Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Niederlande

DEN HAAG - Nach Wochen mit hohen Infektionsraten registrieren die Niederlande nun eine deutliche Trendwende.

28.07.2021 - 17:12:27

Nach Aus fürs Nachtleben gehen Infektionen zurück. Am Mittwoch wurden 3513 Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet, fast 500 weniger als am Vortag und der niedrigste Wert seit drei Wochen, wie das Institut für Gesundheit und Umwelt RIVM mitteilte. In den vergangenen sieben Tagen ging demnach die Zahl der positiven Testresultate im Vergleich zur Vorwoche um fast 50 Prozent zurück. Als Grund für den rückläufigen Trend nennen die Behörden die Verschärfung der Maßnahmen wie das vorläufige Ende des Nachtlebens.

Dagegen stieg aber die Zahl der Covid-Patienten in Krankenhäusern. Das war auch von Experten erwartet worden. Zurzeit werden 629 Menschen behandelt, 13 mehr als am Vortag. In den vergangenen sieben Tagen waren im Schnitt jeweils vier Menschen an Covid-19 gestorben, in der Vorwoche waren es zwei am Tag. Die Niederlande waren am Dienstag von Deutschland wegen der sehr hohen Infektionszahlen als Hochinzidenzgebiet eingestuft worden.

Mehre Wochen lang registrierten die Behörden hohe Sieben-Tage-Inzidenz-Werte von bis zu 415. Seit einigen Tagen nun zeichnet sich die Wende ab - und zwar in fast allen Regionen. Zuletzt waren etwa 215 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen festgestellt worden. Zum Vergleich: in Deutschland liegt der Wert bei 15.

Vor allem in der Altersgruppe von 18 bis 24 Jahren wurde nach Angaben des RIVM 64 Prozent weniger Infektionen gemeldet. Die Experten sehen einen deutlichen Zusammenhang mit der Verschärfung der Maßnahmen Anfang Juli. Denn seitdem sind alle Diskotheken und Nachtclubs geschlossen, müssen Gaststätten um Mitternacht schließen und sind Festivals untersagt.

Die Öffnung des Nachtlebens war nach Analyse der Daten die Hauptursache für die neue Corona-Welle. Nachdem Ende Juni fast alle Restriktionen aufgehoben worden waren, stiegen die Infektionen innerhalb einer Woche um mehr als 500 Prozent, in der Altersgruppe 18 bis 24 Jahre sogar um mehr als 850 Prozent. Die meisten Jugendlichen hatten sich den RIVM-Angaben zufolge in Clubs und auf Partys angesteckt.

Der rückläufige Trend zeigt sich allerdings noch nicht in den Krankenhäusern. In den vergangenen sieben Tagen verdoppelte sich die Zahl der Covid-Patienten im Vergleich zur Vorwoche. Pro Tag wurden im Schnitt 95 neue Patienten eingeliefert. Premier Mark Rutte erwartet eine weiteren Anstieg bis nächste Woche und mahnte zur Vorsicht. "Dann wird erwartet, dass sich auch die Lage in den Krankenhäusern stabilisiert."

Die Experten weisen auch darauf hin, dass der übergroße Teil der neuen Covid-Patienten nicht geimpft war. Gut 70 Prozent der etwa 17 Millionen Niederländer hat zumindest die erste Impfdosis bekommen, mehr als 50 Prozent sind vollständig geimpft.

In der vergangenen Woche waren zwar 38 Prozent weniger Tests abgenommen worden. Der Anteil positiver Ergebnisse bei den Tests war allerdings auch deutlich auf jetzt rund 13 Prozent gesunken, was den Trend bestätigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: In nächsten Tagen Gespräche mit Grünen und FDP. Laschet sagte am Dienstagabend nach der Sitzung der Unionsfraktion in Berlin: "Wir werden jetzt in den nächsten Tagen mit FDP, mit Grünen sprechen. Unser Gesprächsangebot steht. BERLIN - CDU-Chef Armin Laschet hat erneut Gesprächsbereitschaft in Richtung Grünen und FDP signalisiert. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 21:15) weiterlesen...

Brinkhaus und Dobrindt: Wollen aktiv Gesprächsbereitschaft anbieten. Das machten die beiden Unions-Politiker am Dienstagabend nach der konstituierenden Unions-Fraktionssitzung im Bundestag deutlich. BERLIN - Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wollen Grünen und FDP aktiv Sondierungsgespräche über ein mögliches Regierungsbündnis anbieten. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 21:08) weiterlesen...

Dobrindt: Wachstum, Klima und Sicherheit Kernthemen bei Verhandlungen. In möglichen Sondierungen werde man über diese drei großen Elemente diskutieren, sagte Dobrindt am Dienstagabend nach der konstituierenden Sitzung der neuen Unionsfraktion in Berlin auf die Frage nach dem Markenkern der Union, der bei Verhandlungen mit Grünen und FDP geschützt werden müsse. BERLIN - Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat die Themen Wirtschaftswachstum, Klimaschutz sowie innere und äußere Sicherheit als Kernthemen für mögliche Verhandlungen mit Grünen und FDP über ein Jamaika-Bündnis genannt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 21:07) weiterlesen...

Virologe Drosten: Corona-Herbstwelle deutet sich mancherorts an. Es sei bereits zu sehen, dass in ostdeutschen Bundesländern die Inzidenz offenbar unabhängig vom Ferienende wieder Fahrt aufnehme. "Ich denke, da deutet sich jetzt die Herbst- und Winterwelle an, die wir im Oktober wohl wieder sehen werden", sagte der Wissenschaftler von der Berliner Charité am Dienstagabend in einem Auszug aus dem Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. BERLIN - Der Virologe Christian Drosten hält die derzeitige Beruhigung der bundesweiten Corona-Infektionszahlen für ein vorübergehendes Phänomen. (Boerse, 28.09.2021 - 19:54) weiterlesen...

Johnson: Probleme nicht mit unkontrollierter Einwanderung lösen. "Ich denke nicht, dass die Menschen in diesem Land alle Probleme wieder mit unkontrollierter Einwanderung lösen wollen", sagte Johnson am Dienstag in einer Videobotschaft. "Das haben wir 20 Jahre, vielleicht sogar länger, probiert." Dies sei aber nicht der Weg, wie Großbritannien sich entwickeln und wachsen solle. Die Freizügigkeit für Arbeitnehmer ist mit dem Brexit vorbei. Für Arbeitskräfte aus der EU sind nun in der Regel teure Visa-Verfahren notwendig. LONDON - Der britische Premier Boris Johnson hat angesichts des akuten Lastwagenfahrermangels und der Kraftstoffkrise im Land das Ende der Freizügigkeit für Arbeitnehmer mit dem Brexit verteidigt. (Boerse, 28.09.2021 - 19:42) weiterlesen...

Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen. VALLETTA - In Malta werden Gastronomen dazu ermutigt, nur noch geimpfte Gäste zu bedienen. Restaurants und Bars dürfen von 9. Oktober an Leuten, die keine Impfbescheinigung haben, den Zutritt verweigern - und werden dafür sogar belohnt: Gesundheitsminister Chris Fearne kündigte am Dienstag an, dass diese Gaststätten länger als andere geöffnet haben dürfen. Zudem dürfen dort die Tische näher zusammengerückt und die Gäste auch an der Bar bedient werden. Für alle anderen gastronomischen Betrieben bleiben die aktuellen Maßnahmen bestehen. Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen (Boerse, 28.09.2021 - 17:41) weiterlesen...