Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

China, Autoindustrie

Der Betriebsratschef des Autokonzerns Daimler, Michael Brecht, warnt vor schweren Problemen beim Übergang zur Elektromobilität.

24.01.2020 - 11:36:47

Daimler-Betriebsratschef fürchtet Batteriekrise

Die Industrie mache sich "gefährlich abhängig" von Batteriezellproduzenten in China und Korea, sagte Brecht dem "Manager Magazin". Unternehmen wie CATL und LG Chem bildeten mächtige Oligopole und könnten Verfügbarkeit und Preise der Zellen steuern.

"Es wird Engpässe und unerwartete Preisaufschläge geben", so der Daimler-Betriebsratschef weiter. Die Nachfrage nach Batteriezellen und Elektroautos wird in den kommenden Jahren massiv steigen. Allein der Volkswagen-Konzern wolle 2025 mindestens drei Millionen Elektroautos verkaufen, berichtet das Wirtschaftsmagazin. "Die Nachfrage nach Batteriezellen ist deutlich höher als das Angebot", sagte ein Vorstand einer Volkswagen-Marke. Dies werde sich "auch in den nächsten Jahren nicht ändern". Die Daimler AG plant, bis 2025 ein Viertel der verkauften Autos mit reinem Batterie- oder Plugin-Hybrid-Antrieb zu verkaufen: Der Daimler-Vorstand erwarte keine Probleme, "die Zellen in der gewünschten Qualität und Menge zu bekommen", sagte Brecht. Dies sei "fast schon naiv". Die Zellhersteller hätten zum Teil gar nicht die nötigen Kapazitäten, um sämtliche Verträge zu erfüllen, so der Daimler-Betriebsratschef weiter. Daimler benötige dringend mehr Know-how in der Zellfertigung. Brecht forderte eine europäische Wirtschaftspolitik zum Thema Batterie. Die EU müsse absichern, dass die asiatischen Oligopole ihre Macht nicht missbrauchten und die Politik müsse den europäischen Unternehmen helfen, die Kontrolle zu behalten. "Zwischen China und Europa muss es faire Regeln für die Batterieproduktion geben", sagte Brecht dem "Manager Magazin". Die Zellhersteller müssten auch dazu bewegt werden, Werke in Europa zu bauen. Jede Gigafabrik bringe "immerhin rund 2.000 Arbeitsplätze", so der Daimler-Betriebsratschef weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Überwiegend schwächer - Tokio holt Verluste nach. Die Sorge um die wirtschaftlichen Folgen des sich ausbreitenden Coronavirus hielt Anleger am Dienstag erneut von Aktienkäufen ab. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Auch am zweiten Handelstag der Woche haben die fernöstlichen Börsen zur Schwäche geneigt. (Boerse, 25.02.2020 - 08:33) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Südkorea meldet weiteren starken Anstieg von Virus-Kranken. Über die Nacht zum Dienstag seien 60 neue Fälle hinzugekommen, teilten die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention mit. Damit sind in dem Land bisher 893 Infizierungen nachgewiesen worden. Auch wurde ein weiterer Todesfall in Verbindung mit der Lungenkrankheit Covid-19 gemeldet, die Zahl kletterte damit auf acht. PEKING/SEOUL - Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen ist in Südkorea erneut stark gestiegen. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 06:32) weiterlesen...

VIRUS: Weiterer 'Diamond Princess'-Passagier tot. Das berichteten japanische Medien am Dienstag. Die betroffene Person in ihren 80ern war in ein Krankenhaus gebracht worden, wo sie starb. Es ist der vierte Todesfall unter den Passagieren des Schiffes. Insgesamt hatten sich mehr als 690 Passagiere und Crewmitglieder mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, darunter auch ein deutsches Ehepaar. Die von der Regierung in Tokio angeordnete, inzwischen aufgehobene zweiwöchige Quarantäne auf dem Schiff war von einigen Experten als unzureichend kritisiert worden. Ursprünglich hatten sich rund 3700 Menschen auf dem Schiff befunden. YOKOHAMA - Ein weiterer Passagier von Bord des vom neuen Coronavirus betroffenen Kreuzfahrtschiffes "Diamond Princess" in Japan ist gestorben. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 05:58) weiterlesen...

VIRUS: USA und Südkorea erwägen Reduzierung gemeinsamer Manöver. Pentagonchef Mark Esper sagte am Montag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz mit dem südkoreanischen Verteidigungsminister Jeong Kyeong Doo in Washington, der Kommandeur der US-Truppen in Korea, General Abe Abrams, und Südkoreas Armeechef Park Han-Ki würden derzeit darüber beraten. WASHINGTON - Wegen der Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 in Südkorea erwägen das asiatische Land und die USA eine Reduzierung gemeinsamer Manöver. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 05:42) weiterlesen...

VIRUS/Bayerns Gesundheitsministerin: 'Einschneidende Maßnahmen' möglich. "Bevor über die Abriegelung einer Stadt entschieden wird, sollte zunächst auf andere Lösungsmöglichkeiten gesetzt werden", sagte die CSU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in München. Der Schutz der Bevölkerung in Bayern habe oberste Priorität. "Deshalb können auch einschneidende Maßnahmen vorgenommen werden, um eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen", so Huml. Wichtig sei aber, immer im konkreten Einzelfall zu entscheiden und mit Augenmaß vorzugehen. MÜNCHEN - Das Abschotten ganzer Städte wegen des Coronavirus wie jetzt in Italien darf aus Sicht von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml nur die Ultima Ratio sein. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 05:39) weiterlesen...

VIRUS: Südkorea meldet weiteren Anstieg von Infizierten. Über die Nacht zum Dienstag seien 60 neue Fälle hinzugekommen, teilten die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention mit. Damit sind in dem Land bisher 893 Infizierungen nachgewiesen worden. Auch wurde ein weiterer Todesfall in Verbindung mit der Lungenkrankheit Covid-19 gemeldet, die Zahl kletterte damit auf acht. SEOUL - Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen in Südkorea steigt weiter stark an. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 05:37) weiterlesen...