Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Bosch

Der Automobilzulieferer Bosch bereitet seine Belegschaft auf weiteren Personalabbau vor.

24.11.2019 - 16:08:27

Bosch bereitet Belegschaft auf weiteren Stellenabbau vor

"Alle müssen ihre Kapazitäten anpassen. Auch Bosch", sagte Stefan Hartung, Chef der Mobility-Sparte von Bosch, dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

Bislang bekannt ist der Abbau von 2.600 Stellen in Deutschland. Genaue Zahlen darüber hinaus nannte Hartung noch nicht. Die ganze Autoindustrie kämpft derzeit mit konjunkturellen und strukturellen Herausforderungen. Anders als die Konkurrenz gibt Bosch kein komplettes großes Sparpaket bekannt. Die Schwaben wollen lieber einzeln entscheiden. "Wir suchen im engen Austausch mit den Arbeitnehmervertretern Standort für Standort und Erzeugnis für Erzeugnis maßgeschneiderte Lösungen", sagte Hartung. Dieses Vorgehen trage der komplexen Situation am besten Rechnung. Der Bosch-Geschäftsführer rechnet inzwischen mit einem Schrumpfen der Automobilproduktion in 2019 um 6,5 Prozent, was mehr als sechs Millionen Fahrzeuge weniger als noch im Jahr 2018 entspricht. Besserung sei nicht in Sicht. "Wir rechnen nicht mit einer konjunkturellen Delle von nur ein oder zwei Jahren, sondern gehen davon aus, dass die Automobilproduktion bis 2025 nicht wächst." Auch Bosch sieht sich angesichts der Lage gezwungen, manche Projekte nicht mehr zu verfolgen. "Wir haben beispielsweise entschieden, dass wir im Bereich der Mobilitätsservices kein Endkundengeschäft anbieten werden", sagte Hartung jetzt erstmals. Bosch werde aber künftig Technologielieferant für Mobilitätsanbieter wie Didi, Uber oder Lyft sein. In diesem Jahr rechnet Hartung in der automobilen Sparte mit einem Umsatz "leicht unter dem Vorjahreswert von 47,6 Milliarden Euro". Bosch werde aber noch deutlich besser abschneiden als der schrumpfende Markt, insbesondere bei Assistenzsystemen und Elektronik. Das Renditeniveau des Vorjahrs sei nicht zu halten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Regierung will Neugründung von Bauernhöfen erleichtern Die Bundesregierung will die Gründung von Bauernhöfen stärker unterstützen und den Job für jüngere Menschen attraktiver machen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 00:03) weiterlesen...

Fratzscher: Wiedereinführung der Meisterpflicht ist fehlgeleitet Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die Wiedereinführung der Meisterpflicht in mehreren Handwerksberufen scharf kritisiert. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 20:12) weiterlesen...

DIHK kritisiert US-Entscheidung zu Sanktionen gegen Nord Stream 2 Die geplanten US-Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 lösen bei der deutschen Wirtschaft Entsetzen aus. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 17:09) weiterlesen...

Huawei: Unions- und SPD-Fraktion stellen sich gegen Bundesregierung Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD haben in der Debatte über den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes von der Bundesregierung einen deutlich strengeren Kurs gegenüber dem chinesischen Telekommunikationsausrüster Huawei gefordert. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 16:11) weiterlesen...

Post-, Kurier- und Expressdienste: Branche boomt dank Onlinehandel Die Branche der Post-, Kurier- und Expressdienste boomt, und das nicht nur zur Weihnachtszeit. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 12:07) weiterlesen...

Bundesregierung plant milliardenschweren Fonds für Start-ups Die Bundesregierung plant eine neue Großoffensive bei der Start-up-Förderung. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 07:29) weiterlesen...