Finanzindustrie, Bericht

Der Aufsichtsrat der Commerzbank verlangt vom Vorstand Klarheit über die künftige strategische Ausrichtung des Geldhauses.

15.05.2019 - 19:30:28

Bericht: Commerzbank-Aufsichtsrat will Klarheit über neue Strategie

Das Gremium habe deshalb für den 21. Mai eine Sondersitzung einberufen, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf mehrere mit dem Thema vertraute Personen. Dabei solle der Vorstand ausführlich darlegen, warum er die Fusionsgespräche mit der Deutschen Bank beendet habe und welche strategischen Pläne er nun verfolge.

Die Commerzbank habe sich dazu nicht geäußert, berichtet die Zeitung. Commerzbank-Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann sei Finanzkreisen zufolge zunächst gegen eine Sondersitzung vor der Hauptversammlung am 22. Mai gewesen. Sein Stellvertreter Uwe Tschäge, der Vorsitzender des Commerzbank-Betriebsrats ist, habe das Treffen dann aber beantragt und durchgesetzt, berichtet die Zeitung weiter. Auch die Vertreter der Bundesregierung im Commerzbank-Aufsichtsrat hätten sich Finanzkreisen zufolge für die Sondersitzung ausgesprochen. Der Staat hält nach der Rettung der Bank in der Finanzkrise noch gut 15 Prozent an dem Institut. Die große Frage ist, ob die Commerzbank auf Dauer allein bestehen kann oder von einem ausländischen Geldhaus geschluckt wird. Der Commerzbank-Vorstand rechne in naher Zukunft nicht mit einer Übernahmeofferte ? und stütze sich bei seiner Einschätzung auch auf eine interne Analyse aus dem Herbst 2018, über die das "Handelsblatt" berichtet. Diese habe ergeben, dass die Synergien bei einer Fusion mit der Deutschen Bank mit Abstand am größten wären. Mit einigem Abstand folge Unicredit samt ihrer deutschen Tochter Hypo-Vereinsbank. Bei einer Fusion mit der ING und allen anderen potenziellen Partnern wären die Synergien nach Berechnungen des Commerzbank-Managements deutlich geringer, berichtet die Zeitung weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

NS-Zwangsarbeiter: Bahlsen-Verwaltungsratschef gesteht Fehler ein In der Affäre um die NS-Vergangenheit der Unternehmer-Dynastie Bahlsen hat sich der Firmen-Patriarch und Chef des Verwaltungsrats, Werner M. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 09:47) weiterlesen...

Wirtschaftsflügel der Union lehnt Arbeitszeiterfassung ab Die Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU (MIT) lehnt eine generelle Pflicht zur Arbeitszeiterfassung ab. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 00:08) weiterlesen...

Bekleidungshersteller Engelbert Strauss lehnt Amazon ab Der deutsche Bekleidungshersteller Engelbert Strauss will, gegen den Trend, seine Waren nicht über Internet-Plattformen wie Amazon, Alibaba oder Zalando verkaufen. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 00:02) weiterlesen...

Zalando-Chefs verteidigen Rekord-Vergütung Rubin Ritter, Chef des Mode-Versenders Zalando, hat das neue Modell des Unternehmens zur Vorstandsvergütung gegen Kritik verteidigt. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 00:01) weiterlesen...

Mittelständler appellieren an Altmaiers Industriestrategie Vor der Verhandlung um eine Ministererlaubnis für eine Zusammenarbeit der mittelständischen Unternehmen Zollern und Miba hat einer der Eigentümer an Wirtschaftsminister Altmaier und seine Industriestrategie appelliert - Ludwig Merckle aus der Merkle-Familie, der einst Ratiopharm gehörte und jetzt unter anderem der Pharmahändler Phoenix. (Wirtschaft, 18.05.2019 - 17:55) weiterlesen...

Google will Quantencomputer-Plattform für Unternehmen starten Google will laut "Spiegel" noch in diesem Jahr eine kommerzielle Quantencomputer-Plattform starten. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 18:07) weiterlesen...