Kanada, Energie

Der Besuch von Olaf Scholz (SPD) in Kanada hat den Kanzler offensichtlich nachhaltig beeindruckt.

27.08.2022 - 10:03:22

Scholz wird zum Kanada-Fan

"Kanada und Deutschland passen richtig gut zueinander", sagte Scholz in seinem am Samstag veröffentlichten Video-Podcast. Kanada sei nicht nur ein großes Land, sondern "vor allem ein großartiges Land".

"Wir wollen dafür Sorge tragen, dass unsere Länder wirtschaftlich erfolgreich bleiben und trotzdem um die Mitte dieses Jahrhunderts CO2-neutral wirtschaften." Außerdem habe Kanada viele natürliche Ressourcen. "Grüner Wasserstoff kann dort in großen Mengen produziert werden", so der Kanzler. "Viele der Rohstoffe, die wir brauchen für die Zukunft, um Batterien herzustellen, für Elektromobilität, um die Digitalisierung voranzutreiben und Halbleiter zu produzieren, gibt es in Kanada." Kanada sei "gewissermaßen ein Land mit den natürlichen Ressourcen, die Russland auch hat, aber eben eine Demokratie", so der Bundeskanzler.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nato-Chef: Scheinreferenden verstoßen gegen internationales Recht. "Die von Russland abgehaltenen Scheinreferenden haben keine Legitimität und sind ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht", schrieb er am Dienstag auf Twitter nach einem Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. "Diese Gebiete gehören zur Ukraine." Stoltenberg habe erneut deutlich gemacht, dass die Nato-Alliierten die Souveränität der Ukraine und ihr Recht auf Selbstverteidigung uneingeschränkt unterstützten. BRÜSSEL - Die von Russland abgehaltenen Abstimmungen über eine Annexion mehrerer ukrainischer Gebiete stellen nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg einen dreisten Verstoß gegen internationales Recht dar. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 20:07) weiterlesen...

Lecks in Nord-Stream-Pipelines: Nato beobachtet Situation. "Das ist etwas, das wir sehr genau beobachten", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu den Berichten über die Lecks am Dienstag. Man sei in engem Kontakt mit den Nato-Alliierten sowie Schweden, das Nato-Mitglied werden will. Es sei wichtig, dass alle Fakten auf den Tisch kämen, sagte der norwegische Politiker bei einem Treffen mit der Sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament. BRÜSSEL - Auch die Nato hat ein Auge auf die Lage in der Ostsee geworfen, nachdem aufgrund von drei Lecks an den Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 der Verdacht von Sabotage geäußert wurde. (Boerse, 27.09.2022 - 19:31) weiterlesen...

Parlament in Slowakei stimmt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands zu. Für den Beitritt Finnlands zum Bündnis stimmten am Dienstag 126 der 143 anwesenden Abgeordneten, nur 15 waren dagegen. Dem Beitritt Schwedens stimmten kurz danach 124 von 144 Anwesenden zu, 15 überwiegend rechtsextreme Parlamentarier sprachen sich dagegen aus. Die übrigen Abgeordneten enthielten sich. BRATISLAVA - Das slowakische Parlament hat der Norderweiterung der Nato seine klare Zustimmung erteilt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 18:42) weiterlesen...

Deutsches Hauptkontingent landet in Estland für Übung 'Baltic Tiger'. Nachdem das deutsche Hauptkontingent am Mittag eingetroffen ist, seien etwa 170 deutsche Soldaten dazu in dem baltischen Land, sagte ein Bundeswehr-Sprecher am Dienstag in Amari. Vom kommenden Montag an sollen spezialisierte Kräfte von Luftwaffe und Marine in Estland den Schutz von kritischer Infrastruktur des östlichen Nato-Partners trainieren. Zum Trainingsprogramm gehört auch die Absicherung von Verbindungswegen sowie von Truppen "auf dem Marsch", wie sie bei der Verlegung von Verstärkungskräften in das Nato-Land nötig sein kann. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine will die Nato einen verstärkten Schutz der Bündnispartner an der Ostflanke sicherstellen. AMARI/BERLIN - Luftwaffe und Marine haben in Estland mit Vorbereitungen für die Übung "Baltic Tiger 2022" begonnen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 13:20) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Fiona' richtet in Kanada schwere Schäden an. In einigen Gebieten wurde der Notstand ausgerufen. Hunderttausende Menschen waren ohne Strom. Der kanadische Premier Justin Trudeau kündigte am Samstag rasche Hilfe für die betroffenen Regionen an. Auch das Militär sollte bei den Aufräumarbeiten eingesetzt werden. HALIFAX - Mit heftigen Regenfällen und Sturmfluten hat Wirbelsturm "Fiona" entlang Kanadas Ostküste schwere Schäden angerichtet. (Boerse, 25.09.2022 - 15:01) weiterlesen...

G7 verurteilen russische Scheinreferenden und Teilmobilisierung. Zudem drückten sie ihr Bedauern über die Teilmobilisierung der Streitkräfte in Russland aus. Die Scheinreferenden dienten als "falscher Vorwand", um den Status von souveränem ukrainischem Territorium zu verändern, das russischer Aggression zum Opfer gefallen sei, erklärten sie am Freitag. "Diese Aktionen sind ein klarer Bruch der Charta der Vereinten Nationen und des internationalen Rechts", hieß es weiter. BERLIN - Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden demokratischen Wirtschaftsmächte (G7) haben die Scheinreferenden in den russisch besetzten Gebieten in der Ukraine aufs Schärfste verurteilt. (Wirtschaft, 23.09.2022 - 20:15) weiterlesen...