Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Niederlande

DEN HAAG - Gut zwei Wochen nach der Parlamentswahl in den Niederlanden ist der Wahlsieger und amtierende Ministerpräsident Mark Rutte in große Bedrängnis geraten.

01.04.2021 - 20:02:26

Niederländischer Ministerpräsident Rutte kämpft um politische Zukunft. Der konservative Regierungschef hatte das Parlament falsch informiert und den Eindruck erweckt, einen unbequemen Kritiker, den Abgeordneten Pieter Omtzigt, loswerden zu wollen.

In einer turbulenten Sondersitzung des Parlaments kämpfte der 54-Jährige am Donnerstagabend um seine politische Zukunft. Mehrere Oppositionsparteien hatten die Vertrauensfrage gestellt. Unklar war, wann darüber abgestimmt werden soll. Sollte Rutte das Vertrauen entzogen werden, wäre er kaum in der Lage, im Amt zu bleiben. Er regiert das Land schon seit zehn Jahren.

Anlass der Krise sind eine Reihe von Unwahrheiten und Verschleierungen während der ersten Gespräche über die Bildung einer neuen Koalition. Nach Ansicht einer großen Mehrheit von Abgeordneten ist Ruttes Glaubwürdigkeit beschädigt. Der Rechtspopulist Geert Wilders forderte Neuwahlen.

Im Zentrum der Affäre geht es um den christdemokratischen Abgeordneten und Rutte-Kritiker Omtzigt. Aus Gesprächsnotizen wurde deutlich, dass der Ministerpräsident ihn künftig gern anderswo auf einer neuen Funktion haben will. Das hatte Rutter aber zuvor geleugnet.

Rutte wies die Vorwürfe entschieden zurück. "Ich habe nie, nie die Absicht gehabt, Omtzigt loszuwerden", sagte der Regierungschef. Er bedauerte sehr die "chaotische Situation", die entstanden sei. Er bat das Parlament um Vertrauen. "Ich will weitermachen und mit anderen Parteien eine Koalition bilden, um dieses Land zu regieren. Und ich hoffe, dass ich dafür genug Vertrauen bekomme."

Durch die Affäre kamen die Gespräche über die Bildung einer Regierung praktisch zum Erliegen. Zahlreiche Parteien befürchten, dass es keine Vertrauensbasis mehr gibt. Nun wird erwogen, einen parteineutralen Vermittler zu beauftragen.

Bei der Wahl am 17. März war Ruttes VVD erneut stärkste Kraft geworden. Erwartet wurde, dass er gemeinsam mit der christdemokratischen CDA und D66 sowie einem vierten Partner eine Koalition bilden wird. Die ersten Gespräche aber waren vergangene Woche abgebrochen worden, nachdem eine vertrauliche Notiz bekannt geworden war. Danach ging es bei den Gesprächen auch um eine andere Funktion für Omtzigt - außerhalb des Parlaments. Rutte hatte das erst bestritten, doch eine Notiz beweist nun das Gegenteil. Die Bemerkung will Rutte vergessen haben.

Darauf brach ein Sturm der Entrüstung los. Grünen-Chef Jesse Klaver warf Rutte "Arroganz der Macht" vor. "Die Zeit von Rutte ist vorbei", rief Wilders. Omtzigt gilt als unbequemer Abgeordneter. Er hatte gemeinsam mit anderen die Affäre um Kinderbeihilfen ans Licht gebracht, die schließlich zum Rücktritt der Regierung im Januar geführt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erdogan trifft griechischen Außenminister in Ankara. Die beiden Politiker kamen im Präsidialpalast der türkischen Hauptstadt zusammen, wie das Präsidialamt am Donnerstag auf Twitter mitteilte. Zum Inhalt des Treffens wurde zunächst nichts bekannt. Für den Abend war ein weiteres Treffen zwischen Dendias und seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu geplant. ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den griechischen Außenminister Nikos Dendias zu Gesprächen in Ankara getroffen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 15:56) weiterlesen...

Vor Klimagipfel: Bolsonaro verspricht Biden Kampf gegen Abholzung. So verpflichte man sich, die illegale Abholzung in Brasilien bis 2030 zu beenden, hieß es demnach in dem Schreiben, aus dem etwa die Zeitung "Folha de S. Paulo" am Mittwochabend (Ortszeit) zitierte. BRASÍLIA - In einem Brief an US-Präsident Joe Biden hat der brasilianische Staatschef Jair Bolsonaro Berichten zufolge Unterstützung im Kampf gegen den Klimawandel zugesichert. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 15:55) weiterlesen...

Nato-Partner stellen sich hinter neue US-Sanktionen gegen Russland. "Wir stehen solidarisch an der Seite der Vereinigten Staaten", heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung. Man rufe Russland auf, sein destabilisierendes Verhalten unverzüglich einzustellen. Dieses stelle eine Bedrohung für die euro-atlantische Sicherheit dar. BRÜSSEL - Deutschland und die anderen Nato-Partner haben sich hinter die jüngste US-Reaktion auf einen Russland zugeschriebenen Hackerangriff und die Einmischung in die US-Wahlen gestellt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 15:54) weiterlesen...

Russland kündigt scharfe Reaktion auf neue US-Sanktionen an. Sullivan ins Moskauer Außenministerium einbestellt. Es werde ein hartes Gespräch für die amerikanische Seite, sagte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa am Donnerstag in Moskau. "Ein solch aggressives Verhalten wird ohne Zweifel eine Abfuhr erhalten, eine Antwort auf die Sanktionen wird unabwendbar sein." Zuvor hatten die USA mitgeteilt, dass neben der Ausweisung von Diplomaten auch neue Sanktionen gegen Russland verhängt würden. MOSKAU - Russland hat nach der Ausweisung von zehn Diplomaten aus den USA und nach der Verhängung neuer Sanktionen durch Washington den US-Botschafter John S. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 15:54) weiterlesen...

DKG: Viele Krankenhäuser fahren Regelversorgung zurück. "Das ist unbedingt notwendig, um auf die Zunahme der Covid-Patienten vorbereitet zu sein", sagte der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, der "Rheinischen Post" (Freitag). "Die Covid-Patienten von heute sind die Neuinfizierten von vor zwei bis drei Wochen", fügte Gaß hinzu. BERLIN - Viele Krankenhäuser fahren ihre Regelversorgung zurück, um Platz für weitere Covid-19-Patienten zu schaffen. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 15:49) weiterlesen...

Klima-Expertenrat legt Gutachten zu Treibhausgasemissionen vor. BERLIN - Der Expertenrat für Klimafragen hat seinen ersten Bericht zu den in Deutschland im vergangenen Jahr ausgestoßenen Treibhausgasen vorgelegt. Dabei kommt das von der Bundesregierung eingesetzte Gremium zu dem Schluss, dass die Schätzungen, die das Umweltbundesamt am 15. März veröffentlicht hatte, bis zum Jahr 2023 noch angepasst werden müssten. So hätte aus Sicht der Experten der Rückgang der Treibhausgasemissionen ohne die Sondereffekte des Pandemiejahrs nur bei drei Prozent gelegen, anstelle der 8,7 Prozent, die das Umweltbundesamt vor einem Monat genannt hatte. Klima-Expertenrat legt Gutachten zu Treibhausgasemissionen vor (Wirtschaft, 15.04.2021 - 15:30) weiterlesen...