Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Wohnungs-Leerstand

Der bundesweite Leerstand von Wohnungen stagniert nach kontinuierlichem Rückgang erstmals seit 13 Jahren.

21.12.2020 - 12:24:48

Wohnungs-Leerstand geht erstmals seit 13 Jahren nicht mehr zurück

Streng genommen gab es sogar einen minimalen Anstieg um 300 zusätzlich leerstehende Wohnungen, so Daten aus dem "Leestandsindex" des Berliner Analysehauses Empirica, die am Montag veröffentlicht wurden. Der bundesweite Leerstand lag demnach zuletzt bei 2,8 Prozent oder rund 603.000 Geschosswohnungen.

Die niedrigsten Leerstandsquoten gibt es dabei in München und Frankfurt/Main mit jeweils 0,2 Prozent, gefolgt von Freiburg (0,3 Prozent), Münster und Darmstadt (je 0,4 Prozent). Die meisten Wohnungen stehen in Pirmasens (9,3 Prozent) und Chemnitz (8,4 Prozent) leer. In Folge der Binnenwanderung steigt der Leerstand seit 2014 in den ländlichen Wegzugsregionen und sinkt seit 2010 in den Schwarmstädten und zuletzt verstärkt auch in deren Umland. "Dieser Trend wird sich so weiter fortsetzen", heißt es in der Analyse. In zwei Städten ist die Leerstandsquote seit 2014 um zwei Prozentpunkte oder mehr geschrumpft, nämlich in Leipzig (-3,2 Punkte) und Salzgitter (-2,4 Punkte). Hohe Rückgänge gibt es auch in Kaufbeuren (-1,2 Punkte), Flensburg (-1,1 Punkte) und Passau (-1,0 Punkte). Bedeutende Zuwächse von knapp einem Prozentpunkt oder mehr weisen Dessau-Roßlau (+1,9 Punkte), Gera (+0,9 Punkte) sowie Frankfurt/Oder (+0,6 Punkte) auf. Auf den Plätzen vier und fünf folgen hier die westdeutschen Städte Coburg sowie Wilhelmshaven (je +0,3 Punkte). Die nun veröffentlichten Daten beziehen sich auf Ende 2019, es wurden dabei nur sogenannte "marktaktive" Wohnungen berücksichtigt, die theoretisch vermietet werden könnten, also beispielsweise keine Bauruinen. 2006 war mit einer bundesweiten Leerstandsquote von 4,1 Prozent der letzte Höhepunkt erreicht worden, seitdem wurden jedes Jahr mehr freie Wohnungen vermietet oder von Eigentümern neu bewohnt, als neue Leerstände hinzukamen, zwischenzeitlich 25.000 bis 30.000 Wohnungen pro Jahr. Damit ist es jetzt weitgehend vorbei. Gegenüber 2018 konnten zuletzt nur noch rund viertausend Leerstände innerhalb eines Jahren wiederbewohnt werden: "Die Reserven sind erschöpft", so die Empirica-Analyse.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutsche Bank: Immobilienboom könnte in wenigen Jahren enden. Auch dieses Jahr dürfte der Zyklus dank der Niedrigzinsen, eines Mangels an Wohnraum und Unterbewertungen in manchen Regionen intakt bleiben, schreiben Analysten des Geldhauses in einem am Montag veröffentlichten Papier. Jedoch legten Berechnungen nahe, dass der bundesweite Preisaufschwung in diesem Jahrzehnt zu Ende gehe, wahrscheinlich im Jahr 2024. FRANKFURT - Der seit rund zehn Jahren andauernde Immobilienboom in Deutschland setzt sich nach Einschätzung der Deutschen Bank noch etwas fort. (Wirtschaft, 08.03.2021 - 16:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Corestate Capital auf 'Hold' - Ziel 14 Euro. Der Immobilien-Investmentmanager befinde sich im "Reset Modus", schrieb Analyst Thomas Rothäusler in einer am Freitag vorliegenden Studie. Das neue Management lege den Fokus auf die Stabilisierung der Aktivitäten und Finanzen. Corestate müsse erheblich Schulden senken. Im kommenden Jahr würden 200 Millionen an Verbindlichkeiten fällig. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Corestate Capital von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 65 auf 14 Euro eingedampft. (Boerse, 08.03.2021 - 11:13) weiterlesen...

Nachfrage nach Immobilien ist trotz der Corona-Pandemie hoch. Darauf deutet zumindest das Ergebnis der Frühjahrs-Auktion der Norddeutsche Grundstücksauktionen AG am Samstag hin. "Der Kaufdruck ist so enorm, dass uns die Objekte aus den Händen gerissen wurden", sagte Auktionator Kai Rocholl am Sonntag. Insgesamt seien 27 Immobilien aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen für insgesamt fünf Millionen Euro versteigert worden. ROSTOCK - Die Nachfrage nach Immobilien ist trotz der Corona-Pandemie hoch. (Boerse, 07.03.2021 - 14:11) weiterlesen...

IG BAU: Hohe Wohnungsmieten lassen Zahl der Pendler steigen. "Weil das Wohnen in Deutschlands Großstädten nach jahrelangen teils exorbitanten Mietsteigerungen für viele Beschäftigte nicht mehr bezahlbar ist, bleibt für sie als Alternative oft nur stundenlange Fahrerei", sagte der Vorsitzende Robert Feiger am Samstag nach einer Mitteilung der Gewerkschaft. BERLIN - Hohe Mieten in den Großstädten führen aus Sicht der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) zu einer steigenden Zahl an Pendlern. (Wirtschaft, 07.03.2021 - 08:56) weiterlesen...

IG BAU: Hohe Wohnungsmieten lassen Zahl der Pendler steigen. "Weil das Wohnen in Deutschlands Großstädten nach jahrelangen teils exorbitanten Mietsteigerungen für viele Beschäftigte nicht mehr bezahlbar ist, bleibt für sie als Alternative oft nur stundenlange Fahrerei", sagte der Vorsitzende Robert Feiger am Samstag nach einer Mitteilung der Gewerkschaft. BERLIN - Hohe Mieten in den Großstädten führen aus Sicht der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) zu einer steigenden Zahl an Pendlern. (Boerse, 06.03.2021 - 10:51) weiterlesen...

Wohnungsriese Vonovia mit guten Zahlen - Kritik an Mietsteigerung (Boerse, 04.03.2021 - 16:09) weiterlesen...