Spanien, Niederlande

DEN HAAG - Ermittler haben eine spanische Bande ausgehoben, die mit Hilfe der Kryptowährung Bitcoin Drogengelder gewaschen haben soll.

09.04.2018 - 16:12:24

Bande wäscht mit Bitcoins Drogengelder - Polizei schlägt zu. Das Geld stamme aus Kolumbien, teilte Europol am Montag in Den Haag mit. Elf Menschen seien in Spanien festgenommen worden. Gegen 137 Verdächtige werde noch ermittelt.

Die Bandenmitglieder seien gezielt von kolumbianischen Drogensyndikaten als Geldwäscher angeheuert worden, wie Europol mitteilte. Die Geldwäscher hatten nach Angaben von Europol mit dem Drogengeld vor allem Kryptowährungen als neuen Deckmantel benutzt und vorwiegend Bitcoins gekauft. Diese hätten sie dann über ein finnisches Wechsel-Büro in kolumbianische Pesos getauscht und auf Konten in Kolumbien überwiesen.

Die spanischen Ermittler haben nach eigenen Angaben mehr als acht Millionen Euro auf 174 Bankkonten sichergestellt. Beim herkömmlichen "Smurfing" werden kleinste Summen auf hunderte Konten eingezahlt und dann in einem anderen Land mit Kreditkarten wieder abgehoben. Dies hinterlasse aber mehr Spuren als der Wechsel-Trick mit Bitcoins, wie Europol mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage. Das betonte der neue Brexit-Minister Dominic Raab in einem Interview mit der Zeitung "The Sunday Telegraph". LONDON - Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39 Milliarden Pfund (etwa 44 Milliarden Euro) wohl nur bei Zustandekommen eines gemeinsamen Handelsabkommens zahlen. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 16:48) weiterlesen...

Altmaier warnt vor überzogenen Erwartungen an Junckers US-Reise. Die EU-Vertreter und US-Präsident Donald Trump müssten Gelegenheit haben, "sich offen und frei auszusprechen", sagte der CDU-Politiker am Wochenende im Deutschlandfunk. Danach müsse man sehen, wie die Ergebnisse zu bewerten sind. "Ich möchte keinen überzogenen Erwartungen wecken und damit das Gespräch überfrachten", betonte Altmaier. Das Treffen müsse in einem vertraulichen und diskreten Umfeld stattfinden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor zu großen Erwartungen an die Washington-Reise von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker gewarnt. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 15:13) weiterlesen...

Presse: EU prüft Vergeltung für mögliche US-Autozölle. Die Europäer könnten in diesem Fall ihrerseits mit zusätzlichen Zöllen unter anderem auf Soja, Mandeln, Erdnüsse, Wein, Parfüm, Holzpellets oder Telefone aus den USA antworten, berichtet die "Bild am Sonntag". Die Liste möglicher Produkte ist demnach 50 Seiten lang. Insgesamt gehe es um Importe im Umfang von 300 Milliarden Dollar (255 Mrd Euro). BERLIN - Die Europäische Union hat einem Bericht zufolge weitere Vergeltungsmaßnahmen in der Schublade, falls US-Präsident Donald Trump den Handelsstreit etwa mit Strafzöllen auf Autos aus der EU noch verschärfen sollte. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 12:53) weiterlesen...

Irans Führer lehnt Verhandlungen mit USA vehement ab. "Es wäre ein riesengroßer Fehler zu glauben, dass wir über Verhandlungen mit den USA die Probleme lösen könnten", sagte Chamenei am Samstag. Den Amerikanern könne und dürfe man nicht trauen. Der Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 zeige, dass nicht mal ihre Unterschrift etwas wert sei. TEHERAN - Irans oberster Führer, Ajatollah Chamenei, hat Forderungen im eigenen Land nach Verhandlungen mit den USA und deren Präsidenten Donald Trump eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 19:19) weiterlesen...

Dobrindt gegen 'Bestrafung' Großbritanniens bei Brexit-Verhandlungen. Großbritannien sei einer der wichtigsten Wirtschaftspartner. "Deswegen haben wir ein großes Interesse daran, dass es keinen harten Brexit gibt", sagte Dobrindt dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Die Verhandlungen mit den Briten dürfen nicht von der Idee einer Bestrafung geleitet sein." Dobrindt schlug stattdessen eine besonders enge Partnerschaft vor. Die Beziehung zu Großbritannien nach dem Brexit müsse "vom Gedanken einer Partnerschaft Doppelplus" geprägt sein und "so eng wie bisher keine andere". BERLIN - Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat die EU davor gewarnt, London bei den Brexit-Verhandlungen zu bestrafen. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 15:08) weiterlesen...

Brexit-Anhänger Rees-Mogg: Ungeregelter EU-Ausstieg wahrscheinlich. Einen Abbruch der Gespräche mit Brüssel lehnt er aber ab. "Ich denke, wir sollten bis zum Schluss weiterverhandeln", sagte der erzkonservative Tory-Abgeordnete am Samstag dem Sender LBC. Am Vortag hatte Rees-Mogg die EU als mafiaähnlich bezeichnet. LONDON - Nach Ansicht des einflussreichen Brexit-Hardliners Jacob Rees-Mogg steuert Großbritannien auf einen EU-Austritt ohne Abkommen zu. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 15:06) weiterlesen...