Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Wirtschaftskrise

Der Bundestag hat am Montag das Konjunkturpaket auf den Weg gebracht, welches die Folgen der Corona-Pandemie abfedern soll.

29.06.2020 - 12:34:33

Bundestag beschließt Konjunkturpaket

Das zweite Corona-Steuerhilfegesetz wurde am Mittag in einer Sondersitzung des Parlaments mit den Stimmen von Union und SPD gegen die Stimmen der Fraktionen der AfD und FDP bei Stimmenthaltung von Linkspartei und Grünen angenommen. Zu den beschlossenen Maßnahmen gehören unter anderem eine für ein halbes Jahr befristete Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 beziehungsweise von sieben auf fünf Prozent, ein Kinderbonus, ein höherer Entlastungsbetrag für Alleinerziehende und Erleichterungen bei Abschreibungen.

Ziel des Konjunkturpakets ist es, Konsum und Wirtschaft in der Coronakrise wieder anzukurbeln. Nach dem Bundestag wird sich am Montagnachmittag auch der Bundesrat in einer Sondersitzung mit dem Maßnahmenpaket befassen. Die Sondersitzungen waren nötig geworden, da die Mehrwertsteuersenkung bereits zum 1. Juli in Kraft treten soll.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/Deutsche Bank: Werden Gerichtsanordnung zu Trump-Finanzen befolgen. Der Leadsatz wurde entsprechend geändert und ein 2. (Berichtigung: In der Meldung wurde deutlich gemacht, dass einer der beiden vor dem Supreme Court verhandelten Fälle die Deutsche Bank berührt. (Boerse, 09.07.2020 - 18:50) weiterlesen...

EU-Abgeordnete pochen auf Rechtsstaat als Voraussetzung für EU-Geld. Deutschland müsse während seiner EU-Ratspräsidentschaft für einen Mechanismus sorgen, bei dem der Fluss von EU-Geld stärker kontrolliert und bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit unterbrochen werden könne, forderten die Abgeordneten am Donnerstag bei einer Plenumsdebatte in Brüssel. BRÜSSEL - Die Auszahlung von EU-Geld muss nach Ansicht mehrerer EU-Parlamentarier künftig an die Rechtsstaatlichkeit in den Empfängerländern geknüpft werden. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 18:26) weiterlesen...

Pelosi: Entscheidung des Obersten Gerichts nicht gut für Trump. Der Supreme Court habe das Recht des Parlaments bestätigt, die Regierung zu kontrollieren, verlange aber für das weitere Vorgehen zusätzliche Informationen, erklärte Pelosi am Donnerstag. WASHINGTON - Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, hat die Entscheidung des Obersten Gerichts im Streit um die Herausgabe der Finanzunterlagen des Präsidenten als schlechte Nachricht für den Republikaner Donald Trump bezeichnet. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 17:48) weiterlesen...

Deutsche Bank: Werden Gerichtsanordnung zu Trump-Finanzen befolgen. "Wir werden selbstverständlich das befolgen, was die Gerichte letztlich anordnen", teilte das Geldhaus am Donnerstag mit. Das Unternehmen betonte jedoch, bei dem Rechtsstreit keine Partei zu ergreifen. NEW YORK/FRANKFURT - Die Deutsche Bank will der Entscheidung des Obersten Gerichts der USA zur Herausgabe bestimmter Finanzunterlagen von Präsident Donald Trump Folge leisten. (Boerse, 09.07.2020 - 17:39) weiterlesen...

EU-Wiederaufbaufonds: Italienischer Premier Conte besucht Den Haag. Am Freitagabend werde Ministerpräsident Giuseppe Conte in den Niederlanden erwartet, teilte ein Regierungssprecher am Donnerstag in Den Haag mit. Conte und Rutte würden bei einem Arbeitsessen auch über den geplanten umstrittenen EU-Wiederaufbaufonds in der Corona-Pandemie beraten. Der Fonds mit Milliardenhilfsgeldern steht auch im Mittelpunkt der Gespräche in Berlin am Donnerstagabend. DEN HAAG - Nach seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel wird der niederländische Premier Mark Rutte auch mit den Regierungschefs Italiens, Spaniens und Portugals zusammentreffen. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 12:55) weiterlesen...

Merkel und Rutte beraten über EU-Wiederaufbaufonds in Corona-Pandemie. Regierungssprecher Steffen Seibert zufolge geht es bei dem Abendessen um die Prioritäten der bis Ende der Jahres dauernden deutschen EU-Ratspräsidentschaft. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) berät an diesem Donnerstagabend mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte über die Umsetzung des umstrittenen geplanten EU-Wiederaufbaufonds in der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 08:40) weiterlesen...