Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, China

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder warnt eindringlich davor, dass Deutschland technologisch den Anschluss zur Weltspitze verliert, etwa in der Künstlichen Intelligenz.

17.01.2020 - 14:52:31

Söder will mehr Investitionen in künstliche Intelligenz

"Wir müssen einfach mehr ausgeben für eine absolute Zukunftstechnologie", sagte Söder der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Wenn es nicht gelänge, mehr Geld dafür zu mobilisieren, falle das Land international zurück.

"Wir sind ohnehin an der Schwelle zu einer blockierten Republik. Deutschland diskutiert nur über Regeln, nicht über die Freiheit des Geistes und der Forschung", so der CSU-Chef weiter. Deutschland müsse auf das, was in den Vereinigten Staaten und China geschieht, eigene Antworten geben. "Die aktuelle Diskussion um Huawei und 5G zeigt doch, wie es um uns bestellt ist: Früher wäre ganz klar gewesen, dass Deutschland ein Siemens-Netz nimmt, jetzt müssen wir uns zwischen schwierigen Alternativen entscheiden", sagte Söder. Man brauche wieder "eigene Kompetenz. Wir müssen aufpassen, dass uns nicht unsere Forscher abgeworben werden mit teils hohen Summen". Zur Diskussion um den Umgang mit dem chinesischen Netzwerkausrüster und Handyhersteller Huawei mahnte er eine vernünftige Lösung an. "Wir sind ein Land, das auch mit China wirtschaftlich eng zusammenarbeitet. Weil es einen Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China gab, müssen wir diesen nicht übernehmen", so der bayerische Ministerpräsident. Die Amerikaner seien "natürlich unser wichtigster Partner als Werte-Partner, Sicherheits-Partner und NATO-Partner". Das solle auch so bleiben. "Aber auch China ist für uns ökonomisch wichtig. Daher ist es auch eine Frage des fairen Umgangs miteinander", so der CSU-Politiker weiter. Der Ministerpräsident, der gerade ein ambitioniertes Hochtechnologieprogramm für Bayern auf den Weg brachte, mahnte darüber hinaus an, dass Deutschland generell digital souveräner werden müsse: "In den Bereichen `Cleantech`, Energietechnik oder der Blockchain-Technologie wären große Aufschläge notwendig", sagte Söder der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Er äußerte sich durchaus zuversichtlich mit Blick auf das Potential Deutschlands: "In der digitalen Welt sind die großen Player der Vereinigten Staaten alle aus Start-ups entstanden. Wenn wir hier wesentlich mehr investieren und das Gründer-Klima verbessern, werden wir hier auch Ergebnisse sehen, von denen wir bislang noch nicht mal zu träumen wagten", so der CSU-Chef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

US-Wirtschaft hält solides Wachstumstempo. Nach Angaben des Handelsministeriums vom Donnerstag wuchs die Wirtschaftsleistung der weltgrößten Volkswirtschaft auf das Jahr hochgerechnet um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Eine erste Schätzung von Ende Januar wurde damit bestätigt. Die Rate entspricht dem Zuwachs im dritten Quartal. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im vierten Quartal weiter solide gewachsen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:53) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow vor nächstem Kursrutsch wegen Virus. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial knapp eine Stunde vor Handelsbeginn deutlich mit 1,4 Prozent im Minus auf 26 580 Punkte. Beim Leitindex zeichnet sich damit ein Einbruch von mehr als 8 Prozent seit vergangenem Freitag ab. Zur Zeit bewegt er sich auf einem Tief seit Oktober, obwohl seine Rekordrally nur wenige Tage zurück liegt. NEW YORK - Der virusbedingte Kursrutsch an der Wall Street geht am Donnerstag wohl in die nächste Runde. (Boerse, 27.02.2020 - 14:50) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter fallen weniger als erwartet. Der Auftragseingang sank im Januar gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen deutlicheren Rückgang um 1,4 Prozent erwartet. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat von zuvor 2,4 auf 2,9 Prozent nach oben revidiert. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im Januar weniger als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:49) weiterlesen...

WDH: VDA-Präsidentin würde Tesla aufnehmen. (Wiederholung: Überflüssiges Wort entfernt) WDH: VDA-Präsidentin würde Tesla aufnehmen (Boerse, 27.02.2020 - 14:22) weiterlesen...

State Street Bank: Asiatische Anleger werden deutlich pessimistischer. Der vom Finanzdienstleister State Street monatlich ermittelte Investor Confidence Index (ICI) für die Region fiel von 95,5 auf 83,6 Punkte. Der Rückgang sei vermutlich auf die von China ausgehenden verschlechterten Wirtschaftsaussichten zurückzuführen, teilte der Dienstleister am Donnerstag mit. BOSTON - Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus hat sich die Stimmung unter den asiatischen Aktienanlegern im Februar einer Untersuchung zufolge deutlich eingetrübt. (Sonstige, 27.02.2020 - 14:05) weiterlesen...

VDA-Präsidentin würde Tesla aufnehmen. Noch erfülle das Unternehmen nicht die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft im Verband der Automobilindustrie (VDA), sagte dessen Präsidentin Hildegard Müller am Donnerstag in Berlin. Aber wenn Tesla in Deutschland produziere, werde sie dafür werben, dass sich der Elektro-Autobauer dem Verband anschließe. "Wer Elon Musk kennt, weiß, dass er grundsätzlich nicht als zurückhaltend gilt in der Frage, sich politisch einzubringen", sagte Müller mit Blick auf den Tesa-Chef. BERLIN - Die Autobauer in Deutschland zeigen sich offen für den US-Konkurrenten Tesla . (Boerse, 27.02.2020 - 13:48) weiterlesen...