Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

(Der Bezugszeitraum wurde korrigiert: Vierte Wahl in vier Jahren)

10.11.2019 - 19:04:24

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Politverdruss wirft Schatten auf Neuwahl in Spanien

MADRID - Die vierte Parlamentsneuwahl innerhalb von vier Jahren hat in Spanien offenbar die Politikverdrossenheit verstärkt. Bis zum Sonntagabend gaben in der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone nur rund 56,86 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Das seien etwa knapp vier Prozentpunkte weniger als bei der letzten Abstimmung Ende April, als die Beteiligung zur selben Zeit (18.00 Uhr) noch bei 60,72 Prozent lag, teilte die Wahlbehörde mit.

"Das Wählen bringt ja nichts. Die Politiker müssen alle gehen!", erklärte eine Gruppe ernüchterter Literaturstudenten in einem Madrider Café. Sie alle wollten der Wahl fernbleiben.

Die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Pedro Sánchez (47) konnte am Sonntag mit einer Wiederholung ihres Triumphes vom Frühjahr rechnen. Sie wird aber allen wichtigen Umfragen zufolge wieder auf etwa 28 Prozent kommen und eine regierungsfähige Mehrheit erneut um Längen verfehlen. Die politische Blockade in Madrid droht somit anzudauern - sollte Sánchez sich nicht mit anderen Kräften auf eine Koalitionsregierung einigen, was er bisher abgelehnt hat.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass seine Minderheitsregierung im Parlament geduldet wird, was aber ebenfalls als eher unwahrscheinlich gilt. "Spanien wählt in einem Szenario völliger Unsicherheit", kommentierte das staatliche Fernsehen am Sonntag.

Die Spanier wählten bereits zum vierten Mal in vier Jahren einen neuen "Congreso de los Diputados" sowie auch einen neuen Senat, der aber im politischen System Spaniens eine eher untergeordnete Rolle spielt. Rund 37 Millionen Bürger waren wahlberechtigt.

Der Regierungschef gab am Morgen in Begleitung seiner Frau seine Stimme in Pozuelo de Alarcón nahe Madrid ab. Dabei erklärte er, er hoffe auf eine hohe Wahlbeteiligung: "Spanien braucht Stabilität." Sein Aufruf blieb aber bis zum frühen Nachmittag ungehört.

Nach dem Sieg seiner sozialdemokratisch ausgerichteten PSOE im April hatte Sánchez sich in der Folgezeit nicht die nötige Unterstützung anderer Parteien für seine Wahl zum Ministerpräsidenten sichern können. Im September musste König Felipe VI. die Neuwahl ausrufen.

Regierungsbildungen gestalten sich in Spanien zunehmend schwierig. Früher gab es faktisch ein Zweiparteiensystem, und es regierten entweder die Sozialisten oder die konservative Volkspartei PP. Mittlerweile konkurrieren aber fünf größere Parteien um Parlamentssitze - neben PSOE und PP auch die liberalen Ciudadanos, das linke Bündnis Unidas Podemos und die rechtspopulistische Vox. Eine nationale Koalitionsregierung hat es nie gegeben.

Als Profiteur der festgefahrenen Situation wird Vox gehandelt: Die Ultrarechten waren nach der letzten Wahl erstmals ins Parlament eingezogen - und könnten nun sogar drittstärkste Kraft werden. Als einer der Faktoren für eine mögliche Erstarkung der Rechten gelten die anhaltenden Proteste der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien. Die konservativen Kräfte werfen Sánchez vor, in der abtrünnigen Region nicht hart genug durchzugreifen.

