Russland, Ukraine

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jürgen Hardt (CDU), hat scharfe Sanktionen gegen Russland gefordert, sollte der russische Präsident Wladimir Putin einen Einmarsch in die Ukraine befehlen.

12.12.2021 - 13:51:42

Union für Abkehr von russischer Gasversorgung bei Ukraine-Invasion

"Putin muss wissen: Ein Einmarsch in der Ukraine wäre für Russland ein unkalkulierbares Risiko", sagte Hardt der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe). "Abgesehen davon, dass Russland mit massiver ukrainischer Gegenwehr und vielen getöteten russischen Soldaten rechnen müsste, würde ein verschärftes westliches Sanktionsregime die ohnehin strapazierte russische Wirtschaft und damit den russischen Staatshaushalt weiter schwächen."

Die Europäer müssten zügig entscheiden, ob man unter einer solchen russischen Aggression weiter wichtigster Gas-Partner sein wolle. "Die bereits angedachte Diversifizierung der Gasversorgung für Europa müsste mit Macht umgesetzt werden." Das werde zwar vorübergehend mit höheren Kosten verbunden sein, sich langfristig aber rechnen, sagte Hardt. "Russland mit seinem Gas wäre dann zunehmend weniger im Geschäft, Nord Stream 2 schlicht überflüssig und damit unwirtschaftlich. Eine solche Entwicklung würde Putins Macht erschüttern. Ich setze darauf, dass Putin und sein Umfeld erkennen: Ein neuerlicher Völkerrechtsbruch wäre der Anfang vom Ende der Herrschaft der Kreml-Kleptokratie", so der CDU-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

'Krim ist weg' - Marine-Inspekteur tritt nach Welle der Empörung ab. Seine "unbedachten Äußerungen" lasteten zunehmend auf seinem Amt. Um weiteren Schaden abzuwenden, halte er seinen Rückzug für geboten, erklärte der 56-Jährige am Samstagabend. Der Vizeadmiral hatte inmitten größter Spannungen zwischen Russland und der Nato bei einem Auftritt in Indien Verständnis für Kremlchef Wladimir Putin geäußert. BERLIN - Nach umstrittenen Äußerungen zum Ukraine-Konflikt hat der Inspekteur der Deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, seinen Posten geräumt. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 15:17) weiterlesen...

Scholz erinnert an Nachteile für Deutschland durch Sanktionen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) plädiert bei den angedrohten Sanktionen im Falle einer russischen Aggression gegen die Ukraine für Augenmaß und erinnert an die Folgen, die sich für Deutschland ergeben könnten. (Wirtschaft, 23.01.2022 - 14:58) weiterlesen...

Ukraine bittet Deutschland um Hilfe. Momentan benötige sein Land vor allem "dringend 100 000 Helme und Schutzwesten für die Freiwilligen, die sich gerade für die Landwehr melden, um ihre Heimat zusammen mit den Streitkräften zu verteidigen", sagte der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, dem "Handelsblatt". Berlin lehnt Waffenlieferungen weiterhin ab, will aber im Februar ein Feldlazarett in die Ex-Sowjetrepublik bringen. Die USA kündigten indes inmitten der schweren Spannungen ein neues Nato-Manöver an. BERLIN/KIEW/MOSKAU - Im Konflikt mit Russland ruft die Ukraine Deutschland zu weiterer Hilfe auf. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 16:03) weiterlesen...

Deutschland schickt Feldlazarett an Ukraine - Keine Waffenlieferungen. Im Februar werde "ein komplettes Feldlazarett übergeben, inklusive der nötigen Ausbildung, alles von Deutschland mit 5,3 Millionen Euro kofinanziert", sagte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht der "Welt am Sonntag". Deutschland habe auch bereits Beatmungsgeräte geliefert und behandele schwer verletzte Soldaten der Ukraine in Bundeswehr-Krankenhäusern. Die Bundesregierung müsse alles tun, um die Krisenlage zu deeskalieren. "Waffenlieferungen wären da aktuell nicht hilfreich - das ist Konsens in der Bundesregierung", betonte die SPD-Politikerin. BERLIN - Im Ukraine-Konflikt will die Bundesregierung ein Feldlazarett an Kiew liefern, lehnt aber weiterhin Waffenlieferungen ab. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:58) weiterlesen...

Corona-Lage in Russland: Mehr als 50 000 Neuinfektionen gemeldet. Am Samstag erreichte die Zahl der Neuinfektionen binnen eines Tages mit 57 200 einen neuen Höchststand seit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020. Das geht aus der Statistik der Regierung hervor. Seit Tagen steigt dieser Wert rasant nach einer Entspannung um den Jahreswechsel in dem flächenmäßig größten Land der Erde. MOSKAU - In Russland spitzt sich die Corona-Lage deutlich zu. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

Söder: Nato-Osterweiterung um Ukraine 'auf lange Zeit' kein Thema. "Aus meiner Sicht ist klar: Eine Nato-Osterweiterung um die Ukraine steht auf lange Zeit nicht auf der Tagesordnung", sagte der CSU-Chef der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Eine Nato-Osterweiterung scheine Russland im Fall der Ukraine zu bewegen. "Das muss man realpolitisch registrieren", betonte Söder. Russland müsse umgekehrt wissen, dass die Nato alles tun werde, um ihr eigenes Bündnisgebiet zu schützen. BERLIN - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hält eine Erweiterung der Nato um die Ukraine längerfristig für ausgeschlossen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 15:41) weiterlesen...