Immobilien, Energie

Der Bund hat auf den Dächern seiner eigenen Gebäude kaum Solarzellen.

10.12.2021 - 13:43:44

Bund hat auf den Dächern eigener Gebäude kaum Solarzellen

Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Nur vier Prozent der zivilen Dienstliegenschaften hätten eine Photovoltaikanlage, teilte die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) in Bonn auf Anfrage mit.

Sie besitzt und verwaltet nach eigenen Angaben nahezu alle Gebäude der Bundesverwaltung wie Ministerien und Bundesinstitute, insgesamt mehrere Tausend Immobilien. Die neue Bundesregierung will in den kommenden Jahren die erneuerbaren Energien in Deutschland kräftig ausbauen. Unter anderem will die Ampelkoalition Solarzellen für Gewerbeneubauten verpflichtend machen, auch bei neuen privaten Häusern sollen die Anlagen zur Regel werden. Offenbar hat der Staat aber selbst großen Nachholbedarf: Die Bundesanstalt konnte auf Nachfrage nicht beantworten, wie groß die von ihr verwalteten Dachflächen sind und wie viele sich davon für Photovoltaikanlagen eignen. Auch konkrete Ausbauziele konnte die Bundesanstalt nicht nennen. Man werde den Anteil regenerativer Energien in den kommenden Jahren "deutlich ausweiten", hieß es lediglich. Zumindest einen gewissen Ausbau gab es bereits: Im Jahr 2019 hatte noch weniger als ein Prozent der zivilen Dienstliegenschaften Solarzellen auf dem Dach.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Immobilienkonzern Adler verschiebt Jahresabschluss - Kurs bricht ein. LUXEMBURG/BERLIN - Der Immobilienkonzern Adler Group gelistete Unternehmen am Freitag mit. Die Untersuchung werde voraussichtlich nicht vor dem zweiten Quartal abgeschlossen sein. Damit sei der 31. März als Termin für die Veröffentlichung des Jahresabschlusses nicht zu halten. Der Kurs der Adler-Aktie brach daraufhin um mehr als ein Fünftel ein und erreichte zwischenzeitlich ein Rekordtief. Immobilienkonzern Adler verschiebt Jahresabschluss - Kurs bricht ein (Boerse, 28.01.2022 - 17:05) weiterlesen...

KORREKTUR: Immobilienkonzern Adler muss Jahresabschluss verschieben (Kursreaktion im letzten Satz korrigiert) (Boerse, 28.01.2022 - 16:13) weiterlesen...

WDH: Immobilienkonzern Adler muss Jahresabschluss verschieben - Aktie bricht ein (Tippfehler im ersten Satz behoben) (Boerse, 28.01.2022 - 15:52) weiterlesen...

Immobilienkonzern Adler muss Jahresabschluss verschieben - Aktienkurs bricht ein. LUXEMBURG - Der Immobilienkonzern Adler Group gelistete Unternehmen am Freitag in Luxemburg mit. Diese solle bis zur Erteilung des Abschlussprüfer-Testats abgeschlossen sein. Der Abschlussprüfer KPMG habe Adler darüber informiert, dass es wegen der Sonderuntersuchung "sehr unwahrscheinlich" sei, dass der Konzernabschluss wie vorgesehen bis zum 31. März veröffentlicht werden könne. Der Konzern werde so schnell wie möglich einen neuen Zeitplan bekannt geben. Der Kurs der Adler-Aktie brach nach den Neuigkeiten um mehr als ein Viertel ein. Immobilienkonzern Adler muss Jahresabschluss verschieben - Aktienkurs bricht ein (Boerse, 28.01.2022 - 15:37) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS:: Adler Group brechen ein - Vorlage Jahresabschluss verzögert. Der Aktienkurs brach am frühen Nachmittag um fast ein Fünftel auf 9,06 Euro ein. Das Unternehmen hatte zuvor mitgeteilt, dass sich die Veröffentlichung des Jahresabschlusses wegen der laufenden forensischen Untersuchung im Zusammenhang mit den Vorwürfen des Leerverkäufers Viceroy verzögern werde. FRANKFURT - Voraussichtliche Verzögerungen beim Jahresabschluss haben die Aktionäre von Adler Group am Freitag schwer verunsichert. (Boerse, 28.01.2022 - 15:26) weiterlesen...

ADLER Real Estate AG: Verschiebung der Veröffentlichung des geprüften Konzernabschlusses aufgrund laufender forensischer Sonderuntersuchung. ADLER Real Estate AG: Verschiebung der Veröffentlichung des geprüften Konzernabschlusses aufgrund laufender forensischer Sonderuntersuchung ADLER Real Estate AG: Verschiebung der Veröffentlichung des geprüften Konzernabschlusses aufgrund laufender forensischer Sonderuntersuchung (Boerse, 28.01.2022 - 15:19) weiterlesen...