Die Wahllokale schließen um 20.00 Uhr, danach werden erste Prognosen erwartet. Auf den Kanaren ist die Wahl erst um 21.00 Uhr MEZ zu Ende.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA wollen unabhängige Untersuchung zu Gewalt in Hongkong. "Gewalt ist von jeder Seite inakzeptabel", sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Montag in Washington. Es sei an erster Stelle Aufgabe der Regierung von Hongkong, für Ruhe zu sorgen. Strafverfolgungsbemühungen allein seien keine Lösung. Die Regierung müsse auf die Sorgen in der Öffentlichkeit eingehen. Konkret rief Pompeo Regierungschefin Carrie Lam auf, eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle bei den Protesten in Gang zu setzen. WASHINGTON - Angesichts der schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten in Hongkong hat die US-Regierung zum Gewaltverzicht aufgerufen und eine unabhängige Untersuchung der Zwischenfälle verlangt. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 22:27) weiterlesen...

Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen. Der Supreme Court gab am Montag einem entsprechenden Eilantrag von Trumps Anwälten statt, ohne allerdings eine endgültige Entscheidung in der Sache zu treffen. Der Ausschuss hatte die Unterlagen von Trumps Buchhalterfirma über einen Zeitraum von acht Jahren unter Strafandrohung angefordert, also mit einer sogenannten Subpoena. Vergangene Woche hatte ein Berufungsgericht in Washington geurteilt, die Subpoena habe Bestand. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump muss seine Steuerunterlagen zunächst nicht dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses aushändigen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 20:24) weiterlesen...

Scheuer: Genehmigungen für Mobilfunkausbau dauern oft zu lange. Zurzeit hingen rund 1000 Standorte in Genehmigungsverfahren, sagte Scheuer am Sonntagabend am Rande einer Kabinettsklausur im Gästehaus der Bundesregierung im brandenburgischen Meseberg. Deutschland müsse hier schneller werden. Dazu seien auch weitere Gespräche mit den Ländern und Kommunen nötig. Zudem müsse die Bundesregierung um Verständnis bei den Bürger werben. Eine bessere Digitalisierung des Landes gehe nur mit einem Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur. MESEBERG - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat zu lange Genehmigungsverfahren beim Ausbau der mobilen Infrastruktur beklagt. (Boerse, 18.11.2019 - 18:27) weiterlesen...

Gericht verwirft Vermummungsverbot. Ein Gericht verwarf das erst Anfang Oktober verhängte Vermummungsverbot am Montag als verfassungswidrig und zu weitgehend. Das in einem Rückgriff auf fast hundert Jahre koloniales Notstandsrecht verhängte Verbot von Maskierungen verstoße gegen das Grundgesetz der chinesischen Sonderverwaltungsregion, befand das Gericht. Die Zusammenstöße zwischen radikalen Aktivisten und Sicherheitskräften dauerten auch am Montag an. HONGKONG - Inmitten der schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten hat Hongkongs Regierung eine peinliche Niederlage hinnehmen müssen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 17:47) weiterlesen...

Internetsperre im Iran gilt 'bis auf weiteres'. Die ursprünglich zunächst für 24 Stunden angeordnete Unterbrechung werde "bis auf weiteres" bestehen bleiben, teilte das Telekommunikationsministerium am Montag in Teheran mit. Zugang gebe es nur zu nationalen Webseiten wie etwa Banken, per Internet buchbaren Taxen oder heimischen Medien. Diese stehen jedoch unter strenger staatlicher Kontrolle. TEHERAN - Die angesichts landesweiter Unruhen im Iran seit Samstag geltende Internetsperre soll nach offiziellen Angaben für unbestimmte Zeit fortgesetzt werden. (Boerse, 18.11.2019 - 17:45) weiterlesen...

Trump trifft Notenbankchef Powell - 'Sehr gutes und herzliches Treffen'. "Alles wurde diskutiert", schrieb Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter am Montag. So habe man über negative Zinsen, eine geldpolitische Lockerung und die Dollar-Stärke gesprochen. Es habe sich um ein "sehr gutes und herzliches Treffen" im Weißen Haus gehandelt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich am Montag mit dem Vorsitzenden der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, getroffen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 17:30) weiterlesen...