Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Autoindustrie, Arbeitsmarkt

Der Automobilhersteller Daimler will weltweit 1.100 Arbeitsplätze für Führungskräfte abbauen, in Deutschland wäre davon etwa jeder zehnte Mitarbeiter in leitender Position betroffen.

08.11.2019 - 14:10:31

Bericht: Daimler baut weltweit 1.100 Stellen von Führungskräften ab

Zudem fordere das Management von den Arbeitnehmern, im kommenden Jahr auf die Tariferhöhungen und individuellen Lohnsteigerungen zu verzichten, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf eine Rundmail des Gesamt-Betriebsrats. Darin habe Betriebsratschef Michael Brecht Widerstand gegen die Pläne des neuen Daimler-Chefs Ola Källenius angekündigt.

"Ihr dürft nicht für juristische Streitigkeiten oder Qualitätsprobleme von Zulieferern zur Kasse gebeten werden", heißt es in der Mail von Brecht an die Mitarbeiter. Bislang hatte sich Källenius nur sehr vage über seine Sparpläne geäußert. Er sprach zwar stets von dringend nötigen Effizienzsteigerungen, die angesichts des bevorstehenden Wandels in der Autoindustrie nötig seien. Aber Details seines Sparkonzepts will der Schwede erst am 14. November vor Investoren auf einem Kapitalmarkttag in London präsentieren. Der Daimler-Betriebsratschef von sprach von "extremer Unsicherheit, teilweise auch Wut" bei den Mitarbeitern. Den Verzicht auf tariflich garantierte Lohnerhöhungen lehne er "kategorisch" ab, sagte Brecht der "Süddeutschen Zeitung". Diese Forderung löse "zu Recht Emotionen und hohes Unverständnis aus". Er sehe zwar die "schlechte Finanzsituation" sowie die "Notwendigkeit" von Maßnahmen, so der Daimler-Betriebsrat weiter. Er spricht aber von "unverhältnismäßigen Forderungen, die niemandem nützen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Allianz-Chef kann sich Übernahme von Lebensversicherer vorstellen Der Vorstandsvorsitzende des Allianz-Konzerns, Oliver Bäte, kann sich die Übernahme eines Lebensversicherers vorstellen, nachdem er bisher stets größeres Interesse an Sachversicherern gezeigt hat. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 14:53) weiterlesen...

Enercon-Chef warnt vor Abwanderung der Windbranche Der Windenergieanlagen-Hersteller Enercon hat vor einem Exodus der Branche infolge schärferer Regeln gewarnt. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 11:14) weiterlesen...

Negativzinsen: Commerzbank bittet Firmenkunden verstärkt zur Kasse Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 09:48) weiterlesen...

Maas stellt sich in Huawei-Frage gegen Merkel Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich gegen eine Beteiligung des umstrittenen chinesischen Technologiekonzerns Huawei am Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 08:49) weiterlesen...

Digitalstaatsministerin kritisiert scheinheilige Huawei-Debatte Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Debatte um einen möglichen Ausschluss des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei beim Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes kritisiert. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 07:45) weiterlesen...

SPD-Vorsitz: Betriebsräte rufen zur Wahl von Scholz und Geywitz auf Zum Start der Mitgliederabstimmung über den SPD-Parteivorsitz haben mehrere Betriebsräte deutscher Großkonzerne zur Wahl des Kandidatenduos Olaf Scholz und Klara Geywitz aufgerufen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 05:02) weiterlesen...