Immobilien, China

Der angeschlagene chinesische Immobilienriese Evergrande ist an der Börse erneut schwer in Bedrängnis geraten.

06.12.2021 - 12:01:27

Immobilienkonzern - Evergrande-Aktie stürzt um 20 Prozent ab. Das Unternehmen plant offenbar einen umfangreichen Umbau seiner Finanzen.

Hongkong - Die Sorgen um die Zahlungsfähigkeit von Evergrande haben den Aktienkurs des chinesischen Immobilienriesen an der Hongkonger Börse am Montag um rund 20 Prozent auf ein Rekordtief fallen lassen.

Nach einem Bericht der Finanzagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen steht eine Umstrukturierung der Kreditlasten des Unternehmens bevor. Demnach will Evergrande dabei all seine US-Dollar-Anleihen einbeziehen.

Es geht dem Bericht zufolge um Papiere, die der Konzern und seine Sparte Scenery Journey ausgegeben haben. Bei zwei Scenery-Anleihen müsste Evergrande an diesem Montag Zinsen bezahlen. Wenn dies nicht gelingt, könnte der Konzern erstmals einen Zahlungsausfall am Anleihemarkt auslösen. Einem der in dem Bericht genannten Insider zufolge umfasst die geplante Umschuldung auch Anleihen im Umfang von 260 Millionen US-Dollar des Gemeinschaftsunternehmens Jumbo Fortune Enterprises, für die Evergrande gebürgt hat.

@ dpa.de