Deutschland, Volkswirtschaft

(Der 2.

19.07.2017 - 15:27:23

WDH/ROUNDUP/Krankenkasse: Ältere im Krankenhaus oft nicht optimal behandelt. Satz im 2.

BERLIN - Hunderttausende hochbetagte Patienten werden in Deutschlands Krankenhäusern nach einer neuen Krankenkassen-Studie nicht optimal versorgt. So blieben viele über 70-Jährige oft für eine spezielle Krankenhaus-Reha in der Klinik, obwohl sie dort ein höheres Pflegefall-Risiko haben als bei einer herkömmlichen Reha, teilte die Barmer unter Berufung auf ihren neuen Krankenhausreport mit. Die Behandlungsdauer richte sich dabei immer öfter nach den größten Erlösen der Krankenhäusern, nicht nach medizinischen Gesichtspunkten.

Die Zahl der über 70-jährigen Klinikpatienten mit jeweils mehreren Krankheiten stieg laut dem Report zwischen 2006 bis 2015 um 80 Prozent - von 1,1 auf 2 Millionen Personen. Es wurden auch immer mehr hochbetagte Patienten mit einer speziellen Klinik-Reha behandelt. Ihre Zahl stieg zwischen 2006 und 2015 von 79 600 auf 222 600. So eine "geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung" (GFKB) koste beispielsweise nach einem Oberschenkelhalsbruch mit 14 Behandlungstagen 950 Euro mehr als eine klassische Reha, die im Schnitt pro Geriatrie-Patient 3500 Euro koste.

"Die GFKB im Akutkrankenhaus weist im Vergleich zur Versorgung in klassischen Reha-Einrichtungen einen geringeren Behandlungserfolg auf", sagte Barmer-Chef Christoph Straub. So würden Patienten mit Oberschenkelhalsbruch - die Diagnose mit den meisten GFKB-Patienten - nach dieser Behandlung zu 47 Prozent pflegebedürftig. Mit einer normalen Reha seien es nur 40 Prozent.

Medizinisch nicht zu erklären seien auch die enormen regionalen Unterschiede bei der Klinik-Reha. So reiche der Anteil der Geriatrie-Patienten mit einer GFKB-Behandlung von 4,3 Prozent in Bayern bis zu 24,3 Prozent in Hamburg.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE: JPMorgan wird für Windindustrie-Aktien etwas pessimistischer LONDON - Die US-Investmentbank JPMorgan hat die Aktie des Windanlagenbauers Siemens Gamesa abgestuft und die des Marktführers Vestas von der "Analyst Focus List" gestrichen. (Boerse, 21.02.2018 - 08:13) weiterlesen...

Medigene kann Studie zu Krebsimmuntherapie beginnen. Das Unternehmen geht nun davon aus, seine Forschungen in den kommenden Wochen starten zu können. PLANEGG - Das Biotechnologieunternehmen Medigene hat eine wichtige Hürde für seinen Hoffnungsträger, eine neuartige Krebsimmuntherapie, genommen: Für eine Sicherheits- und Machbarkeitsstudie der Phase I/II erhielt das TecDax -Unternehmen die Zustimmung von der zuständigen Behörde Paul-Ehrlich Institut, wie Medigene am Mittwoch in Planegg mitteilte. (Boerse, 21.02.2018 - 08:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ausblick von Deutscher Börse stimmt zuversichtlich - Analyst. Der Börsenbetreiber habe die Erwartungen im Schlussquartal 2017 erfüllt und der Ausblick für 2018 stimme zuversichtlich, schrieb Analyst Daniel Garrod von der britischen Barclays-Bank in einer Studie. Für das laufende Geschäftsjahr plant die Deutsche Börse mit mindestens 5 Prozent strukturellem Nettoerlöswachstum. Der Überschuss soll um mindestens 10 Prozent zulegen. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Börse sollten am Mittwoch nach der Vorlage von Geschäftszahlen im Blick behalten werden. (Boerse, 21.02.2018 - 08:06) weiterlesen...

Sartorius peilt bis 2025 kräftiges Umsatzplus an - Marge soll dabei steigen. Zwei Drittel des Anstiegs um knapp 2,6 Milliarden Euro will Sartorius dabei organisch und ein Drittel über Übernahmen stemmen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Göttingen auf einer Investorenveranstaltung mitteilte. GÖTTINGEN - Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius notierte Unternehmen will den Erlös bis 2025 auf rund vier Milliarden Euro erhöhen - das wäre im Vergleich zu dem im vergangenen Jahr erzielten Umsatz ein Plus von 185 Prozent. (Boerse, 21.02.2018 - 07:34) weiterlesen...

Telefonica Deutschland will Umsatzschwund beenden. In diesem Jahr soll der Umsatz des TecDax-Schwergewichts weitgehend unverändert gegenüber dem Vorjahr ausfallen, wie die O2-Mutter am Mittwoch in München mitteilte. Dabei sind negative Regulierungseffekte von 30 bis 50 Millionen Euro ausgeklammert. Im vergangenen Jahr hatte Telefonica noch einen Umsatzrückgang von 2,8 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro verbucht. Zuversicht gibt den Münchenern insbesondere das letzte Quartal 2017, in dem sie erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder ein Umsatzplus im Kerngeschäft mit Mobilfunkdienstleistungen herausholen konnten, welches zudem mit 0,8 Prozent unerwartet kräftig ausfiel. MÜNCHEN - Der Mobilfunker Telefonica Deutschland will den Umsatzschwund mithilfe stärkerer Internetnutzung und stabilerer Preise endlich wieder in den Griff kriegen. (Boerse, 21.02.2018 - 07:33) weiterlesen...

CLIQ Digital AG: Tochter Grumbl Media schließt die mehrheitliche Beteiligung an französischem Media-Einkaufs-Spezialisten AffiMobiz ab. CLIQ Digital AG: Tochter Grumbl Media schließt die mehrheitliche Beteiligung an französischem Media-Einkaufs-Spezialisten AffiMobiz ab CLIQ Digital AG: Tochter Grumbl Media schließt die mehrheitliche Beteiligung an französischem Media-Einkaufs-Spezialisten AffiMobiz ab (Boerse, 21.02.2018 - 07:32) weiterlesen...