Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Niederlande, Straßenverkehr

Der auch in Deutschland expandierende niederländische Fahrrad-Dauervermieter Swapfiets peilt starkes Wachstum für 2021 an.

06.04.2021 - 07:30:50

Rad-Dauervermieter Swapfiets peilt starkes Wachstum für 2021 an

Die Zahl von derzeit 220.000 Nutzern soll bis zum Jahresende auf 300.000 steigen, berichtet die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der neue Geschäftsführer Marc de Vries bestätigte der Zeitung die Informationen.

Ob das genau zu erreichen sei oder erst ein paar Monate später, hänge ab vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie. "Einerseits ist Corona, in Anführungszeichen, ein Antreiber der Fahrradindustrie", sagte de Vries. Viele Menschen entdecken das Rad neu, schätzen die Bewegung draußen und meiden öffentlichen Nahverkehr. Andererseits haben laut de Vries wichtige Kundengruppen - Studenten und junge Arbeitnehmer - im Lockdown weniger Transport nötig, weil Vorlesungssäle und Büros, Kneipen und Restaurants geschlossen seien. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz um beinahe vier Fünftel auf 40 Millionen Euro. Dieses Jahr soll er weiter stark wachsen. Wie stark konkret, lässt das Management offen. Aber einen Fingerzeig gibt es: Der deutsche Fahrradherstellerverband stellte kürzlich für 2021 in Aussicht, 20 Prozent mehr als im Vorjahr zu verkaufen, an der Stückzahl gemessen. Was die Umsatzerlöse angeht, ist von Swapfiets ein deutlich höherer Wert zu erwarten. "Sie werden sehen, dass unser Umsatz in diesem Jahr viel schneller wächst als 20 Prozent", sagte de Vries. Swapfiets vermietet Räder an Kunden, die für ihre monatliche Zahlung auch Wartung und Reparaturen bekommen. Im Herbst 2019 hatte Swapfiets in der FAZ als Ziel ausgegeben, spätestens dieses Jahr Deutschland zum größten Markt gemacht zu haben. Davon ist das Unternehmen noch weit entfernt: Auf die Niederlande entfallen 130.000 Nutzer, auf Deutschland 60.000, und hierzulande sind für dieses Jahre keine neuen Filialen geplant. "Wir erwarten, dass Deutschland letztlich so groß wird wie die Niederlande und auf lange Sicht vielleicht größer", sagte de Vries. Das Unternehmen macht weiterhin Verlust und verweist auf die für Start-ups typische Wachstumsphase. "Wir werden sehr nachdrücklich unsere Investitionen fortführen", so de Vries. Swapfiets hat das Spektrum an Rädern erweitert und expandiert in neue Länder und Städte - eröffnete zuletzt beispielsweise in Barcelona und Wien.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Opel-Mutterkonzern Stellantis mit gutem ersten Halbjahr. Der bereinigte operative Pro-forma-Gewinn stieg in den ersten sechs Monaten auf 8,6 Milliarden Euro nach 752 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie der weltweit viertgrößte Autokonzern am Dienstag mitteilte. Der Konzern war zu Jahresbeginn aus dem Zusammenschluss des französischen Peugeot-Herstellers PSA und Fiat Chrysler (FCA) entstanden. Der errechnete Umsatz stieg im ersten Halbjahr um 46 Prozent auf 75,3 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr hob der Konzern seine erwartete operative Rendite auf rund zehn Prozent an. AMSTERDAM - Der Opel-Mutterkonzern Stellantis hat seine Renditeprognose nach einem kräftigen Zuwachs bei Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr angehoben. (Boerse, 03.08.2021 - 10:16) weiterlesen...

Autoindustrie im Stimmungshoch will wieder Jobs schaffen. Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Stimmungsindikator für die Branche liegt für Juli bei 56,8 Punkten, wie die Wirtschaftsforscher am Dienstag mitteilten. Das sind 11,9 Punkte mehr als vor einem Monat und der höchste Wert seit Juli 2018. Die Erwartungen legten leicht auf plus 6,3 Punkte zu. MÜNCHEN - Die deutsche Autoindustrie beurteilt ihre aktuelle Lage so gut wie seit drei Jahren nicht mehr. (Boerse, 03.08.2021 - 09:15) weiterlesen...

Neuer Autogigant Stellantis legt erste Halbjahreszahlen vor AMSTERDAM - Der weltweit viertgrößte Autokonzern Stellantis und Toyota Konkurrenz. (Boerse, 03.08.2021 - 05:48) weiterlesen...

Sportwagenbauer Ferrari verkauft mehr Autos als vor der Krise. Das Unternehmen lieferte fast doppelt so viele Autos aus wie im coronabedingt sehr schwachen Vorjahresquartal und der Umsatz stieg um 81 Prozent auf etwas mehr als eine Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Montag in Maranello mitteilte. Auch die stärkere Personalisierung von Autos sowie mehr ausgelieferte Motoren an die Stellantis-Marke Maserati und andere Formel-1-Teams trugen dazu bei. Umsatz und Auslieferungen lagen damit höher als im zweiten Quartal 2019 vor der Krise. MARANELLO - Der italienische Luxussportwagenbauer Ferrari hat im zweiten Quartal gut an der deutlich anziehenden Nachfrage verdient. (Boerse, 02.08.2021 - 13:52) weiterlesen...

VW-Chef: Marken jetzt gut zugeordnet - Autonomie und Gemeinsamkeiten. Die verschiedenen Ableger müssten jedoch noch stärker darauf achtgeben, Größenvorteile und Überschneidungen etwa in der Entwicklung gemeinsam auszunutzen, sagte er im Interview der Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. WOLFSBURG/INGOLSTADT - Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess will an der Zahl und Zuordnung der wichtigsten Marken in Europas größter Autogruppe vorerst nicht mehr rütteln. (Boerse, 02.08.2021 - 08:34) weiterlesen...

Chipmangel bremst weiterhin den deutschen Markt für Neuwagen. Aus diesem Grund gebe es für Handel und Hersteller wenige Gründe, zusätzliche Kaufanreize zu setzen, wie Experte Ferdinand Dudenhöffer in der jüngsten Rabattstudie seines Duisburger Car-Instituts feststellt. FRANKFURT/DUISBURG - Der Mangel an Halbleitern lässt verkaufsfertige Neuwagen zu einem knappen Gut auf dem deutschen Markt werden. (Boerse, 01.08.2021 - 16:30) weiterlesen...