China, Studie

Der Anteil von Staatsunternehmen unter den chinesischen Investoren in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, über die das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtet.

01.11.2016 - 14:13:25

Studie: Chinas Staatsunternehmen investieren verstärkt in Deutschland

Der Studie zufolge gingen in den zehn Jahren zwischen 2003 und 2013 lediglich zehn Übernahmen chinesischer Investoren in Deutschland auf Unternehmen zurück, die der chinesischen Regierung direkt unterstellt waren. Allein in den zwei Jahren zwischen 2014 und 2016 seien es ebenfalls zehn gewesen, heißt es in der Studie. "Die Aktivitäten chinesischer Staatsunternehmen haben sich also zuletzt noch deutlich intensiviert", sagte Cora Jungbluth, Autorin der Studie, der Zeitung. Insgesamt sind die chinesischen Direktinvestitionen in Deutschland nach Angaben Jungbluths in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, zuletzt sogar besonders stark. Einen kleinen Rückschlag habe es lediglich 2015 gegeben. Doch für diese Entwicklung hat Jungbluth eine Erklärung: "Es fällt auf, dass es in dieser Zeit gleichzeitig einen starken Anstieg von Investitionen aus China in Offshore-Zentren wie den Cayman Islands und Hong-Kong gab. Das weckt den Verdacht, dass viele chinesische Unternehmen von diesen Offshore-Zentren aus agieren und von offiziellen Statistiken gar nicht als chinesische Unternehmen erfasst werden", sagte Jungbluth. Man müsse daher davon ausgehen, dass offizielle Statistiken möglicherweise nicht immer die ganze Wahrheit abdeckten. Jungbluth hat Verständnis dafür, dass die Bundesregierung die Entwicklung nicht weiter tatenlos mit ansehen will. "Die Bundesregierung steht vor einer großen Herausforderung. Sie muss einen Ausverkauf deutscher Interessen verhindern, darf aber zugleich keine Spirale des Protektionismus in Gang setzen." Eine Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen sei zwar sinnvoll, sie müsse aber auf Augenhöhe stattfinden. "Deutsche Unternehmen werden in China oft diskriminiert, umgekehrt haben Chinesen hierzulande fast freie Bahn", sagte Jungbluth. Von Reziprozität könne daher mit Blick auf Direktinvestitionen nicht die Rede sein. "Auch 15 Jahre nach Chinas WTO-Beitritt 2001 ist in den deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen noch immer kein Level Playing Field in Aussicht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea. So könnte es am Rande zu einem Treffen des hohen nordkoreanischen Generals Kim Yong Chol mit der für Korea zuständigen Vertreterin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Allison Hooker, kommen, hieß es am Samstag in südkoreanischen Medien. Beide kennen sich persönlich von einem Besuch Hookers 2014 in Pjöngjang. SEOUL - Der Besuch der Delegationen aus Nordkorea und den USA zum Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea hat Spekulationen über einen möglichen ersten Kontakt zwischen beiden Seiten ausgelöst. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

Handelskriege können 'jederzeit passieren'. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto Azevêdo der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Boerse, 24.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Neue Runde von Gesprächen beider Koreas - Trump droht mit Eskalation. US-Präsident Donald Trump droht mit einer Eskalation. SEOUL/WASHINGTON - Nach der Verhängung neuer Sanktionen der USA gegen Nordkorea beginnt eine neue Runde innerkoreanischer Gespräche über den Atomkonflikt mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

Trump deutet 'Phase zwei' für Nordkorea an - zuvor neue Sanktionen. "Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Phase zwei wird eine sehr raue Angelegenheit werden. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein", sagte Trump. Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle. "Wir werden sehen", sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat eine mögliche Eskalation im Konflikt mit Nordkorea in den Raum gestellt. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:28) weiterlesen...

WTO-Chef Azevêdo warnt vor Handelskrieg. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto Azevêdo in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:14) weiterlesen...

Neuer Daimler-Großaktionär Geely verspricht langfristiges Engagement. Er freue sich, "Daimler auf dem Weg zu einem der weltweit führenden Anbieter von Elektromobilität zu begleiten", erklärte Geely-Chef Li Shufu am Samstag in einer Mitteilung. Der chinesische Milliardär hatte zuvor knapp 9,7 Prozent der Daimler-Anteile erworben und war damit auf einen Schlag zum größten Einzelaktionär geworden. Eine weitere Aufstockung sei bis auf weiteres nicht geplant, hieß es. STUTTGART - Der neue chinesische Großaktionär Geely hat dem Stuttgarter Autobauer Daimler ein langfristiges Engagement zugesagt. (Boerse, 24.02.2018 - 13:14) weiterlesen...