Arbeitsmarkt, FDP

Der Beschluss des SPD-Debattenkonvents zur Einführung einer wöchentlichen Arbeitszeit von mittelfristig 25-Stunden bei vollem Personal- und Lohnausgleich ist in der FDP auf scharfe Kritik gestoßen.

07.11.2022 - 21:07:06

FDP lehnt SPD-Beschluss zur 25-Stunden-Woche ab

"Die Forderung nach einer 25-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich ist absurd und völlig deplatziert", sagte der Vize der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, dem "Spiegel". Viele Betriebe befänden sich vor dem Hintergrund steigender Energiepreise in einer schweren Krise.

"Diesen Unternehmen einen massiven Einbruch der Produktivität zu verordnen, wäre ein staatliches Beschleunigungsprogramm für die Krise", so der FDP-Innenpolitiker weiter. Der arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Pascal Kober, bezeichnete den SPD-Vorstoß als "weltfremd". Es fehlten bereits heute Arbeits- und Fachkräfte an fast allen Ecken und Enden, sagte der FDP-Politiker dem "Spiegel". "Bei solchen Forderungen wird einem himmelangst um die Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes und damit Wohlstandes", so Kober. Auf Antrag der Jusos hatte der SPD-Debattenkonvent am Wochenende den Beschluss gefasst, sich für eine "wöchentliche Arbeitszeit von mittelfristig 25 Stunden" einzusetzen. Damit Beschäftigte keine Gehaltseinbußen erführen, brauche es einen vollen Lohnausgleich, hieß es weiter. Gleichzeitig dürfe es nicht zu einer Verdichtung und Intensivierung der Arbeit sowie zu erhöhtem Leistungsdruck führen, heißt es in dem Beschluss. "Die Reduzierung der Arbeitszeit geschieht daher bei vollem Personalausgleich".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Deutschland und Indien unterzeichnen Migrationsabkommen Im Rahmen der Indien-Reise von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist am Montag das schon länger vereinbarte deutsch-indische Migrations- und Mobilitätsabkommen unterzeichnet worden. (Wirtschaft, 05.12.2022 - 13:25) weiterlesen...

IHK: Eine Million qualifizierte Stellen in NRW bis 2030 unbesetzt Das Land Nordrhein-Westfalen steuert nach Ansicht von Wirtschaftsverbänden auf einen gefährlichen Fachkräftemangel zu. (Wirtschaft, 05.12.2022 - 02:03) weiterlesen...

Energiekrise lässt Kurzarbeit in der Industrie leicht steigen Erstmals seit Januar steigt wieder die Zahl der Kurzarbeiter. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 08:46) weiterlesen...

Gemeindebund will Visa-Erteilung durch Außenhandelskammern Der Chef des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, hat die Bundesregierung in der Debatte über die Fachkräfte-Einwanderung aufgefordert, die Außenhandelskammern im Ausland zu befähigen, Visa und Aufenthaltsrechte für Einwanderungswillige zu erteilen. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 02:04) weiterlesen...

Unternehmen wollen mehr Personal einstellen Unternehmen in Deutschland wollen mehr Personal einstellen. (Wirtschaft, 01.12.2022 - 07:43) weiterlesen...

Wirtschaftsvertreter bemängeln Fachkräfte-Einwanderungsgesetz Vertreter der Wirtschaft und Migrations- sowie Arbeitsmarktforscher fordern Nachbesserungen am von der Ampel-Koalition geplanten Fachkräfte-Einwanderungsgesetz. (Wirtschaft, 30.11.2022 - 20:41) weiterlesen...