Deutschland, Volkswirtschaft

(Der 2.

19.07.2017 - 15:27:23

WDH/ROUNDUP/Krankenkasse: Ältere im Krankenhaus oft nicht optimal behandelt. Satz im 2.

BERLIN - Hunderttausende hochbetagte Patienten werden in Deutschlands Krankenhäusern nach einer neuen Krankenkassen-Studie nicht optimal versorgt. So blieben viele über 70-Jährige oft für eine spezielle Krankenhaus-Reha in der Klinik, obwohl sie dort ein höheres Pflegefall-Risiko haben als bei einer herkömmlichen Reha, teilte die Barmer unter Berufung auf ihren neuen Krankenhausreport mit. Die Behandlungsdauer richte sich dabei immer öfter nach den größten Erlösen der Krankenhäusern, nicht nach medizinischen Gesichtspunkten.

Die Zahl der über 70-jährigen Klinikpatienten mit jeweils mehreren Krankheiten stieg laut dem Report zwischen 2006 bis 2015 um 80 Prozent - von 1,1 auf 2 Millionen Personen. Es wurden auch immer mehr hochbetagte Patienten mit einer speziellen Klinik-Reha behandelt. Ihre Zahl stieg zwischen 2006 und 2015 von 79 600 auf 222 600. So eine "geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung" (GFKB) koste beispielsweise nach einem Oberschenkelhalsbruch mit 14 Behandlungstagen 950 Euro mehr als eine klassische Reha, die im Schnitt pro Geriatrie-Patient 3500 Euro koste.

"Die GFKB im Akutkrankenhaus weist im Vergleich zur Versorgung in klassischen Reha-Einrichtungen einen geringeren Behandlungserfolg auf", sagte Barmer-Chef Christoph Straub. So würden Patienten mit Oberschenkelhalsbruch - die Diagnose mit den meisten GFKB-Patienten - nach dieser Behandlung zu 47 Prozent pflegebedürftig. Mit einer normalen Reha seien es nur 40 Prozent.

Medizinisch nicht zu erklären seien auch die enormen regionalen Unterschiede bei der Klinik-Reha. So reiche der Anteil der Geriatrie-Patienten mit einer GFKB-Behandlung von 4,3 Prozent in Bayern bis zu 24,3 Prozent in Hamburg.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs leicht gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Morgen mit 1,1571 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte der Euro noch knapp unter der Marke von 1,16 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch im frühen Handel etwas gefallen. (Boerse, 20.06.2018 - 07:27) weiterlesen...

DAX-FLASH: Vorsichtige Erholung nach zwei schwachen Tagen. Nachdem der Leitindex seit Wochenbeginn 2,6 Prozent eingebüßt hatte, taxierte der Broker IG den Leitindex am Mittwoch rund zwei Stunden vor Beginn des Handels 0,55 Prozent höher auf 12 748 Punkte. FRANKFURT - Auf die hohen Verluste des Dax in den vergangenen beiden Tagen dürfte zur Wochenmitte eine zaghafte Erholung folgen. (Boerse, 20.06.2018 - 07:21) weiterlesen...

ROUNDUP 2/'Wir sind bereit': Kanadas Parlament legalisiert Cannabis (Boerse, 20.06.2018 - 07:01) weiterlesen...

POLITIK: Dohnanyi fordert deutsch-französische Führung Europas. HAMBURG - Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi sieht für die Europäische Union in der gegenwärtigen Konstellation keine Zukunft. Nicht allein in der Flüchtlingsfrage zeige sich, dass die nach dem Austritt Großbritanniens verbliebenen 27 Staaten nicht auf einen Nenner zu bringen seien, sagte der Sozialdemokrat in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor seinem 90. Geburtstag am Samstag. "Die Chance auf einen Zusammenhalt Europas besteht nur, wenn Frankreich und Deutschland gemeinsam entscheiden, Europa zu führen." Darüber hinaus dürften die beiden Länder nicht "auf jeden Widerspruch an jeder Ecke in Europa" Rücksicht nehmen. POLITIK: Dohnanyi fordert deutsch-französische Führung Europas (Wirtschaft, 20.06.2018 - 06:37) weiterlesen...

Laumann: Patienten müssen leichter Schmerzensgeld erstreiten können. Das forderte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor der am Mittwoch beginnenden Gesundheitsministerkonferenz in Düsseldorf. Die Regeln zur Beweislast müssten erleichtert werden, sagte Laumann der Deutschen Presse-Agentur. Darüber will er bei mit seinen Ressortkollegen sprechen. DÜSSELDORF - Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten mehr Rechte bei Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen bekommen. (Boerse, 20.06.2018 - 06:33) weiterlesen...

EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China. China bleibe "eine der restriktivsten Volkswirtschaften der Welt", heißt es in einer am Mittwoch vorgelegten Studie der Europäischen Handelskammer in Peking zur Stimmung unter den Mitgliedern. PEKING - Trotz Chinas Versprechen, die eigene Wirtschaft öffnen zu wollen, sehen sich europäische Firmen in der Volksrepublik weiter massiv benachteiligt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 06:32) weiterlesen...