Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Industrie

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung zu mehr Tempo beim Aufbau des 5G-Netzes aufgefordert.

21.10.2019 - 13:57:05

BDI: Bundesregierung muss bei 5G-Aufbau Gas geben

"Die Bundesregierung muss jetzt Gas geben, damit Deutschland echter Leitmarkt- und Leitanbieter für 5G wird", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Montag. Das 5G-Netz müsse "cyberresilient" sein.

"Deshalb müssen vom Hersteller von Hard- und Softwareprodukten bis zum Betreiber alle an einem Strang ziehen." Zudem brauche es ausreichende Ressourcen, um sensible Technik zu zertifizieren und zu überprüfen. "Das jüngste Entwurfspapier der Bundesnetzagentur für Bau und Betrieb eines Netzes erfüllt die Anforderungen der Industrie an Sicherheit und Anwendbarkeit nicht", so Kempf weiter. Die Industrie lehne eine sogenannte Vertrauenswürdigkeitserklärung ab. "Diese Erklärung erhöht nicht die Cyber-Resilienz, sondern schafft mehr Bürokratie", sagte der BDI-Präsident. Er forderte die Bundesregierung auf, sich darauf zu konzentrieren, "europäische Cybersicherheits-Anforderungen an 5G-Netzwerkkomponenten auf Basis des EU-Cybersecurity-Acts mit zu erarbeiten". Diese sollten "neben technischen auch regulatorische Kriterien" umfassen und "rasch" entwickelt werden. Tempo sei beim Rollout entscheidend für den Erfolg von 5G in Deutschland, fügte Kempf hinzu. Es brauche einfache und schnellere Genehmigungsverfahren für den Aufbau der Fest- und Mobilfunknetze. "Für die Unternehmen, die lokale Campusnetze beantragen wollen, müssen die Verfahren rasch umsetzbar und die Nutzung des Spektrums planbar sein", so der BDI-Präsident.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

'FT': Telekomkonzern Orange bereitet Ausgliederung Funkturm-Sparte vor. PARIS - Beim französischen Telekomkonzern Orange gibt es neue Hinweise auf eine mögliche Trennung der Funkturm-Sparte. So bereite das Unternehmen die Ausgliederung des Bereichs in eine eigene Gesellschaft vor, berichtet die "Financial Times" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Weiterführende Informationen solle es am 4. Dezember im Rahmen einer Investorenveranstaltung geben. Man habe sich entschieden, diesen Weg zu gehen, allerdings müsse der Vorstand noch einem konkreten Plan zustimmen, hieß es weiter. An der Börse legte die Aktie am Freitagmittag um gut 2 Prozent zu. 'FT': Telekomkonzern Orange bereitet Ausgliederung Funkturm-Sparte vor (Boerse, 15.11.2019 - 13:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC senkt T-Mobile US auf 'Hold' - Ziel 86 Dollar. Es sei fraglich, ob T-Mobile und Sprint sich mit allen gegen ihre geplante Fusion klagenden US-Bundesstaaten einigen können, schrieb Analyst Sunil Rajgopal in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat T-Mobile US von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel auf 86 US-Dollar belassen. (Boerse, 14.11.2019 - 17:15) weiterlesen...

Vodafone treibt Ausbau von 5G in Deutschland voran. Aktuell würden die verfügbaren Spots vorwiegend von privaten Kunden genutzt, sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter am Mittwoch. Das Interesse in der Industrie sei allerdings groß. "Aber solche riesigen Anwendungsszenarien baut man nicht immer so schnell mal auf." Derzeit werde 5G unter anderem in Aachen in den Produktionshallen des Elektrofahrzeugherstellers eGo erfolgreich genutzt. BERLIN - Nach rund dreimonatiger Ausbauphase hat Vodafone nach eigenen Angaben rund 10 000 Kunden, die in Deutschland den superschnellen Mobilfunk 5G nutzen. (Boerse, 14.11.2019 - 11:48) weiterlesen...

Massive Störungen bei Online-Diensten weitgehend behoben. Seit 8.20 Uhr habe man keine Störungsmeldungen von Kunden mehr erhalten, teilte ein Vodafone-Sprecher am Donnerstag mit. "Ich gehe davon aus, dass das Problem gefixt ist." Vodafone sei ebenfalls Opfer der Störungen gewesen, sie hätten aber nur einen kleinen Teil der Kunden getroffen. Nach seiner Kenntnis sei die Ursache eine Störung an einem Routing-Server im europäischen Ausland gewesen. BERLIN - Die teils massiven Störungen beim Zugang zu diversen Online-Diensten in Deutschland sind wieder weitgehend behoben. (Boerse, 14.11.2019 - 10:45) weiterlesen...

Massive Störungen bei Online-Diensten. Auf dem Portal "allestörungen.de" gab es in Deutschland seit dem Nachmittag einen massiven Anstieg von Störungsmeldungen. Betroffen waren demnach etwa Twitter, Yahoo Mail, Amazon , Netflix, Google , Youtube, World of Warcraft und Snapchat. BERLIN - Bei diversen Online-Diensten in Deutschland hat es am Mittwoch massive Probleme gegeben. (Boerse, 13.11.2019 - 21:38) weiterlesen...

WDH: Freenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehen. (Wiederholung mit berichtigtem Firmennamen "Freenet" rpt "Freenet" in der Überschrift.) WDH: Freenet-Beteiligung Sunrise kommt abgeblasene UPC-Übernahme teuer zu stehen (Boerse, 13.11.2019 - 07:26) weiterlesen...