Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, BDI

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben von der Bundesregierung ein auf mehrere Jahre angelegtes Programm für deutlich höhere öffentliche und private Investitionen gefordert.

18.11.2019 - 15:19:27

BDI und DGB fordern ambitionierte Investitionsoffensive

BDI-Präsident Dieter Kempf und DGB-Chef Reiner Hoffmann forderten am Montag in Berlin eine "ambitionierte Investitionsoffensive" der öffentlichen Hand. Grundlage der Forderung ist unter anderem eine gemeinsame Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).

Demnach ist die Einrichtung eines Investitionsfonds ein möglicher Weg, um zu deutlich mehr Investitionen zu kommen. Der Analyse zufolge steigert eine Erhöhung des staatlichen Infrastrukturbestands um zehn Milliarden Euro das Bruttoinlandsprodukt dauerhaft um rund 2,5 Milliarden Euro im Jahr. "Es geht nicht in erster Linie darum, Symptome einer Rezession zu bekämpfen, sondern Ursachen einer Wachstumsschwäche anzugehen", sagte der BDI-Präsident. Die Politik stehe in der Pflicht, den Industriestandort Deutschland zu bewahren und zu verbessern, um dauerhaft Wohlstand und Beschäftigung zu sichern. Notwendig dafür sei vor allem politische Berechenbarkeit. Hoffmann sagte unterdessen, dass nur ein umfangreiches, langfristiges öffentliches Investitionsprogramm die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft sichere. Das gelte insbesondere angesichts des strukturellen Wandels, der durch Digitalisierung, Klimawandel und Globalisierungsprozesse getrieben werde. "Wir können es uns nicht länger leisten, den Wohlstand künftiger Generationen durch eine veraltete Infrastruktur und ein unterfinanziertes Bildungssystem zu gefährden. Öffentliche Investitionen stärken den sozialen Zusammenhalt und fördern gleichwertige Lebensbedingungen in ganz Deutschland", so Hoffmann.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsminister warnt vor Scheitern von Tesla-Werk Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat mit Blick auf die Planungs- und Genehmigungsverfahren vor einem Scheitern des geplanten Tesla-Werks bei Berlin gewarnt. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 14:15) weiterlesen...

FDP kritisiert geplante Auskunftspflicht für Passwörter Der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, hat mit scharfer Kritik auf Pläne des Bundesjustizministeriums reagiert, Sicherheitsbehörden künftig zu erlauben, bei Online-Plattformen Nutzer-Passwörter abzufragen. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 12:42) weiterlesen...

Grüne fordern neue Standards bei IT-Sicherheit Die Grünen fordern die Bundesregierung zu einem besseren Schutz der digitalen Infrastruktur Deutschlands auf. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 12:10) weiterlesen...

Bitkom: Fachkräfteproblem ist Bremsklotz der deutschen Wirtschaft Der IT-Branchenverband Bitkom sieht das aktuelle Fachkräfteproblem als "Bremsklotz" der deutschen Wirtschaft. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 09:30) weiterlesen...

Spahn will klare Kriterien für ausländische Fachkräfte Vor dem Fachkräftegipfel am Montag im Kanzleramt hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für klare Kriterien bei der Zuwanderung von ausländischen Fachkräften ausgesprochen. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 01:01) weiterlesen...

DWS-Chef fürchtet zunehmende Spannungen im Finanzsystem Der Chef des Vermögensverwalters DWS, Asoka Wöhrmann, sieht in Strafzinsen auf private Einlagen als Folge der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank nur die Spitze des Eisbergs. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 00:01) weiterlesen...