Energie, Ex-Gazprom-Tochter

Der Bund stellt sich darauf ein, dass der Kredit für die ehemalige deutsche Gazprom-Tochter Germania in Berlin über 9,8 Milliarden Euro nicht ausreicht und Geld nachgeschossen werden muss.

19.08.2022 - 16:16:51

Ex-Gazprom-Tochter braucht möglicherweise mehr Geld vom Bund

Die Bundesnetzagentur hatte einen der größten Gasversorger des Landes im März in Treuhänderschaft übernommen, um die von russischer Seite offenbar geplante Schließung zu verhindern. Das Darlehen der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau soll seitdem nicht nur die Liquidität des Konzerns sichern, der heute unter dem Namen SEFE Securing Energy for Europe firmiert, sondern ihm auch ermöglichen, ausgefallenes russisches Gas durch Käufe auf dem Markt zu ersetzen.

Dem "Spiegel" sagte der vom Bund eingesetzte SEFE-Treuhänder Egbert Laege, die Einkaufspreise seien "heute deutlich höher, als wir in unserer ursprünglichen Kalkulation angesetzt hatten". Die Versorgung zu sichern, werde daher "voraussichtlich mehr kosten als wir dachten. Wir müssen deshalb schauen, ob das Geld reicht oder nicht". Laege zeigte sich zuversichtlich, dass der Bund notfalls weiteren Kredit geben werde: "Weil der Bund die SEFE mit seinem Kredit langfristig stabilisieren wollte, glaube ich: Wenn mehr Geld gebraucht würde, würde es auch zur Verfügung gestellt." Gleichzeitig hofft Laege auf Entlastung durch die Gasumlage ab Oktober. Inwieweit die SEFE daran teilhaben werde, werde sich bald zeigen. Er äußerte sich zuversichtlich, dass Gas im Winter nicht rationiert werden muss. "Ich bin Optimist und glaube, dass wir um die höchste Alarmstufe, die Notfallstufe, herumkommen." Die Füllstände der Speicher seien für die Jahreszeit mit rund 78 Prozent "sehr ermutigend", gleichzeitig führten die hohen Gaspreise dazu, dass der Verbrauch sinke. "Volle Speicher und weniger Verbrauch - dann können wir das schaffen", so Laege.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

NRW will mehr finanzielle Hilfen des Bundes beim Entlastungspaket Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) hat die Bundesregierung aufgefordert, einen "deutlich höheren Anteil" des dritten "Entlastungspakets" zu übernehmen. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 17:36) weiterlesen...

Scholz beendet Krise mit Saudi-Arabien - Gas aus den Emiraten. Während seines Besuchs in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Emirate, schloss der Essener Energiekonzern RWE am Sonntag einen Vertrag über den Import von 137 000 Kubikmeter Flüssiggas (LNG) ab. Sie sollen Deutschland auf dem Weg aus der Abhängigkeit von russischem Gas helfen. DOHA/ABU DHABI/DSCHIDDA - Ende der Eiszeit mit Saudi-Arabien und zusätzliche Energielieferungen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten - das ist die Bilanz der zweitägigen Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz auf die arabische Halbinsel. (Boerse, 25.09.2022 - 15:47) weiterlesen...

Bas: Versorgung mit Wasser, Strom und Gas gehört in staatliche Hand. "Bei Wasser, Strom oder Gas muss man sich schon fragen, ob die Versorgung nicht in staatliche Hand gehört. Ich bin dafür", sagte Bas der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Auf die Frage, ob der Gasimporteur Uniper auch nach der gegenwärtigen Energiekrise in Staatshand bleiben solle, antwortete sie: "Warum soll der Staat nicht auch mal Gewinne machen? Schulden werden verstaatlicht, Gewinne privatisiert. BERLIN - Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) wirbt dafür, die Grundversorgung mit Energie umfassend in staatliche Hand zu legen. (Boerse, 25.09.2022 - 15:23) weiterlesen...

Bundestagspräsidentin will Energieversorgung in Staatshand geben Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) wirbt dafür, dass die Grundversorgung mit Energie umfassend in Staatshand gelegt wird. (Wirtschaft, 25.09.2022 - 15:04) weiterlesen...

Politologe: Forderung nach Öffnung von Nord Stream 2 populistisch. Mit solchen nach seiner Ansicht unrealistischen Forderungen fische man am "trüben rechten Rand", sagte der Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist im Grunde genommen billiger Populismus", kritisierte Muno entsprechende Forderungen etwa von Kommunalpolitikern im Nordosten, wo die Pipeline ankommt. ROSTOCK - Der Rostocker Politologe Wolfgang Muno hat Forderungen nach einer Öffnung der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 als populistisch abgelehnt. (Boerse, 25.09.2022 - 14:43) weiterlesen...

Landkreistag: Gas- und Strompreise deckeln, Gasumlage streichen. "Bürger und Betriebe können die steigenden Kosten für Gas und Strom sowie die hohe Inflation vielfach nicht mehr tragen", begründete Landkreistagspräsident Reinhard Sager in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag) die Forderung. Auch sollte die Bundesregierung die Abgaben und Steuern für Energie auf das europäische Minimum senken. BERLIN - Der Deutsche Landkreistag fordert wegen der Energiekrise eine Deckelung der Strom- und Gaspreise. (Boerse, 25.09.2022 - 14:32) weiterlesen...