Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Bundesregierung

Der Beauftragte des Bundeswirtschaftsministeriums für die Digitale Wirtschaft und Start-ups, Thomas Jarzombek (CDU), rechnet durch die Digitalisierung mit positiven Effekten auf Wachstum und Wohlstand in Deutschland.

23.06.2020 - 12:10:35

Bundesregierung erwartet mehr Wohlstand durch Digitalisierung

"Und zwar vor allem dann, wenn wir sie möglichst schnell in vielen Bereichen erfolgreich umsetzen: in den Schulen, den Unternehmen, den Städten", sagte Jarzombek dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Durch die derzeitige Coronakrise zeige sich einmal mehr, wie wichtig die Digitalisierung für Deutschland sei.

"Es ist deshalb in unser aller Interesse, den gegenwärtigen Digitalisierungsschub auch künftig aufrechtzuerhalten." Hier komme die Coronakrise als "Katalysator" ins Spiel. "Sie hat die Umsetzung von Industrie 4.0 in Deutschland weiter beschleunigt und auch zu einem Durchbruch der Homeoffices geführt", so der CDU-Politiker. Wer heutzutage schon Industrie-4.0-Lösungen einsetze, wer Schüler und Arbeitnehmer auch mobil unterrichten und einsetzen könne, der sei klar im Vorteil. "Die Digitalisierung erlaubt es uns, schneller, flexibler, effizienter und kreativer zu sein. All das müssen wir nutzen." Das größte Wachstumspotenzial sieht Jarzombek bei den digitalen Schlüsseltechnologien wie etwa Künstlicher Intelligenz, den Netzwerktechnologien, Quantencomputing oder Blockchain. Wachstum werde es auch in den Branchen IT-Sicherheit, Automobil, Energie und Gesundheit geben. Dass gut bezahlte Arbeitsplätze in der Digitalwirtschaft dennoch vor allem im Silicon Valley entstehen, sieht der CDU-Politiker gelassen. Gut bezahlte Arbeitsplätze gebe es auch in Deutschland. "Es ist aber unser Ziel, hier noch konkurrenzfähiger zu werden", sagte Jarzombek. "Wir arbeiten daran, die Standortbedingungen für Start-ups weiter zu verbessern." Wichtige Punkte seien dabei der Zukunftsfonds für die Wachstumsfinanzierung und der Ausbau der Möglichkeiten für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grünen-Fraktionschefin nennt Lieferkettengesetz Hoffnungsschimmer Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Ankündigung eines Lieferkettengesetzes als "Hoffnungsschimmer" begrüßt. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 09:50) weiterlesen...

Weniger Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe Die Zahl der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland ist im Mai 2020 gesunken. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 09:16) weiterlesen...

Linken-Chefin fordert Recht auf Nichterreichbarkeit Die Ergebnisse einer Eltern-Studie aus Hessen zeigen für Linken-Chefin Katja Kipping, dass Familien und insbesondere Alleinerziehende "mehr denn je" Unterstützung brauchen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 07:56) weiterlesen...

Jungunternehmer warnen vor Corona-Schuldenlast Die Jungen Unternehmer warnen angesichts von Sozialausgaben von mehr als einer Billion Euro und steigenden Staatsschulden durch die coronabedingten Rettungs- und Konjunkturpakete vor untragbaren Lasten für künftige Generationen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 07:38) weiterlesen...

Bauern verlangen Infrastruktur für Bewässerung Der Deutsche Bauernverband hat angesichts des Klimawandels und häufigerer Trockenperioden den Aufbau von Bewässerungsanlagen gefordert. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 07:31) weiterlesen...

Metall-Arbeitgeber: Lieferkettengesetz völlig aus der Zeit gefallen Die Metall-Arbeitgeber haben mit scharfer Kritik auf die Ankündigung der Bundesregierung reagiert, ein Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in den Lieferketten auf den Weg bringen zu wollen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 07:18) weiterlesen...