Großbritannien, USA

Der britische Historiker und Schriftsteller Timothy Garton Ash hat Facebook aufgefordert, als Konsequenz des jüngsten Datenskandals auf politische Werbung und Wahlwerbung zu verzichten.

04.04.2018 - 14:10:38

Historiker: Facebook sollte auf politische Werbung verzichten

Das Soziale Netzwerk brauche "politische Werbung nicht für seinen Geschäftserfolg und könnte insofern darauf verzichten", sagte Garton Ash der "Zeit". Wolle Facebook weiterhin Geschäfte mit Parteien machen, gebe es "gute Gründe, politische Werbung auch auf Facebook zu regulieren", so der britische Intellektuelle.

Wie das geschehen könne, sei offen, aber das Ziel klar: Facebook müsse "gerade in Wahlkampfzeiten eine Balance zwischen Redefreiheit auf der einen und einem fairen Wahlkampf auf der anderen Seite gewährleisten". Denn: "Je mehr Menschen ihre Nachrichten über den Newsfeed erhalten, umso mehr ist von öffentlichem Interesse, nach welchen Kriterien diese sortiert werden." Die Äußerungen von Garton Ash fallen in eine Zeit, in der um die Folgen aus den jüngsten Facebook-Skandalen gerungen wird. So bereitet die EU-Kommission laut "Financial Times" eine Regulierungsstrategie für Nachrichten auf sozialen Medien im Vorfeld der Wahlen zum EU-Parlament 2019 vor. Auch soll sich Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am 10. April vor dem US-Kongress rechtfertigen. Garton Ash ist Direktor des European Studies Center an der britischen Universität Oxford. In 2017 hat er den renommierten Karls-Preis in Aachen für seine Verdienste um die Demokratie in Europa erhalten. Ein Jahr zuvor veröffentlichte er den Welt-Bestseller "Redefreiheit. Prinzipien für eine vernetzte Welt".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Milliarden-Deal: Pharmakonzern Takeda will Rivalen Shire kaufen - Iren lehnen ab. Die Japaner wollen für jede Shire-Aktie insgesamt 46,50 britische Pfund bieten, wie sie am Donnerstag in Osaka mitteilten. Damit wäre ihnen das irische Unternehmen insgesamt 42,4 Milliarden britische Pfund (48,8 Mrd Euro) wert. Die Iren wiesen die Offerte laut Takeda zurück. Die Gespräche gingen nun weiter, hieß es. Allerdings betonten die Japaner, sie würden bei den Bedingungen für eine Übernahme Disziplin bewahren. DUBLIN/OSAKA - Der japanische Pharmakonzern Takeda will seinen irischen Rivalen Shire übernehmen - und trifft bei den Iren auf Widerstand. (Boerse, 19.04.2018 - 20:27) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Philip Morris schickt Tabakaktien weltweit auf Talfahrt. Die Aktien des in New York ansässigen Unternehmens, das aber ausschließlich außerhalb der USA agiert, sackten zuletzt um 16 Prozent auf 85,13 US-Dollar ab. Im Tief waren sie sogar bis auf 83,50 Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit November 2015 gefallen. NEW YORK - Eine schwache Umsatzentwicklung des Zigarettenkonzerns Philip Morris International hat am Donnerstag weltweit die Aktionäre von Tabakunternehmen verschreckt. (Boerse, 19.04.2018 - 20:02) weiterlesen...

Pharmakonzern Takeda will Rivalen Shire kaufen - Iren lehnen ab (Boerse, 19.04.2018 - 19:40) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger lassen es ruhiger angehen. Quartalszahlen einiger Konzerne - vor allem aus der Schweiz - bestimmten das Geschehen, ohne eindeutige Impulse für den breiten Markt zu liefern. Nach wenig verändertem Start fiel der EuroStoxx 50 ins Minus und schloss 0,12 Prozent tiefer bei 3486,60 Punkten. PARIS/LONDON/ZÜRICH - Nach den jüngsten Kursgewinnen sind die Anleger an den europäischen Börsen am Donnerstag vorsichtiger geworden. (Boerse, 19.04.2018 - 18:42) weiterlesen...

Ölpreise weiter im Aufwind. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete am Abend 74,35 US-Dollar. Das waren 89 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai stieg um 46 Cent auf 68,93 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Donnerstag weiter zugelegt und damit an den starken Anstieg vom Vortag angeknüpft. (Boerse, 19.04.2018 - 18:25) weiterlesen...

IWF-Direktorin Lagarde warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft. Für den Moment möge der Ausblick strahlend sein, sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält seine Warnungen vor nahenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 19.04.2018 - 18:18) weiterlesen...