Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, BDI

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordert einen Neustart der Innovationspolitik.

20.07.2021 - 14:10:49

BDI verlangt Modernisierungsschub für Innovationssystem

"Das Innovationssystem benötigt dringend einen Modernisierungsschub", sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Die Innovationsförderung müsse "von der Idee bis zum Markteintritt agiler und flexibler werden, sonst verliert Deutschland im Wettlauf insbesondere mit China und den USA seinen Platz als Hochtechnologiestandort."

Dann drohe der Verlust "von Wohlstand und gut bezahlte Arbeitsplätzen", heißt es in einem Sieben-Punkte-Plan zur Innovation des BDI, über den die Zeitung berichtet. Statt viele Projekte "nach dem Gießkannen-Prinzip zu fördern, muss die deutsche Politik gezielt ausgewählten technologischen Missionen zum Durchbruch verhelfen", sagte Russwurm - etwa dem autonomen Fahren, der Luft- und Raumfahrttechnologie und dem 6G-Mobilfunknetz. Um die Aktivitäten der Ministerien zu koordinieren, fordert der BDI eine zentrale Stelle "mit eigenem Budget und Personal" im Kanzleramt. Ein "Zukunftsministerium", wie es Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) vorgeschlagen hatte, lehnt der BDI ab. Um auch große Unternehmen stärker zu unterstützen, fordert der BDI eine Aufstockung der neuen Forschungszulage. Diese beträgt aktuell maximal zwei Millionen Euro pro Unternehmen und Jahr. Daneben müsse der Staat in der Forschung weit mehr auf Reallabore und Experimentierklauseln setzen, um Innovationen auszuprobieren. Zudem bräuchten die Unternehmen "besseren Zugang zu öffentlichen Daten, um mehr digitale Innovationen entwickeln zu können". Die Nationale Forschungsdateninfrastruktur des Bundes sei nur ein "bei Weitem nicht ausreichender erster Schritt", heißt es im Papier.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

GEW fordert Luftfilter in allen Klassenräumen. "Wenn die Schulen krisenfest werden sollen und es nach den Sommerferien wieder regelmäßigen Präsenzunterricht geben soll, dann sind Luftfilter - neben einem Hygienekonzept inklusive regelmäßiger Tests - in allen Klassenräumen erforderlich", sagte GEW-Chefin Maike Finnern der "Rheinischen Post" (Samstag). BERLIN - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert die Anschaffung von Luftfiltern für alle Klassenräume in Deutschland. (Boerse, 25.07.2021 - 15:05) weiterlesen...

Kreditkarten-Riese American Express mit Gewinnsprung. Im zweiten Quartal verdiente das Unternehmen unterm Strich 2,3 Milliarden Dollar (2,0 Mrd Euro), wie es am Freitag mitteilte. Vor einem Jahr hatten hohe Belastungen durch die Pandemie das Ergebnis auf 257 Millionen Dollar einbrechen lassen. American Express hatte damals viel Geld für drohende Kreditausfälle zurückgestellt. Jetzt konnte ein großer Teil der Risikovorsorge wieder aufgelöst werden, wovon die Bilanz stark profitierte. NEW YORK - Die fortschreitende wirtschaftliche Erholung von der Corona-Krise hat dem US-Kreditkartenkonzern American Express zu deutlich mehr Gewinn verholfen. (Boerse, 23.07.2021 - 14:23) weiterlesen...

Verwaltungsgericht lehnt Eilanträge auf Raumluftfilter für Schulen ab. Die Kammer lehnte die gegen das Land Niedersachsen gerichteten Anträge mit Beschluss vom Donnerstag als unzulässig ab, wie das Gericht am Freitag mitteilte (Az.: 6 B 4041/21). HANNOVER - Eltern und ihre schulpflichtigen Kinder sind mit Eilanträgen auf Raumluftfilter für Schulen am Verwaltungsgericht Hannover gescheitert. (Boerse, 23.07.2021 - 13:50) weiterlesen...

Krones hebt Prognose an - Erholung überraschend schnell. Zudem kommt dem Unternehmen nun die Restrukturierung der Vergangenheit zugute. Kostendruck durch höhere Preise für Materialien konnte so abgefedert werden. Zudem sollen die gestiegenen Kosten über eine Preiserhöhung für alle Maschinen der Abfüll-, Verpackungs- und der Prozesstechnik ab August an die Kunden weitergereicht werden. Ziel ist es laut einer Mitteilung vom Freitag, die Preise wieder auf Vorkrisenniveau zu bringen. NEUTRAUBLING - Wegen einer überraschend schnellen Erholung der Nachfrage blickt der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones optimistischer auf das laufende Jahr. (Boerse, 23.07.2021 - 11:35) weiterlesen...

Krones hebt Jahrsausblick an - Erholung vom Corona-Einbruch überraschend schnell. Die Märkte hätten sich schneller vom Corona-Einbruch erholt als erwartet und die Nachfrage dürfte im zweiten Halbjahr hoch bleiben, hieß es vom SDax-Unternehmen am Freitag in Neutraubling. Der Vorstand kalkuliere daher nun für 2021 mit einem Umsatzwachstum um 7 bis 9 Prozent sowie einer Gewinnmarge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 7 bis 8 Prozent. Bislang hatte Krones bestensfalls ein Umsatzplus von 3,5 Prozent sowie eine operative Gewinnmarge von maximal 7,5 Prozent in Aussicht gestellt. NEUTRAUBLING - Der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones wird dank einer starken Erholung von der Corona-Krise optimistischer für das Gesamtjahr. (Boerse, 23.07.2021 - 09:40) weiterlesen...

Noch kein Ergebnis bei Vonovia-Angebot für Deutsche Wohnen. Die Frist für die Annahme des Übernahmeangebots war am Donnerstag um Mitternacht abgelaufen. Es dauere noch bis alle Mitteilungen von den Banken eingetroffen und ausgezählt seien. "Das finale Ergebnis erwarten wir am Montag", sagte eine Sprecherin. BOCHUM - Bei Deutschlands größtem Wohnungskonzern Vonovia ist noch nicht klar, ob er die für eine Übernahme der Deutschen Wohnen nötige Zahl der Aktien erreicht hat. (Boerse, 22.07.2021 - 15:53) weiterlesen...