Regierungen, Niederlande

DEN HAAG - Im Fall der Nervengift-Attacke auf den früheren Doppelspion Sergej Skripal hat Russland eine unabhängige Untersuchung mit russischer Beteiligung gefordert.

04.04.2018 - 20:11:24

Russen fordern Beteiligung an Ermittlungen im Fall Skripal. Die Ermittlungen Großbritanniens und der Experten der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen seien nicht transparent, sagte der russische Vertreter bei der OPCW, Alexander Schulgin, am Mittwochabend in Den Haag. Der Vorschlag zu einer unabhängigen Untersuchung sei gemeinsam mit China und dem Iran bei der Sitzung der OPCW eingebracht aber mehrheitlich abgelehnt worden.

Vertreter der 41 Mitgliedsstaaten des Leitungsgremium der OPCW hatten am Mittwoch in einer Sondersitzung über den Anschlag auf Skripal und seine Tochter Julia vor einem Monat im britischen Salisbury beraten. Großbritannien macht Moskau für den Anschlag verantwortlich.

Russland wies erneut die Vorhaltungen Großbritanniens als haltlos zurück. Das Land habe längst alle Bestände seiner C-Waffen vernichtet.

Moskau habe großes Interesse daran, dass der Vorfall aufgeklärt werde. "Wir haben Grund zur Annahme, dass es sich um einen terroristischen Anschlag handelte", sagte der Botschafter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mass trifft Cavusoglu - Abschluss des G7-Treffens. Außenminister Heiko Maas reist anschließend zu den Vereinten Nationen nach New York weiter, wo er am Nachmittag erstmals den türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu treffen wird. TORONTO - Die Außenminister der sieben führenden westlichen Industriestaaten werden am Montag zum Abschluss ihres zweitägigen Treffens unter anderem über den Kampf gegen den Terror, Afrika und UN-Reformen beraten. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 05:46) weiterlesen...

Entwicklungsminister Müller will eine Milliarde Euro zusätzlich. Damit will er Krisenländer unterstützen, die Hilfe für Afrika ausbauen und dazu beitragen, Flüchtlingen in ihren Heimatregionen eine Perspektive zu geben, wie er der "Welt" sagte. "Das hört sich viel an. Diese Summe ist aber ein Bruchteil dessen, was wir für Flüchtlinge in Deutschland einsetzen müssen", erläuterte der CSU-Politiker. "Für eine Million Flüchtlinge zahlen Bund, Länder und Kommunen im Jahr derzeit rund 25 Milliarden Euro." Der Entwicklungsetat betrug dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr 8,5 Milliarden Euro. BERLIN - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert für seinen Etat in diesem Jahr eine Milliarde Euro zusätzlich. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 05:23) weiterlesen...

Nicaraguas Präsident kassiert nach Protesten umstrittene Sozialreform. "Ich hoffe, dass wir in einen Dialog treten können, der zu Frieden, Stabilität und Sicherheit in unserem Land führt", sagte Präsident Daniel Ortega am Sonntag in einer Fernsehansprache. MANAGUA - Nach tagelangen gewalttätigen Protesten gegen die geplante Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge in Nicaragua hat die Regierung die umstrittene Reform wieder zurückgenommen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 05:19) weiterlesen...

Ukrainischer Außenminister lobt Maas für seinen harten Kurs gegenüber Russland. "Ich schätze seine Haltung sehr", sagte er am Sonntag am Rande des G7-Außenministertreffens in Toronto vor Journalisten. TORONTO - Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin hat den harten Kurs seines deutschen Amtskollegen Heiko Maas gegenüber Russland gelobt. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 05:19) weiterlesen...

Arbeitgeber warnen: Neue Pflegeausbildung überfordert Berufsanfänger. "Wir brauchen junge Menschen mit normalen Schulnoten aber viel Herzenswärme und Geduld gerade in der Altenpflege", sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) der "Bild"-Zeitung (Montag). BERLIN - Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer hat vor einer Verschärfung des Pflegenotstandes durch überzogene Ausbildungsanforderungen für Pflegekräfte gewarnt. (Boerse, 23.04.2018 - 05:19) weiterlesen...

Bauern und Tierschützer fordern bei Ferkelkastration Entscheidung. Vom kommenden Jahr an dürfen männliche Ferkel nicht mehr ohne Betäubung kastriert werden. Über das Thema wird ab Mittwoch auch beim Treffen der Agrarminister von Bund und Ländern in Münster beraten. MÜNSTER - In der Debatte um den künftigen Umgang mit der Ferkelkastration fordern Bauern und Tierschützer eine rasche Entscheidung. (Boerse, 23.04.2018 - 05:18) weiterlesen...