Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Telekommunikation

Der bisherige EU-Kommissar Günther Oettinger sieht das Verhältnis zwischen Europa und China skeptisch.

01.12.2019 - 00:06:56

Oettinger sieht in China Rivalen für Europa

"Ich sehe China mehr als Rivale, denn als Partner", sagte Oettinger der "Bild am Sonntag". "In Wahrheit ist es sogar die größte Herausforderung für Europa."

Einen Ausschluss des chinesischen Unternehmens Huawei vom deutschen 5G-Ausbau lehnt er trotzdem ab: "Um Abschottung kann es nicht gehen. Eine Diskriminierung von Huawei, also ein pauschaler Ausschluss, wäre aus meiner Sicht falsch. Aber Huawei muss wie jeder Anbieter garantieren, dass sensible Daten geschützt sind. Meine Sorge ist, dass ein Unternehmen mit Sitz in China diese Garantie nicht geben kann." Als "Fehler" seiner Kommissarszeit bezeichnete Oettinger Teile seiner China-Rede vor Hamburger Unternehmern Ende 2016. Darin hatte er Chinesen als "Schlitzohren und Schlitzaugen" bezeichnet, sich später dafür entschuldigt. Die Wortwahl sei "nicht akzeptabel", sagte Oettinger selbstkritisch dem Blatt. Mit Blick auf die EU fordert Oettinger, die Achse Paris-Berlin zu erweitern: "Die Abstimmung zwischen Paris und Berlin spielt immer noch eine besondere Rolle. Aber in der Tat: Es gibt neue Kräfte und da kann es nicht sein, dass zwei das Kommando führen. Wenn Sanchez in Spanien als Regierungschef gewählt werden sollte, ist er neben Macron und Merkel eine entscheidende Figur für Europa. Gleiches gilt für den Premierminister von Polen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Teure Autos wieder gefragt - Mercedes, BMW und Audi verkaufen mehr. Die drei Oberklasse-Autohersteller meldeten am Freitag steigende Verkäufe. Dabei lag Mercedes-Benz ein weiteres Mal vor dem Münchner Erzrivalen BMW, allerdings mit im Jahresverlauf bislang geschrumpftem Vorsprung. Auch die in besonders schwieriges Fahrwasser geratene Ingolstädter VW -Tochter meldete einen Aufwärtstrend. STUTTGART/MÜNCHEN - Nach tiefen Einbrüchen geht es zum Jahresende bei Mercedes-Benz, BMW und Audi wieder aufwärts. (Boerse, 06.12.2019 - 12:42) weiterlesen...

VW-Tochter Audi fährt auf Jahressicht ins Absatzplus. Zuvor hatte es bei den kumulierten Verkaufszahlen seit Jahresbeginn immer ein Minus gegeben. MÜNCHEN - Nach einem tiefen Einbruch geht es bei der VW -Tochter Audi wieder nach oben: Kurz vor Jahresende hat der Ingolstädter Autohersteller die Verkaufszahlen des Vorjahres erstmals übertroffen: Von Januar bis einschließlich November hat die VW-Tochter knapp 1,7 Millionen Fahrzeuge verkauft, ein leichtes Plus von 0,7 Prozent. (Boerse, 06.12.2019 - 11:13) weiterlesen...

Daimler legt im November bei Mercedes-Absatz auch dank China deutlich zu. Erstmals seien im Monat November mehr als 200 000 Mercedes-Autos an die Kunden gegangen, teilte der Konzern am Freitag in Stuttgart mit. Unter dem Strich seien 209 058 Autos der Stammmarke abgesetzt worden, das entspreche im Vorjahresvergleich einem Plus von 5,3 Prozent. STUTTGART - Dank guter Geschäfte vor allem in Deutschland, China und den USA hat der Autokonzern Daimler für seine Kernmarke Mercedes-Benz einen November-Verkaufsrekord aufgestellt. (Boerse, 06.12.2019 - 11:10) weiterlesen...

Retourkutsche: China verhängt Sanktionen gegen US-Diplomaten. Als Retourkutsche für bürokratische Hürden, die Washington für chinesische Diplomaten eingeführt hatte, kündigte die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, am Freitag in Peking sofortige "Gegenmaßnahmen" an. Nach Berichten in chinesischen Staatsmedien müssen US-Diplomaten in China jetzt fünf Arbeitstage vorher jeweils beim Außenministerium anmelden, wenn sie formell mit lokalen Behördenvertretern zusammentreffen oder Bildungs- und Forschungseinrichtungen besuchen wollen. PEKING - China hat Sanktionen gegen amerikanische Diplomaten verhängt. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 10:01) weiterlesen...

Aktien Asien: Kurserholung setzt sich fort - Handelsstreit bleibt bestimmend. Dabei prägte Zurückhaltung aber das Geschehen. Nach wie vor bleibt der Handelskonflikt zwischen den USA und China das bestimmende Thema. Ein Durchbruch zeichnet sich dabei weiterhin nicht ab, auch wenn es zuletzt wieder positivere Signale gab. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - An den Aktienmärkten in Asien hat sich zum Wochenausklang die Kurserholung fortgesetzt. (Boerse, 06.12.2019 - 08:16) weiterlesen...

Größter Börsengang der Welt? Ölgigant Aramco legt Preis fest. Der endgültige Ausgabepreis liege bei 32 Riyal (8,50 US-Dollar), teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Damit würde das Unternehmen mit 1,7 Billionen Dollar bewertet. Kronprinz Mohammed bin Salman hatte ursprünglich zwei Billionen Dollar anvisiert. RIAD - Das saudische Ölunternehmen Aramco hat den Ausgabepreis seiner Aktien festgelegt und steht womöglich vor dem größten Börsengang aller Zeiten. (Boerse, 05.12.2019 - 22:04) weiterlesen...