Regierungen, Niederlande

DEN HAAG / BRÜSSEL - Nach der Welle von Krawallen in den Niederlanden wollen Polizei und Politik entschieden gegen eine weitere Ausbreitung der Gewalt vorgehen.

22.11.2021 - 14:58:29

Angst vor der Wut - Corona-Krawalle breiten sich aus. Es werde alles getan, um die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen, sagte Regierungschef Mark Rutte am Montag in Den Haag. Er verurteilte die Gewalt als "eine reine Gewaltexplosion unter dem Deckmantel von Demonstrieren." In den vergangenen drei Nächten hatte es teils heftige Ausschreitungen oft im Anschluss an friedliche Corona-Proteste gegeben.

Auch der belgische Premierminister Alexander De Croo verurteilte Ausschreitungen nach einer Corona-Demonstration in Brüssel. Das sei "rein kriminelles Verhalten, und das ist absolut widerlich", sagte er dem TV-Sender VRT. "Demonstrieren ist erlaubt, aber die Gewalt ist absolut unakzeptabel."

Regierungschef Rutte räumte ein, dass die Corona-Pandemie zu Spannungen in der Gesellschaft geführt habe. Das Demonstrationsrecht sei ein hohes Gut. "Aber ich werde nie akzeptieren, dass Idioten reine Gewalt gegen Hilfs- und Einsatzkräfte gebrauchen mit der Ausrede: Wir sind unzufrieden."

Schauplätze der Krawalle waren verschiedene Städte und Dörfer im Land. In der Nacht zum Montag randalierten vorwiegend junge Leute etwa im Osten in Enschede und in Groningen im Norden. Dutzende junge Männer hatten sich in Innenstädten versammelt. Randalierend zogen sie durch die Straßen, schlugen Schaufenster ein, zerstörten Fahrräder, legten Brände und attackierten Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern. Insgesamt waren an drei Nächten mehr als 100 Menschen festgenommen worden. Es gab mehrere Verletzte.

Die Verwüstungen waren groß, wie auf Fotos und Videos in Medien zeigen. "Städte verändern sich in Kriegsgebiete", titelte De Telegraaf. Es gab zahlreiche Angriffe auf Einsatzkräfte. In Rotterdam schossen Polizisten nach eigener Darstellung in der Nacht zum Samstag in Notwehr gezielt auf Menschen. Vier Personen wurden verletzt. In Den Haag warfen Randalierer einen Stein durch das Fenster eines Krankenwagen, der einen Patienten transportierte.

Auch in der belgischen Hauptstadt Brüssel eskalierte der Protest gegen Corona-Maßnahmen am Wochenende. Unter anderem wurden Schaufenster eingeschlagen, Autos beschädigt, Barrikaden angezündet und die Polizei mit Wurfgeschossen attackiert. Randalierer lieferten sich Straßenschlachten mit den Sicherheitskräften, die ihrerseits Wasserwerfer und Tränengas einsetzten. Die Polizei sprach von 44 Festnahmen und drei verletzten Polizisten. An dem anfangs friedlichen Protest nahmen nach Schätzungen der Einsatzkräfte rund 35 000 Menschen teil.

In den Niederlanden hatten nach Angaben der Polizei organisierte Gruppen nach Corona-Protesten in den sozialen Medien zur Randale aufgerufen. Das war auch so im Januar bei den bisher heftigsten Ausschreitungen nach Einführung der abendlichen Ausgangssperre.

In den Niederlanden steigen Patienten- und Infektionszahlen schnell. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei etwa 860. Daher wurde ein Teil-Lockdown verhängt. Gaststätten und Supermärkte schließen um 20.00 Uhr, andere Geschäfte um 18.00 Uhr. Für Kultur, Restaurants und Sport gilt die 3G-Regel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD stimmt für Ampel-Koalition - Scholz will Aufbruch (mehr Details) (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:04) weiterlesen...

Kreml: Putin und Biden halten am Dienstag virtuellen Gipfel ab. Das sagte Sprecher Dmitri Peskow am Samstag in Moskau der Agentur Interfax. MOSKAU/WASHINGTON - Inmitten der angespannte Lage im Ukraine-Konflikt ist das geplante virtuelle Gipfeltreffen von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden nach Angaben des Kreml nun für den kommenden Dienstag angesetzt worden. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:01) weiterlesen...

Ukraine: US-Geheimdienste erwarten massiven russischen Militäraufmarsch. Die "Offensive" könne schon Anfang nächsten Jahres beginnen, berichteten am Samstag die "Washington Post" und die "New York Times" unter Berufung auf Dokumente der US-Geheimdienste und Vertreter der Regierung. Die Geheimdiensterkenntnisse zeigten, dass Russland einen massiven Angriff auf die Ukraine vorbereite, sagten die Beamten demnach. Es sei aber unklar, ob der russische Präsident Wladimir Putin die Ukraine auch tatsächlich angreifen wolle. WASHINGTON - Übereinstimmenden Medienberichten zufolge rechnen US-Geheimdienste mit einem bevorstehenden russischen Militäraufmarsch an der ukrainischen Grenze mit bis zu 175 000 Soldaten. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:00) weiterlesen...

Ethikrat-Mitglied Rostalski gegen allgemeine Corona-Impfpflicht. Eine solche Maßnahme lasse sich unabhängig vom individuellen Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung nicht rechtfertigen, sagte die Juraprofessorin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Online; Print: Montag). Anders sehe das bei den über 60-Jährigen aus, die einen Großteil der Covid-Patienten auf Intensivstationen ausmachten. BERLIN/KÖLN - Das Mitglied im Deutschen Ethikrat, Frauke Rostalski, hat sich gegen eine allgemeine Impfpflicht in der Corona-Pandemie gewandt. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 17:51) weiterlesen...

SPD-Parteitag stimmt für Ampel-Koalition im Bund. Die Delegierten eines Parteitags stimmten am Samstag mit überwältigender Mehrheit für den Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP. 98,8 Prozent votierten dafür, es gab langen Applaus. "Wir haben jetzt die Chance: Ein Aufbruch kann für Deutschland stattfinden", betonte Scholz und kündigte eine Regierung an, "die den Fortschritt anpackt in einem Moment, wo es gefährlich wäre, das nicht zu tun". Die Entscheidungen von FDP und Grünen über die geplante Koalition stehen noch aus. BERLIN - Die SPD hat grünes Licht für die erste Ampel-Koalition auf Bundesebene unter Führung des wohl künftigen Kanzlers Olaf Scholz gegeben. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 15:00) weiterlesen...

Frankreich rüstet sich für strengere Corona-Regeln. So gilt für Wintersportler in den Ski-Stationen seit Samstag die Pflicht zum Nachweis von Impfung, Genesung oder eines negativen Tests mit dem landesweiten Corona-Pass. In Seilbahnen und Warteschlangen greift auch eine Maskenpflicht. Beides war für den Fall vorgeschrieben worden, dass die Sieben-Tage-Inzidenz - also die Zahl der Neuinfektionen innerhalb einer Woche auf 100 000 Einwohner - 200 übersteigt. Aktuell liegt sie landesweit deutlich über 300. PARIS/METZ - Vor Beratungen über strengere Corona-Regeln in Frankreich am Montag greifen zum Wochenende bereits einzelne Verschärfungen. (Boerse, 04.12.2021 - 14:38) weiterlesen...