China, Geheimdienste

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat laut eines Medienberichts die Bundesregierung vor einer Beteiligung des chinesischen Huawei-Konzerns am Aufbau des deutschen 5G-Mobilfunknetzes gewarnt.

15.03.2019 - 13:22:35

Bericht: BND warnt vor Huawei-Beteiligung am 5G-Ausbau

Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Die Sicherheitsexperten hätten ihre Warnung mit einer "Gesamtwürdigung" der Strategie Chinas begründet.

Ihre Bedenken hingen auch mit dem chinesischen Geheimdienstgesetz zusammen. Es ermögliche, dass die Nachrichtendienste von allen "betroffenen Organen, Organisationen und Bürgern die erforderliche Unterstützung, Hilfe und Zusammenarbeit verlangen" können. Kritisch habe man in deutschen Sicherheitsbehörden zudem die Festnahme eines Huawei-Managers in Polen Anfang des Jahres beobachtet, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Ihm wird vorgeworfen, Spionage betrieben zu haben. Die Bundesregierung hält trotz der Warnungen daran fest, Huawei nicht pauschal vom Aufbau des 5G-Netzes auszuschließen. Das Risiko, dass ausländische Anbieter ihre Beteiligung dazu missbrauchen könnten, Daten auszuspionieren oder die Netze zu sabotieren, soll durch strenge Regeln für alle Hersteller eingedämmt werden. "Beim Aufbau des 5G-Netzes geht es auch um Machtpolitik und den Einfluss auf das digitale Nervensystem unserer Gesellschaft", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), dem "Spiegel". Deshalb müsse Deutschland die Sicherheitsrisiken minimieren, so gut es gehe. Verschiedene Hersteller sollten zum Zuge kommen, und der Einsatz nichteuropäischer Komponenten müsse limitiert werden. "An kritischen Stellen sollten sie möglichst nicht verwendet werden", so der CDU-Politiker weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Weitere Gewinne - US-Zinsentscheidung schon im Blick. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die Börsen Asiens haben zum Wochenstart an ihre jüngsten Gewinne angeknüpft. Bereits am Freitag hatte den Börsen der Plan Pekings Rückenwind verliehen, die Mehrwertsteuer in China ab dem 1. April zu senken. Die Steuersenkung soll den Konsum und damit die Wirtschaft ankurbeln. Zudem geht das Land angesichts der Handelsstreitigkeiten mit einem Investitionsgesetz auf ausländische Unternehmen und Investoren zu. Es soll für mehr fairen Wettbewerb sorgen. Aktien Asien: Weitere Gewinne - US-Zinsentscheidung schon im Blick (Boerse, 18.03.2019 - 08:10) weiterlesen...

Japans Exportmotor stottert weiter. Die Ausfuhren fielen im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,2 Prozent auf 6,38 Billionen Yen (rund 50 Mrd Euro), wie das japanische Finanzministerium am Montag in Tokio mitteilte. Damit fiel das Minus zwar geringer aus als im besonders schwachen Januar, allerdings ist es schon der dritte Rückgang in Folge. Zudem hatten Volkswirte im Durchschnitt ein kleineres Minus erwartet. TOKIO - Die japanische Exportwirtschaft bekommt weiter die globalen Handelskonflikte zu spüren. (Wirtschaft, 18.03.2019 - 07:15) weiterlesen...

Dekra nimmt künftig auch Autos in China unter die Lupe. "Wir teasern den Markt jetzt an und sind bereit, weiter zu investieren", sagte Dekra-Chef Stefan Kölbl der Deutschen Presse-Agentur. Zwar war die Prüforganisation mit Sitz in Stuttgart schon im Bereich der Produktprüfung in China aktiv. Bei den Hauptuntersuchungen war bis vor kurzem ein Einstieg für internationale Firmen aber nicht möglich. STUTTGART - Die Prüforganisation Dekra will künftig auch in China Autos unter die Lupe nehmen. (Boerse, 17.03.2019 - 11:50) weiterlesen...

Huawei-Westeuropa-Chef bietet Bundesregierung No-Spy-Abkommen an Der chinesische Technikkonzern Huawei bietet an, ein "No-Spy-Abkommen" mit Deutschland zu unterzeichnen, um die Sicherheitsbedenken der Bundesregierung auszuräumen. (Wirtschaft, 15.03.2019 - 13:39) weiterlesen...

Signal an die USA - Volkskongress endet: China verspricht weitere Öffnung. Mit neuen Regeln für ausländische Firmen will Peking die Wogen glätten. Doch die USA und Europa bleiben skeptisch. Der Handelskrieg mit Washington bremst Chinas Wachstum. (Politik, 15.03.2019 - 12:03) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern im Februar von schwachen China-Verkäufen belastet. Im Februar gingen die Auslieferungen an Kunden gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,8 Prozent auf 724 400 Fahrzeuge zurück, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Besonders der Verkauf in China erhielt mit minus 7,4 Prozent einen Dämpfer. Das Land ist der wichtigste Einzelmarkt des Konzerns, hier verkauft Volkswagen fast 40 Prozent seiner Autos und Nutzfahrzeuge. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat im vergangenen Monat wegen der chinesischen Marktschwäche weniger Fahrzeuge ausgeliefert. (Boerse, 15.03.2019 - 11:03) weiterlesen...