Niederlande, NRW

Der Betreiber des Hafens Rotterdam, des größten europäischen Seehafens, hat einen Mahnbrief an das Bundes- und NRW-Verkehrsministerium bezüglich des schleppenden Ausbaus der Betuwe-Linie auf deutscher Seite geschickt.

08.11.2018 - 10:16:36

Betuwe-Linie: Hafen Rotterdam schreibt Mahnbrief an Scheuer

"Wir müssen mit größter Sorge feststellen, dass es seit Jahren keine signifikanten Fortschritte beim wirtschaftlich bedeutendsten deutsch-niederländischen Schieneninfrastrukturprojekt, der Betuweverbindung, gibt", heißt es in dem Brief, über den die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) berichtet. Man habe in den Niederlanden 4,7 Milliarden Euro in die Verbindung bis zur Grenze investiert.

Dieser Teil wurde 2007 in Betrieb genommen. "Inzwischen neigt sich das Jahr 2018 seinem Ende entgegen und noch immer kann uns niemand einen offiziellen Eröffnungstermin bzw. ein geplantes Realisierungsdatum für den deutschen Streckenabschnitt, ABS 3. Gleis Emmerich - Oberhausen, nennen", schreibt Allard Castelein, Geschäftsführer des Rotterdamer Hafenbetriebs, an die Verkehrsminister Andreas Scheuer und Hendrik Wüst. Wüst teilte auf Anfrage mit: "Die Kommunen an der Betuwe haben bei den Themen Lärmschutz und Brandschutz gut und erfolgreich mit der Bahn verhandelt und sind auch aktuell in guten Gesprächen. Aber wir müssen jetzt in die Umsetzung kommen." Zum Zeitplan sagte der Minister: "Es ist nicht seriös abschätzbar, wann die Fertigstellung der Ausbaustrecke erfolgen kann, da nicht auszuschließen ist, dass gegen den Planfeststellungsbeschluss des EBA geklagt wird." Das Eisenbahnbundesamt (EBA) entscheidet über das Bauvorhaben. Die Betuwe-Linie ist Bestandteil des europäischen Güterverkehrskorridors Rotterdam-Genua.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Brauereien informieren über Bierbauch-Risiko. (Im dritten Absatz berichtigt: Der Hauptgeschäftsführer des Brauer-Bundes heißt Holger Eichele.) WDH/ROUNDUP: Brauereien informieren über Bierbauch-Risiko (Boerse, 18.01.2019 - 14:19) weiterlesen...

Brauereien informieren über Bierbauch-Risiko. Denn die Brauereien wollen künftig freiwillig alle Biere und Biermischgetränke mit Kalorienangaben versehen, wie der Deutsche Brauer-Bund und der Verband Privater Brauereien in Deutschland am Freitag mitteilten. Bislang sucht der Biertrinker nach diesen Angaben oft noch vergebens. Die Brauer drängten gleichzeitig die Wein- und Spirituosenbranche ihrem Beispiel zu folgen. BERLIN - Macht Bier dick? Die Antwort auf diese Frage soll der Verbraucher künftig schon auf dem Etikett der Bierflasche erhalten. (Boerse, 18.01.2019 - 13:37) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Shop Apotheke vorbörslich erholt. Auf Tradegate legten die Papiere der Internet-Apotheke um 1,5 Prozent zu im Vergleich zum Xetra-Schluss am Vortag. FRANKFURT - Die Aussicht auf ein Ende des Widerstands von Apotheken gegen den Online-Versand von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln dürfte am Freitag den Kurs der Shop Apotheke antreiben. (Boerse, 18.01.2019 - 08:56) weiterlesen...

Bierbrauer wollen künftig Kalorienangaben aufs Etikett drucken. Die Brauereien wollen auf freiwilliger Basis alle Biere und Biermischgetränke mit entsprechenden Nährwert-Angaben versehen, wie der Deutsche Brauer-Bund und der Verband Privater Brauereien in Deutschland am Freitag mitteilten. Die Kennzeichnung soll von diesem Jahr an schrittweise eingeführt werden. Die EU-Kommission hatte zuvor auf einen solchen Schritt gedrängt. BERLIN - Biertrinker in Deutschland sollen künftig schon beim Blick aufs Etikett erfahren, wie viel Kalorien der Gerstensaft hat. (Boerse, 18.01.2019 - 05:26) weiterlesen...

Apotheker akzeptieren Online-Versandhandel mit Medikamenten. Ihre Organisation ABDA will einem Beschluss der Mitgliederversammlung vom Donnerstag zufolge nur an ihrer Forderung nach einem Ausschluss der Medikamente vom Online-Handel festhalten, wenn der Gesetzgeber bestimmten ABDA-Forderungen nicht nachkommt. Die Apotheker verlangen Schritte zur Stärkung der Apotheken und ein Verbot von Boni. BERLIN - Nach monatelangem Widerstand sind die Apotheker in Deutschland unter Umständen bereit, den Fortbestand des Versandhandels mit verschreibungspflichtiger Arznei zu akzeptieren. (Boerse, 17.01.2019 - 21:13) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Enttäuschende Umsatzprognose von TSMC belastet Chip-Branche. Papiere des niederländischen Ausrüsters ASML verbilligten sich um 1,4 Prozent. FRANKFURT - Ein überraschend vorsichtiger Ausblick des Apple und STMicroelectronics verloren 2,4 beziehungsweise 2,7 Prozent. (Boerse, 17.01.2019 - 10:24) weiterlesen...