Arbeitsmarkt, Homeoffice-Nutzung

Der Anteil der deutschen Beschäftigten, die zumindest teilweise im Homeoffice arbeiteten, ist im April auf 24,9 Prozent gesunken.

09.05.2022 - 07:44:49

Homeoffice-Nutzung bleibt auf hohem Niveau

Das geht aus einer Umfrage des Ifo-Instituts hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. Im März waren es 27,6 Prozent.

"Die Homeoffice-Nutzung bleibt damit nach Abschaffung der Pflicht am 20. März auf einem hohen Niveau", sagte Ifo-Forscher Jean-Victor Alipour. "Offenbar haben sich viele Unternehmen dauerhaft auf flexiblere Modelle eingestellt." Allerdings hatte das Ifo-Institut ein Homeoffice-Potenzial von 56 Prozent über die gesamte deutsche Wirtschaft hinweg berechnet. In der Automobilbranche fiel der Homeoffice-Anteil von 28,4 auf 17,8 Prozent. Für das Verarbeitende Gewerbe insgesamt sank der Wert nur leicht von 18,6 auf 16,3 Prozent. Bei den Dienstleistern bleibt das Homeoffice-Angebot im Durchschnitt am größten. Der Anteil fiel auf 35,3 Prozent, nach 38,7 im März. Bei den IT-Dienstleistern arbeiten noch 72,3 Prozent von zu Hause, nach 76,8 im März.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Urteil: Mindestlohn nicht gegen Insolvenzanfechtung gesichert Bei Insolvenz eines Arbeitgebers kann der Insolvenzverwalter Lohnzahlungen von Arbeitnehmern gegebenenfalls zugunsten der Insolvenzmasse zurückfordern. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 16:34) weiterlesen...

Unternehmen planen vermehrt Neueinstellungen Die Unternehmen in Deutschland planen vermehrt Neueinstellungen. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 08:31) weiterlesen...

Mangel an Digitalexperten in Ostdeutschland erwartet Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) warnt vor einem akuten Fachkräftemangel in Digitalisierungsberufen in Ostdeutschland. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 06:36) weiterlesen...

Laumann will strengere Vorgaben für Mindestlohnkommission Die von der Ampelkoalition geplante Mindestlohnerhöhung auf 12 Euro sollte nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Sozialministers Karl-Josef Laumann (CDU) um strengere Vorgaben für die Mindestlohnkommission ergänzt werden. (Wirtschaft, 22.05.2022 - 17:53) weiterlesen...

Esken ruft zu Lohnerhöhungen auf Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat die Tarifpartner in Deutschland angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten dazu aufgerufen, bei ihren nächsten Verhandlungen die Löhne entscheidend anzuheben. (Wirtschaft, 21.05.2022 - 00:03) weiterlesen...

Gewerkschaften entrüstet über Vorstoß für Rente mit 70 Sozialverbände und Gewerkschaften haben mit Empörung auf Forderungen renommierter Ökonomen nach einer Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 reagiert. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 00:03) weiterlesen...