Industrie, BDI

Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) fordert über die EU-Pläne hinaus die nationale Förderung von Gaskraftwerken.

04.01.2022 - 13:06:48

BDI verlangt nationale Förderung von Gaskraftwerken

Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). "Die Bundesregierung muss gewährleisten, dass der erforderliche Zubau von Gaskraftwerken unabhängig von der EU-Taxonomie mit nationalen Instrumenten gefördert werden darf", sagte Holger Lösch, stellvertretender BDI-Hauptgeschäftsführer, der Zeitung.

"Nur mit einer gesicherten Stromversorgung und Gas als Brückentechnologie wäre ein früherer Kohleausstieg möglich." Während den Grünen die Förderpläne der EU zu weit gehen, hält der BDI sie für unzureichend. "Die Kriterien des Taxonomieentwurfes müssen noch deutlich verbessert werden", so Lösch. "Die EU-Kommission will Kriterien anlegen, die sehr unrealistisch sind. Dazu zählt die Bedingung, dass in Kraftwerken ab 2026 mindestens 30 Prozent CO2-freie Brennstoffe, also etwa grüner Wasserstoff, eingesetzt werden müssen. Es ist sehr fraglich, ob bis dahin überhaupt klimaneutraler Wasserstoff in ausreichender Menge zur Verfügung steht." Hinzu komme, dass es äußerst unwahrscheinlich sei, dass bis dahin bereits die erforderliche Pipeline-Infrastruktur für den Wasserstoff-Transport zu den Kraftwerksstandorten vorhanden sei.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Verhandlungen über Mindestlohn am Bau vertagt. Die zweite Gesprächsrunde am Donnerstag wurde ohne Einigung vertagt, wie die Gewerkschaft IG BAU und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) am Donnerstag mitteilten. Voraussichtlich Ende Februar solle es eine zweite Verhandlungsrunde geben, hieß es. FRANKFURT/BERLIN - Die Verhandlungen über den tariflich vereinbarten Mindestlohn in der Bauwirtschaft kommen nicht voran. (Boerse, 27.01.2022 - 19:15) weiterlesen...

Villeroy und Boch mit bestem Ergebnis seit Börsengang. Das Betriebsergebnis stieg auf rund 92 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Mettlach mitteilte. Der Konzern-Nettoumsatz inklusive Lizenzerlöse stieg um 18 Prozent auf 945 Millionen Euro. Beide Werte lagen über der im September vorgelegten Prognose. METTLACH - Der Keramikhersteller Villeroy und Boch hat im abgelaufenen Geschäftsjahr nach eigenen Angaben den höchsten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) seit dem Börsengang 1990 erzielt. (Boerse, 27.01.2022 - 18:50) weiterlesen...

KORREKTUR/Bahn: 80 Prozent der von Flut zerstörten Bahngleise wieder in Betrieb. Absatz wurde präzisiert, dass die Bahn im Zusammenhang mit den Schäden durch die Flutkatastrophe nach wie vor von Kosten in Höhe von 1,3 Milliarden Euro ausgeht. (Im 2. (Boerse, 27.01.2022 - 17:58) weiterlesen...

Mastercard verdient deutlich mehr - Geschäftsausblick aber verhalten. So stiegen die Auslandszahlungen im jüngsten Quartal um mehr als 50 Prozent. PURCHASE - Der US-Finanzkonzern Mastercard kommt Mastercard zugute, dass sich der Tourismus vom Stillstand zu Beginn der Pandemie erholt hat. (Boerse, 27.01.2022 - 15:18) weiterlesen...

Nouripour zu Ukraine-Konflikt: Diplomatie jetzt vorrangig. "Es ist absolut vorrangig, dass jetzt Diplomatie gefahren wird", sagte Nouripour, der sich um den Grünen-Vorsitz bewirbt, am Donnerstag im RTL/ntv-"Frühstart". BERLIN - Im Streit um Waffenlieferungen an die Ukraine hat Außenpolitiker Omid Nouripour die Haltung der Bundesregierung und die Lieferung von Schutzhelmen verteidigt. (Boerse, 27.01.2022 - 10:49) weiterlesen...

Unternehmen wollen weniger Mitarbeiter einstellen Die Bereitschaft der deutschen Unternehmen, Personal einzustellen, hat abgenommen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 07:39) weiterlesen...