Telekommunikation, Grüne

Der am heutigen Donnerstag stattfindende Mobilfunkgipfel von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) droht nach Ansicht der Grünen ein Flop zu werden.

12.07.2018 - 08:17:56

Grüne rechnen mit Flop des Mobilfunkgipfels

"Die Netzbetreiber werden vielleicht eine bessere Netzabdeckung versprechen und Minister Scheuer wird sich freundlich bedanken. Aber die Probleme wird der Gipfel nicht anpacken", sagte Fraktionsvize Oliver Krischer der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Der Netzausbau halte nicht Schritt mit dem steigenden Datenvolumen. "Wir haben die höchsten Mobilfunkpreise im internationalen Vergleich, aber gleichzeitig mit das schlechteste Netz. Da rangieren wir irgendwo zwischen Albanien und Russland", so Krischer. Die Verbraucher zahlten über die hohen Mobilfunk-Preise die Milliardenkosten für die Lizenzversteigerungen. "Das ist nicht zielführend, deshalb muss man von dieser Politik weg." Der Grünen-Politiker schlug vor, bei der anstehenden Vergabe der 5G-Lizenzen wie in Skandinavien vorzugehen. Dort würden ohne große Einnahmen die Lizenzen vergeben, "aber dann den Netzbetreibern auch klare und nachprüfbare Vorgaben gemacht inklusive möglicher Sanktionen". Unter anderem dadurch ließen sich die vielen bestehenden Funklöcher schließen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kreise: Telecom Italia prüft Ausbau des Brasilien-Geschäfts durch Übernahme. Der italienische Telekommunikationskonzern prüfe eine Offerte für Nextel, den fünftgrößten Mobilfunkanbieter des südamerikanischen Landes, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. ROM - Telecom Italia erwägt offenbar den Ausbau des Geschäfts in Brasilien. (Boerse, 20.09.2018 - 08:17) weiterlesen...

Mobilfunkanbieter kommen beim Netzausbau voran. So stieg die LTE-Netzabdeckung der drei großen Betreiber von Mobilfunkstationen hierzulande - der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland (O2) - in den vergangenen Monaten an, wie aus Zahlen der Konzerne hervorgeht. Vodafone nahm nach eigenen Angaben im Juli und August rund 400 neue, schnelle LTE-Stationen in Betrieb und kommt damit inzwischen auf rund 17 000 LTE-Anlagen sowie eine Abdeckung von rund 93 Prozent der Bevölkerung. Das waren 3700 solcher Standorte mehr als im März 2016 und sieben Prozentpunkte mehr in der Abdeckung. BONN/DÜSSELDORF - Wer in Deutschland zum Smartphone greift, hat vielerorts inzwischen eine etwas schnellere Datenübertragung als früher. (Boerse, 20.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

Netzausbau der Mobilfunkanbieter nimmt Fahrt auf. Die Deutsche Telekom , Vodafone und Telefónica Deutschland (O2) nahmen in den vergangenen Monaten Hunderte neue LTE-Standorte in Betrieb, wie die Firmen mitteilten. BONN/DÜSSELDORF - Deutschlands Telekommunikationsbranche kommt beim Ausbau ihrer Mobilfunk-Netze voran. (Boerse, 20.09.2018 - 05:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Exane BNP senkt Nokia auf 'Underperform' und Ziel auf 4 Euro. Die Konsensschätzungen für das operative Ergebnis (Ebit) des Netzwerkgeschäfts seien noch nicht weit genug gesunken, schrieb Analyst Stefan Slowinski in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Nokia von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 5 auf 4 Euro gesenkt. (Boerse, 19.09.2018 - 13:37) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Zumeist Verluste - Nur Moskau im Plus. Unverändert drückt der Handelsstreit zwischen den USA und China auf die Stimmung der internationalen Anleger. Lediglich in Moskau legten die Kurse moderat zu. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die großen osteuropäischen Handelsplätze haben am Montag überwiegend nachgegeben. (Boerse, 17.09.2018 - 19:05) weiterlesen...

Netzagentur verteidigt geplante Regeln für Mobilfunk-Versteigerung. "Ein flächendeckender Ausbau mit der 5G Technologie bereits jetzt ist unverhältnismäßig teuer", sagte Homann am Montag. Die Netzagentur gehe mit ihren "Versorgungsauflagen an die Grenze des wirtschaftlich Zumutbaren und rechtlich Möglichen". BONN - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, hat die Pläne seiner Behörde verteidigt, bei der Versteigerung der 5G-Mobilfunklizenzen keine lückenlose Versorgung zu verlangen. (Boerse, 17.09.2018 - 18:30) weiterlesen...