Autoindustrie, Bericht

Der bayerische Autohersteller BMW wird in Europa offenbar fast 324.700 und in Deutschland 96.300 Dieselfahrzeuge in die Werkstätten zurückbeordern, um ein möglicherweise defektes Abgasrückführungsmodul auszutauschen.

07.08.2018 - 17:51:30

Bericht: BMW ruft 324.000 Autos in Europa zurück

Damit weitet sich ein freiwilliger Rückruf in Südkorea auf den Heimatmarkt des Herstellers aus, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Mittwochsausgabe. BMW bestätigte die Informationen demnach auf Anfrage.

In Südkorea sind als Folge des Defekts in diesem Jahr etwa 30 BMW in Brand geraten und in Flammen aufgegangen. Mehr als 106.000 Fahrzeuge rief BMW dort in die Werkstatt zurück. Über die Zahl der Brandfälle in Europa macht der Autobauer keine Angaben. Die in Korea verkauften Diesel-Fahrzeuge sind nach BMW-Angaben baugleich mit den in Europa verkauften Modellen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lufthansa erlaubt Mitarbeitern für einen Tag Turnschuhe Am kommenden Freitag dürfen alle Lufthansa-Mitarbeiter in Turnschuhen zur Arbeit kommen - auch Piloten und Stewardessen. (Wirtschaft, 19.08.2018 - 00:02) weiterlesen...

Heil verspricht Betrieben Entlastung durch Einwanderungsgesetz Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) verspricht den Betrieben in Deutschland Entlastung durch das geplante Fachkräftezuwanderungsgesetz. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 15:13) weiterlesen...

Altmaier will Wirtschaftsbeziehungen mit Türkei verbessern Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will sich bei seinem Türkei-Besuch im Oktober für eine Verbesserung der Wirtschaftsbeziehungen mit dem Nato-Partner einsetzen. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 10:21) weiterlesen...

Gastgewerbeumsatz im ersten Halbjahr leicht gestiegen Das Gastgewerbe in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2018 preisbereinigt 0,3 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahreshalbjahr. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 08:15) weiterlesen...

Handwerkspräsident kritisiert Abschiebung ausgebildeter Flüchtlinge Dr Präsident des Zentralverbands des Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, hat die Abschiebung von bereits in Deutschland ausgebildeten Flüchtlingen als "wirtschaftlichen Unsinn" kritisiert und sich unter Bedingungen für ein Bleiberecht geduldeter Migranten ausgesprochen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 15:25) weiterlesen...

Spahn gegen höhere Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bleibt bei seinem Nein zu höheren Steuern auf zuckerhaltige Nahrungsmittel. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 10:54) weiterlesen...