Spanien, Niederlande

DEN HAAG - Ermittler haben eine spanische Bande ausgehoben, die mit Hilfe der Kryptowährung Bitcoin Drogengelder gewaschen haben soll.

09.04.2018 - 16:12:24

Bande wäscht mit Bitcoins Drogengelder - Polizei schlägt zu. Das Geld stamme aus Kolumbien, teilte Europol am Montag in Den Haag mit. Elf Menschen seien in Spanien festgenommen worden. Gegen 137 Verdächtige werde noch ermittelt.

Die Bandenmitglieder seien gezielt von kolumbianischen Drogensyndikaten als Geldwäscher angeheuert worden, wie Europol mitteilte. Die Geldwäscher hatten nach Angaben von Europol mit dem Drogengeld vor allem Kryptowährungen als neuen Deckmantel benutzt und vorwiegend Bitcoins gekauft. Diese hätten sie dann über ein finnisches Wechsel-Büro in kolumbianische Pesos getauscht und auf Konten in Kolumbien überwiesen.

Die spanischen Ermittler haben nach eigenen Angaben mehr als acht Millionen Euro auf 174 Bankkonten sichergestellt. Beim herkömmlichen "Smurfing" werden kleinste Summen auf hunderte Konten eingezahlt und dann in einem anderen Land mit Kreditkarten wieder abgehoben. Dies hinterlasse aber mehr Spuren als der Wechsel-Trick mit Bitcoins, wie Europol mitteilte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'HB': Deutschland spart Milliarden durch niedrige Zinsen. Der Bund habe zwischen 2008 und 2017 für den Schuldendienst Zinsausgaben von insgesamt 450,4 Milliarden Euro veranschlagt, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums. Dank niedriger Zinsen sei der Betrag aber viel niedriger ausgefallen: "Die Summe der nach Abschluss der Haushaltsjahre ausgewiesenen Beiträge der Jahre liegt bei 288 Milliarden Euro", schreibt Finanzstaatssekretärin Bettina Hagedorn (SPD) in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen. BERLIN - Seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 hat der Bund nach einem Medienbericht insgesamt 162 Milliarden Euro an Zinsausgaben gespart. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 19:02) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Weitere Gewinne nach schwachem Start. Unterstützung kam von der Euro- und Pfundschwäche gegenüber dem US-Dollar. Gute Daten zur Unternehmensstimmung in der Eurozone ließen die Aktienkurse hingegen kalt. Im Fokus standen unter anderem Geschäftszahlen der Schweizer Großbank UBS und des niederländischen Gesundheitskonzerns Philips . PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben am Montag nach Anlaufschwierigkeiten ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. (Boerse, 23.04.2018 - 18:53) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter haben Bedenken gegen Apple-Übernahme von Shazam. Eine vertiefte Untersuchung sei eingeleitet worden, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Es gebe die Sorge, dass die Fusion die Wahlmöglichkeiten für Nutzer von Musik-Streamingdiensten einschränkten könnte. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter prüfen wegen erheblicher Bedenken die Übernahme der Musik-Erkennungs-App Shazam durch den US-Konzern Apple im Detail. (Boerse, 23.04.2018 - 17:18) weiterlesen...

Neue Waffen für die Bundeswehr - Wunschliste des Ministeriums (Boerse, 23.04.2018 - 16:45) weiterlesen...

Bundesregierung befürchtet Handlungsunfähigkeit von WTO-Instanz. Zwar bestünden gute Erfolgsaussichten für ein mögliches Streitschlichtungsverfahren der Welthandelsorganisation (WTO), wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage von FDP-Abgeordneten hervorgeht. Das Problem sei aber, dass bei der Berufungsinstanz der WTO momentan zu viele Richterstellen vakant seien - wodurch sie in absehbarer Zeit "handlungsunfähig" werden könnte. BERLIN - Im Handelskonflikt mit den USA befürchtet die Bundesregierung, dass eine EU-Beschwerde bei der WTO auf die lange Bank geschoben werden könnte. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:11) weiterlesen...

Neun von zehn Deutschen halten Einkommensunterschiede für zu hoch. Wie aus am Montag veröffentlichten Umfragedaten der EU-Kommission hervorgeht, sind in der Bundesrepublik neun von zehn Menschen (92 Prozent) dieser Meinung. In der EU halten demnach lediglich in Portugal noch mehr Bürger die Einkommensunterschiede in ihrem Land für zu hoch (96 Prozent). Am niedrigsten sind die Werte in den Niederlanden (59 Prozent) und in Dänemark (63 Prozent). BRÜSSEL - Eine überwältigende Mehrheit der Deutschen hält die Einkommensunterschiede im Land für zu groß. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 16:10) weiterlesen...