsverschuldung noch Spielraum. "Heute sind alle Menschen direkt in ihrem Alltag betroffen. Damals konnten wir die Krise auf die Banken und einige Unternehmen eingrenzen." Der Haushalt sei bis 2014 konsolidiert worden, weil die Zinsen hoch gewesen und die Ausgaben strikt begrenzt worden seien. "Bis jetzt hat der Finanzminister kein Konzept vorgelegt, wie wir die Schuldenbremse ab 2022 wieder einhalten können. Die strukturellen Defizite im Haushalt betragen mindestens 60 Milliarden Euro." Man brauche jetzt dringend "Maß und Mitte" bei den Ausgaben des Bundes, so der CDU-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bund: Novemberhilfen für Unternehmen nicht vor Januar ausgezahlt Die Auszahlung der staatlichen Überbrückungshilfen an die Wirtschaft verzögern sich bis in den Januar 2021. (Wirtschaft, 05.12.2020 - 00:04) weiterlesen...

Rehberg verlangt Umstellung der Corona-Überbrückungshilfen Unions-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg (CDU) fordert eine Umstellung der wirtschaftlichen Corona-Überbrückungshilfen. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 05:03) weiterlesen...

Umfrage: Viele Handelsvermieter lehnen Mietanpassungen ab Viele Vermieter von Gewerberäumen sind nicht zu Erleichterungen für Mieter in der Coronakrise bereit. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 04:02) weiterlesen...

Bund will mit EU-Hilfen für Kohleregionen Haushalt entlasten Die Milliardenhilfen der EU für den Strukturwandel nach dem Kohleausstieg sollen den betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland nun doch nicht zusätzlich zur Verfügung stehen. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 01:04) weiterlesen...

Dehoga verlangt Öffnungsperspektive ab dem 10. Januar Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat ein höheres Tempo beim Impfstoff, bei Schnelltests und bei der Kontaktnachverfolgung gefordert, damit Hotels und Gaststätten nach dem 10. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 12:40) weiterlesen...

Wirtschaftsminister: Über 100.000 Anträge auf Novemberhilfen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Geschwindigkeit der Auszahlungen bei den Novemberhilfen verteidigt und auf die aktuellsten Zahlen der Anträge hingewiesen. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 09:21) weiterlesen...