Wirtschaftskrise, Bundesrechnungshof

Der Bundesrechnungshof hat in einem neuen Bericht davor gewarnt, dass der Bund angesichts steigender Ausgaben seine Aufgaben nicht mehr vollumfänglich wahrnehmen könne.

24.08.2022 - 18:33:55

Bundesrechnungshof befürchtet Staatsversagen

Schon heute sei die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung eingeschränkt: Ein Großteil des Haushalts, rund 90 Prozent, sei "versteinert", also fest verplant, heißt es im Rechnungshof-Bericht, aus dem die "Bild" (Donnerstagausgabe) zitiert. Künftig werde der Spielraum für den Bund noch drastisch schrumpfen.

"Mit fortschreitender Versteinerung wächst die Gefahr, dass der Staat seine Handlungsfähigkeit verliert und künftige Herausforderungen oder gar schwere exogene Schocks womöglich nicht mehr bewältigen kann", heißt es im Bericht. Grund für die Haushaltsschieflage sei vor allem die Alterung der Gesellschaft. Bis 2040 würden alleine die Ausgaben für altersbedingte Vorhaben auf jährlich 282 Milliarden Euro steigen, schreibt die Behörde in ihrem Bericht. "Der finanzielle Spielraum, um unvorhergesehene Ereignisse abfedern zu können, hat sich spürbar reduziert. In den kommenden Jahrzehnten werden die demografiebedingten Ausgaben erheblich ansteigen und damit zu einer wachsenden Herausforderung für die Tragfähigkeit der Staatsfinanzen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Mehrheit der Bundesbürger schränkt sich schon beim Einkaufen ein Aufgrund der gestiegenen Energiepreise und der hohen Inflation schränken sich mittlerweile 60 Prozent der Bundesbürger beim Einkaufen ein. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 22:53) weiterlesen...

Mehr als die Hälfte der DAX-Konzerne erwägt Inflationsprämie Mehr als die Hälfte der DAX-Konzerne sowie zahlreiche Familienunternehmen überlegen derzeit, ihren Mitarbeitern eine Inflationsprämie zu zahlen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 14:48) weiterlesen...

Bericht: EU vor Einigung auf flexiblen Strompreisdeckel Während die Bundesregierung noch um eine Lösung für die hohen Gaspreise ringt, kann sie zumindest die Arbeit an dem von ihr schon angekündigten Strompreisdeckel vorantreiben. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 13:31) weiterlesen...

Kretschmer will langfristig Wirtschaftsbeziehungen zu Russland Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland nach einem Ende des Ukraine-Kriegs langfristig wieder ausbauen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:42) weiterlesen...

Söder warnt vor sozialem Abrutschen breiter Bevölkerungsschichten Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnt vor einem sozialen Abrutschen breiter Bevölkerungsschichten infolge der hohen Energiepreise. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:02) weiterlesen...

MPK mit Scholz soll erst am 4. Oktober stattfinden Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wird nun offenbar doch nicht virtuell an der für Mittwoch geplanten Bund-Länder-Runde zum dritten "Entlastungspaket" teilnehmen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 13:37) weiterlesen...