Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, BMWi

Der bisherige Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Oliver Wittke (CDU), unterhielt während seiner Amtszeit intensive Beziehungen zum Spitzenverband der Immobilienwirtschaft.

26.11.2019 - 05:02:33

BMWi bestätigt 19 Gespräche zwischen Wittke und Immobilienverband

Dessen Hauptgeschäftsführer will Wittke im Herbst 2020 werden. Wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Linken-Anfrage hervorgeht, fanden seit März 2018 mindestens 19 Treffen oder Telefonate mit dem Lobbyverband "Zentralen Immobilien Ausschuss e.V." (ZIA) oder dessen Mitgliedsorganisationen statt, berichtet das "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Dienstagsausgaben).

Darin weist das Ministerium darauf hin, dass eine Verpflichtung zur Erfassung sämtlicher Gespräche nicht bestehe und eine umfassende Dokumentation auch nicht durchgeführt worden sei, sodass die genannten Treffen "möglicherweise nicht vollständig" seien. Der Bundestagsabgeordnete Pascal Meiser (Linke) sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland": "Herr Wittke ist ausweislich seines gesamten bisherigen Werdegangs ein Paradebeispiel für die unheilige Verquickung von Wirtschaftslobby und Teilen des politischen Establishments in unserem Land." Dass er als Parlamentarischer Staatssekretär intensive Kontakte zu seinem künftigen Arbeitgeber pflegte, sei "der traurige Höhepunkt", so Meiser. "Bei solchen Interessenkollisionen wundert es wenig, dass die CDU alles tut, um weitergehende Maßnahmen zum Schutz der Mieterinnen und Mieter zu blockieren", sagte der Linken-Politiker. Meiser beklagte überdies, dass Wittke bis auf Weiteres Bundestagsabgeordneter bleiben wollte. "Wer Hauptgeschäftsführer eines Lobbyverbands werden will, muss sein Bundestagsmandat zurückgeben." Nötig seien "endlich verbindliche Karenzzeiten für ausscheidende Politiker, die direkte Wechsel aus politischen Spitzenämtern an Konzernspitzen und in Interessenverbände unterbinden. Diese Karenzzeiten müssen sich an der Dauer des Anspruchs auf Übergangsgeld und an den ressortmäßigen Zuständigkeiten orientieren", so Meiser.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Ausbaugewerbe verzeichnet im dritten Quartal mehr Umsatz Im dritten Quartal 2019 sind die Umsätze im Ausbaugewerbe in Deutschland um 6,4 Prozent gegenüber dem gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 08:37) weiterlesen...

About-You-Mitgründer erwartet E-Commerce-Lieferzeiten von 90 Minuten Der Co-Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Mode-Plattform About You, Tarek Müller, rechnet damit, dass die Lieferzeiten im Online-Handel in wenigen Jahren auf 90 Minuten sinken werden ? "zumindest in den urbanen Räumen". (Wirtschaft, 13.12.2019 - 08:02) weiterlesen...

Sparda-Banken fürchten Finanzsystem-Übernahme durch US-Techkonzerne Der Verband der Sparda-Banken warnt davor, dass US-Techkonzerne sowie US-Investmentbanken das deutsche Bankensystem überrollen und unter sich aufteilen könnten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:03) weiterlesen...

Regierung will Neugründung von Bauernhöfen erleichtern Die Bundesregierung will die Gründung von Bauernhöfen stärker unterstützen und den Job für jüngere Menschen attraktiver machen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 00:03) weiterlesen...

Fratzscher: Wiedereinführung der Meisterpflicht ist fehlgeleitet Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die Wiedereinführung der Meisterpflicht in mehreren Handwerksberufen scharf kritisiert. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 20:12) weiterlesen...

DIHK kritisiert US-Entscheidung zu Sanktionen gegen Nord Stream 2 Die geplanten US-Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 lösen bei der deutschen Wirtschaft Entsetzen aus. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 17:09) weiterlesen...