China, Autoindustrie

Der Automobilverband VDA ist nach der Ankündigung Pekings für mehr Marktöffnung in China verhalten optimistisch.

11.04.2018 - 08:48:29

Autobauer begrüßen chinesische Ankündigung für mehr Marktöffnung

"Das ist ein sehr positives Signal für die internationale Handelspolitik", sagte VDA-Präsident Bernhard Mattes der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Es wäre gut, wenn sich China weiter in diese Richtung bewegt und seine Ankündigungen zur Marktöffnung in die Tat umsetzt", sagte er weiter.

"Jedes fünfte Auto, das in China zugelassen wird, trägt ein deutsches Markenzeichen. Für die deutschen Hersteller und Zulieferer ist China nicht nur Exportmarkt, sondern vor allem auch ein wichtiger Produktionsstandort. Daher sind neben Zollsenkungen insbesondere auch die angekündigten Verbesserungen bei den Investitionsbedingungen für ausländische Unternehmen wichtig", so Mattes. Der Vorsitzende des Handelsausschusses im Europaparlament, Bernd Lange (SPD), führt die Bereitschaft Pekings, im Streit über mehr Wettbewerbsgleichheit nun ein wenig einzulenken auch, auf den von der EU erhöhten Druck zurück. "Das EU-Parlament arbeitet an einem Investitionsüberwachungsgesetz, das chinesisches Engagement in Europa erschweren könnte. Das nehmen die Chinesen sehr ernst, die Ankündigung für mehr Marktöffnung ist wohl auch eine Gegenreaktion auf das geplante Gesetz", sagte Lange der Zeitung. Der Handelsexperte geht davon aus, dass Peking den Ankündigungen auch Taten zumindest in Teilbereichen folgen lassen wird. "Seit dem 19. Parteitag der Kommunistischen Partei hat Staats- und Parteichef Xi die Machtfülle, um sich auch gegen Beharrungskräfte im Land durchzusetzen. Damit steht die Tür für bessere Zusammenarbeit zumindest in Teilbereichen ein Stück weit offen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

WTO-Chef warnt vor wirtschaftlichen Folgen von Handelskonflikten. Beim Handel gehe es auch um Vertrauen, sagte WTO-Chef Roberto Azevêdo am Dienstag in Berlin mit Blick auf Streitigkeiten etwa zwischen den USA und China sowie den USA und der EU. Azevêdo warnte vor Domino-Effekten. Es gebe keine Gewinner. BERLIN - Der Chef der Welthandelsorganisation (WTO) hat vor wirtschaftlichen Bedrohungen durch Handelskonflikte gewarnt. (Boerse, 25.09.2018 - 10:54) weiterlesen...

Aktien Asien: Handelskonflikt belastet Chinas Festlandsbörsen - Nikkei im Plus. In Tokio hingegen behielten die Optimisten die Oberhand. Am Montag waren diese Handelsplätze feiertagsbedingt geschlossen geblieben. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - An Asiens Aktienmärkten haben am Dienstag die Börsen in Festlandchina ihre jüngste Erholung abgebrochen und wieder unter den internationalen Handelssorgen gelitten. (Boerse, 25.09.2018 - 08:40) weiterlesen...

Europäer gehen in der Iran-Frage auf Konfrontation zu Trump. Zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran wollen die nach dem Austritt der USA verbliebenen Länder eine Institution schaffen, die den legalen Handel mit dem Iran trotz der US-Sanktionen weiter ermöglichen soll. Das gab die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am späten Montagabend (Ortszeit) in New York bekannt. NEW YORK - Europa geht gemeinsam mit Russland und China in der Iranpolitik auf offenen Konfrontationskurs mit US-Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 07:33) weiterlesen...

EU will Institution zur Umgehung der US-Sanktionen gegen Iran gründen. Das gab die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, am späten Montagabend (Ortszeit) in New York bekannt. Zuvor hatte sich Mogherini mit den Vertretern Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands, Russlands, Chinas sowie des Irans am Rande der UN Vollversammlung in New York getroffen. Die Teilnehmer des Treffens seien sich einig gewesen, dass der Iran seine nuklearen Verpflichtungen in vollem Maße einhalte. NEW YORK - Die Europäische Union will zur Rettung des Atomdeals mit dem Iran eine Institution schaffen, durch die die US-Sanktionen gegen die Islamische Republik umgangen werden können. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 05:55) weiterlesen...

China verhängt eigene Sonderzölle gegen USA. Die Zollsätze liegen zwischen fünf und zehn Prozent. Chinas Gegenmaßnahmen sind im Umfang geringer, weil die USA gar nicht so viel nach China exportieren. PEKING - Als Reaktion auf die US-Sonderzölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar hat China am Montag umgehend eigene Extrazölle auf Einfuhren aus den USA im Wert von 60 Milliarden US-Dollar verhängt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 10:18) weiterlesen...

China legt Handelsgespräche mit USA vorerst auf Eis. Kurz nachdem neue US-Sonderzölle auf chinesische Waren in Kraft getreten waren, hat die Führung in Peking am Montag weiteren Gesprächen eine Absage erteilt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf ein Regierungspapier berichtete, können derzeit keine Verhandlungen unter der US-Zollandrohung geführt werden. PEKING - China hat die Verhandlungen mit den USA zur Beilegung des Handelskonflikts vorerst auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 08:53) weiterlesen...