Großbritannien, Luftfahrt

Der britische Billigflieger Easyjet rechnet trotz der Omikron-Welle mit einer Rückkehr des Geschäfts auf das Niveau vor Corona noch in diesem Sommer.

19.01.2022 - 19:55:45

Easyjet erwartet Rückkehr auf Vor-Corona-Niveau im Sommer

"Es gibt nichts, was darauf hindeutet, dass dies nicht eintritt", sagte Vorstandchef Johan Lundgren dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) und "Les Echos". Zuletzt hätten die Buchungen nach Lockerung der Reisebeschränkungen wieder angezogen "Das zeigt, dass es keinen grundlegenden Mangel an Nachfrage gibt", sagte Lundgren.

Der Schwede ist zuversichtlich, dass Fliegen bald wieder ohne Einschränkungen möglich ist. "Wir können definitiv sagen: Das Schlimmste liegt hinter uns", sagte er. Er prognostiziert einen Reiseboom im Sommer, wenn viele Europäer ihren ersten Auslandsurlaub seit Beginn der Pandemie machen werden. Auch bei Geschäftsreisen rechnet der Manager mit einem Anziehen der Nachfrage: "Die Leute haben genug von Zoom-Meetings und wollen wieder raus." Die Erholung in diesem Bereich werde jedoch noch zwei bis vier Jahre benötigen. Easyjet fuhr in der Pandemie Milliardenverluste ein und musste sogar ein Übernahmeangebot ablehnen. Letzteres ist laut Airline-Chef Lundgren jedoch "kein Drama". Eine Konsolidierungswelle in der Branche erwartet er nicht. Dass Konkurrenten in der Pandemie Marktanteile ausgebaut haben, sieht er gelassen: "Natürlich kann man ein Flugzeug füllen, wenn man die Tickets verschenkt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Noch rund 1,2 bis 1,5 Millionen Ukraine-Flüchtlinge in Polen. Für einen Teil der insgesamt gut 3,5 Millionen eingereisten Menschen sei Polen nur ein Transitland auf dem Weg in den Westen Europas gewesen, sagte Blazej Pobozy vom Innenministerium in Warschau am Mittwoch dem Sender Radio Olsztyn. Andere seien in ihre Heimat zurückgekehrt, weil sich der russische Angriffskrieg derzeit auf den Donbass und den Süden der Ukraine konzentriere. WARSCHAU - Nach aktuellen Schätzungen halten sich noch rund 1,2 bis 1,5 Millionen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine im benachbarten Polen auf. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 14:27) weiterlesen...

Britischer 'Partygate'-Bericht kritisiert politische Führung scharf. Die interne Ermittlerin, Spitzenbeamtin Sue Gray, erneuerte in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Report ihre Vorwürfe, Downing Street habe Führungsversagen und fehlendes Urteilsvermögen gezeigt. Gray hatte mehrere Lockdown-Partys in der Downing Street untersucht, bei denen Corona-Regeln gebrochen worden waren. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson wird im Untersuchungsbericht der Regierung zur "Partygate"-Affäre heftig kritisiert. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 13:07) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger warten auf neue Eindrücke von der Fed. Auf einen starken Wochenauftakt und Gewinnmitnahmen am Vortag folgten am Mittwoch weitere Schwankungen mit zuletzt relativ neutralem Ergebnis. Vor dem Hintergrund der Nervosität, die den Markt schon lange prägt wegen der hohen Inflation, steigenden Zinsen und Konjunktursorgen, warten Anleger ab vor dem am Abend anstehenden Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed. PARIS/LONDON - An den europäischen Börsen warten die Anleger nach dem jüngsten Wechselbad der Gefühle erst einmal ab. (Boerse, 25.05.2022 - 11:50) weiterlesen...

Versicherer Prudential findet neuen Chef - Asienexperte. Der bisherige Chef von Manulife Asia, Anil Wadhwani, werde den Job im Februar 2023 antreten, teilte das Unternehmen am Mittwoch in London mit. Der langjährige Prudential-Chef Mike Wells war Ende März ausgeschieden. Bis zu Wadhwanis Start werde Interimschef Mark FitzPatrick das Unternehmen führen, hieß es weiter. Der künftige Chef bringe mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Finanzdienstleitungsbranche mit, vor allem mit Blick auf Asien. LONDON - Der britische Lebensversicherer Prudential hat einen neuen Chef gefunden. (Boerse, 25.05.2022 - 11:25) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Marks & Spencer streben ins Plus trotz schwachem Ausblick. Sainsbury dagegen verblieben belastet von einer Abstufung durch die Credit Suisse mit 1,5 Prozent im Minus. LONDON - Die Anleger britischer Supermarktketten sind am Mittwoch mit den Jahreszahlen und dem Ausblick von Marks & Spencer immerhin an die Gewinnschwelle. (Boerse, 25.05.2022 - 10:51) weiterlesen...

Dyson arbeitet an Haushaltsrobotern mit mechanischen Händen. Die Maschinen sollen autonom Hausarbeiten und andere Aufgaben erledigen können - und Dyson arbeitet auch an Roboterhänden, die nach Gegenständen greifen können. Ziel ist, die Technik bis Ende des Jahrzehnts in private Haushalte zu bringen. Dafür sucht das Unternehmen Robotik-Spezialisten: Auf nun eingestellte 250 sollen in den kommenden fünf Jahren weitere 700 folgen, wie Dyson am Mittwoch ankündigte. LONDON - Die bisher vor allem für ihre Staubsauger bekannte britische Firma Dyson will ihr Geschäft auf Roboter für den Haushalt ausweiten. (Boerse, 25.05.2022 - 09:53) weiterlesen...