Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Industrie

Der Aufwärtstrend im Verarbeitenden Gewerbe ist nach sieben Monaten mit einem Anstieg der Aufträge in Folge vorerst etwas gebremst.

05.02.2021 - 08:15:53

Aufwärtstrend im Verarbeitenden Gewerbe gebremst

Der reale Auftragseingang war im Dezember 1,9 Prozent niedriger als im November, aber immerhin 6,4 Prozent höher als im Dezember 2019, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Im Vergleich zu Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, war der Auftragseingang im Dezember 2,6 Prozent höher.

Im Vergleich zum Vormonat fielen die Aufträge aus dem Inland um 0,9 Prozent, die Auslandsaufträge verringerten sich um 2,6 Prozent. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 7,5 Prozent ab. Die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland stiegen um 0,5 Prozent. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im Dezember 2020 um 0,8 Prozent über dem Vormonatsniveau. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Rückgang um 4,6 Prozent. Im Bereich der Konsumgüter stiegen die Aufträge um 6,4 Prozent. Im gesamten Jahr 2020 lag der Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe kalenderbereinigt um 7,2 Prozent niedriger als im Vorjahr. Der reale Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe lag nach vorläufigen Angaben im Dezember um 1,9 Prozent höher als im Vormonat. Im Vergleich zu Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, war der Umsatz im Dezember 2020 saison- und kalenderbereinigt 1,8 Prozent niedriger. Im gesamten Jahr 2020 lag der Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe kalenderbereinigt um 10,1 Prozent niedriger als im Vorjahr.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IW-Studie: Zwölf Euro Mindestlohn beträfe jede fünfte Tarifgruppe Eine Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro, wie sie die Gewerkschaften und SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil fordern, würde dreimal stärker in das Tarifsystem eingreifen als die Einführung des Mindestlohns 2015 und rund ein Fünftel aller Tarifgruppen betreffen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 02:03) weiterlesen...

Lambrecht dringt auf Lösung im Streit um Whistleblower-Schutz In der Debatte um den besseren Schutz von Whistleblowern in Unternehmen und Behörden hat sich Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) mit einem Schreiben direkt an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gewandt und auf eine schnelle Einigung in dem Konflikt um das geplante Gesetz gepocht. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 01:03) weiterlesen...

IG-Metall warnt Arbeitgeber vor Verschärfung des Tarifstreits Der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann hat die geplanten Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie verteidigt und die Arbeitgeber vor einer weiteren Verschärfung des Tarifkonflikts gewarnt. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 20:11) weiterlesen...

Chemiekonzern BASF will Impfzentrum in Ludwigshafen errichten Der Chemiekonzern BASF plant die Einrichtung eines Impfzentrums in Ludwigshafen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 19:29) weiterlesen...

Gesamtmetall kritisiert Warnstreikankündigung der IG Metall Obwohl Unternehmen wie Daimler Milliardendividenden an Aktionäre ausschütten, sieht Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf in der laufenden Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie keinen Verteilungsspielraum. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 18:27) weiterlesen...

Stamp verlangt Öffnungsperspektive ab März Vor dem nächsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern fordert Nordrhein-Westfalens Vizeregierungschef Joachim Stamp (FDP) zeitnahe Öffnungsperspektiven für den Handel und weitere Bereiche. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 15:01) weiterlesen...