Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Portugal

DEN HAAG - Im Ringen um den umstrittenen EU-Wiederaufbaufonds in der Corona-Krise ist der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez mit seinem Amtskollegen Mark Rutte in Den Haag zusammen gekommen.

13.07.2020 - 14:25:30

EU-Aufbaufonds: Spaniens Regierungschefs Sánchez in Den Haag. Rutte empfing Sánchez am Montag in seinem Amtssitz Catshuis zu einem Arbeitsessen. Im Mittelpunkt der Gespräche stehen die geplanten EU-Milliardenhilfen für wirtschaftlich von der Krise besonders hart getroffene Länder wie etwa Italien und Spanien. Über den Fonds mit einem Volumen von 750 Milliarden Euro soll Ende der Woche bei einem Gipfel in Brüssel beraten werden.

Die Niederlande gehören mit Schweden, Dänemark und Österreich zu den "Sparsamen Vier", die nicht rückzahlbare EU-Wirtschaftshilfen ablehnen und zudem an die Zahlung soziale und ökonomische Reformen knüpfen. Sánchez lehnt das strikt ab und befürchtet, dass Reformauflagen zu einer inakzeptablen Einmischung in die Sozial- und Wirtschaftspolitik Spaniens führen könnten.

Rutte sollte am selben Abend noch den portugiesischen Regierungschef Antonio Costa in Den Haag empfangen. Der spanische Ministerpräsident sollte am Dienstag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammenkommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Erneute Verluste wegen anhaltender Corona-Sorgen. Der EuroStoxx fiel zwischenzeitlich erstmals seit Mitte Juni wieder knapp unter die Marke von 3100 Punkten, am Ende konnte er sein Minus aber reduzieren. Mit 3137,06 Punkten ging er 0,71 Prozent tiefer aus dem Handel. Auf Wochensicht hat er 4,4 Prozent verloren - vor allem wegen des Kursrutsches am Montag. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Freitag erneute Verluste verzeichnet. (Boerse, 25.09.2020 - 18:35) weiterlesen...

EU gibt Darlehen für Kurzarbeitsregelungen frei. Der Rat der Mitgliedstaaten gab am Freitag Mittel in Höhe von insgesamt 87,4 Milliarden Euro frei. Sie sollen unter anderem nach Italien (27,4 Mrd Euro), Spanien (21,3 Mrd Euro) und Polen (11,2 Mrd Euro) fließen. BRÜSSEL - Aus dem wegen der Corona-Krise geschaffenen EU-Kurzarbeitsprogramm Sure können die ersten Gelder fließen. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 17:46) weiterlesen...

Mehrere EU-Staaten blockieren wichtige Entscheidung für Corona-Hilfen. Wie Diplomaten berichteten, machten im Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten rund ein Drittel der Mitglieder deutlich, dass sie den sogenannten Eigenmittelbeschluss erst dann mittragen werden, wenn Klarheit über den Gesamthaushalt für die kommenden sieben Jahre besteht. "Dies zeigt, wie wichtig rasche Fortschritte bei den Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament über den mehrjährigen Finanzrahmen sind, um das Gesamtpaket rechtzeitig über die Ziellinie zu bringen", kommentierte ein Diplomat. BRÜSSEL - Mehrere EU-Staaten haben am Freitag eine für den Start des europäischen Corona-Konjunkturprogramms wichtige Entscheidung verhindert. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 16:18) weiterlesen...

Madrid kündigt Teil-Abriegelung acht weiterer Wohngebiete an. Es gehe darum, die Zahl der Neuinfektionen zu bremsen, sagte der regionale Vize-Gesundheitsminister Antonio Zapatero am Freitag bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz. Damit steigt die Zahl der von solchen Maßnahmen betroffenen Stadtgebiete Madrids auf 45. In den Gebieten, in denen mehr als eine Millionen Menschen leben, wurden in den vergangenen 14 Tagen mehr als 1000 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner registriert. In Deutschland liegt diese Zahl derzeit auf sieben Tage gerechnet bei 13. MADRID - Zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat die spanische Hauptstadt Madrid die teilweise Abriegelung acht weiterer Wohngebiete mit besonders hohen Infektionszahlen angekündigt. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 13:08) weiterlesen...

Aktien Europa: Erneute Verluste - Corona-Sorgen halten an. Sie litten weiter unter den anhaltenden Sorgen um steigende Corona-Infektionszahlen sowie deren mögliche Auswirkungen auf die Wirtschaft. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Freitag erneut Verluste verzeichnet. (Boerse, 25.09.2020 - 12:00) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa unter Corona-Verlierern die Schwächsten FRANKFURT - Aktien der Lufthansa und Airbus mit bis zu 3 Prozent Abschlag noch etwas besser und auch deutlich über ihren Crash-Tiefs vom März. (Boerse, 25.09.2020 - 11:02) weiterlesen...