China, Mittelstandsverband

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat mit Skepsis auf Ankündigungen der Bundesregierung reagiert, stärker auf Distanz zu China gehen zu wollen.

25.05.2022 - 16:20:55

Mittelstandsverband warnt vor Schnellschüssen im Umgang mit China

"Vor generellen Schnellschüssen ist zu warnen", sagte BVMW-Bundesgeschäftsführer Markus Jerger dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). "Ein globaler Handel ohne China ist schwer vor- und darstellbar, denn schon heute leiden weltweit Unternehmen und Konsumenten unter den weiter zunehmenden Lieferengpässen."

Diese Situation dürfe sich nicht verschlechtern. "Dennoch muss das Wohl der Menschen weiter Priorität haben, das ist uns bewusst", sagte Jerger weiter. "Politik und Wirtschaft werden daher nicht umhinkommen, China einer gewissenhaften Prüfung zu unterziehen." Jetzt schlage die Stunde des neu eingeführten EU-Lieferkettengesetzes, welches seine Handhabbarkeit nun in der Realität beweisen könne. Hintergrund der Ankündigung der Bundesregierung waren neue Berichte über die Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in der nordwestchinesischen Region Xinjiang.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Johnson: China verletzt Zusagen aus Vereinbarung über Hongkong. Jahrestag der Übergabe Hongkongs an China hat der britische Premierminister Boris Johnson Peking vorgeworfen, seine Zusagen für die frühere britische Kolonie zu brechen. Es könne inzwischen nicht mehr darüber hinweggesehen werden, "dass Peking seit einiger Zeit seine Verpflichtungen nicht mehr einhält", sagte der konservative Politiker in einer am Donnerstag veröffentlichten Videobotschaft. Das bedrohe sowohl die Freiheit und die Rechte der Hongkonger als auch deren Wohlstand, so der Premier weiter. LONDON - Kurz vor dem 25. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 21:04) weiterlesen...

Putin macht Industriespionage zur Priorität für Auslandsgeheimdienst. "Wie auch schon früher liegt eine der Prioritäten bei der Arbeit des (Auslandsgeheimdienstes) SWR darin, die Entwicklung des Industriepotenzials zu unterstützen", sagte Russlands Präsident Wladimir Putin am Donnerstag bei einem im Staatsfernsehen übertragenen Besuch im Stabquartier des SWR. Dies sei angesichts der westlichen Sanktionen besonders wichtig, hob er hervor. Die Arbeit von Agenten sei eine der wichtigsten überhaupt. Sie müssten nicht nur Informationen aus der Industrie beschaffen, sondern auch die Basis für die strategische Planung und Analyse internationaler Prozesse liefern, so der Kremlchef. MOSKAU - Der Kreml setzt angesichts der westlichen Sanktionen auf Industriespionage zur weiteren Entwicklung Russlands. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 21:03) weiterlesen...

VW kritisiert China-Kurs der Bundesregierung VW-Chef Herbert Diess warnt vor einem Kippen der Weltwirtschaft und einer Konfrontation mit China. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 13:03) weiterlesen...

Luxemburgs Ministerpräsident warnt vor Zusammenrücken Russlands und Chinas. Das sei eine reale Gefahr, sagte Bettel am Donnerstag am Rande des Nato-Gipfels in Madrid. Mit Blick auf den geplanten Nato-Betritt Finnlands und Schwedens fügte Bettel hinzu, der russische Präsident Wladimir Putin habe ihm in einem Telefonat bereits vor zwei Monaten gesagt, dass er für diesen Fall die Truppen auf seiner Seite der Grenze zu Finnland verstärken werde. Die Nato könne sich aber nicht erpressen lassen. Die Länder könnten selber über ihre Zukunft entscheiden und sich die Entscheidungen nicht von einem Nachbarn diktieren lassen. MADRID - Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel hat vor einem Zusammenrücken Russlands und Chinas gewarnt. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 10:27) weiterlesen...

Xi trifft zu Jubiläumsfeiern in Hongkong ein. Xi will am Freitag an den Jubiläumsfeiern zur Rückgabe der ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong an China vor 25 Jahren teilnehmen. Mit der Reise in die chinesische Sonderverwaltungsregion hat er Festlandchina erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie vor mehr als zwei Jahren verlassen. HONGKONG - Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen sind Chinas Präsident Xi Jinping und seine Frau Peng Liyuan am Donnerstag in einem Zug in Hongkong eingetroffen. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 10:18) weiterlesen...

Lettlands Präsident: Russischer Sieg könnte Vorbild für China sein. "China beobachtet das Ergebnis des Kriegs in der Ukraine", sagte Levits am Donnerstag beim Nato-Gipfel in Madrid. "Wenn Russland gewinnt, wäre das ein Anreiz für China, etwas Ähnliches im indopazifischen Raum zu tun." Dieser Gefahr müsse man sich bewusst sein. MADRID - Lettlands Präsident Egils Levits hat davor gewarnt, dass China einen möglichen Sieg Russlands im Krieg gegen die Ukraine als Vorbild für eigene Angriffe nehmen könnte. (Wirtschaft, 30.06.2022 - 09:41) weiterlesen...