Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Niederlande

DEN HAAG / BRÜSSEL - Beim Brexit signalisiert die Europäische Union erneut Gesprächsbereitschaft mit Großbritannien.

23.08.2019 - 20:20:25

EU-Unterhändler fordert realistische Brexit-Vorschläge aus London. "Wir sind bereit, britische Vorschläge zu analysieren, wenn sie realistisch, umsetzbar und vereinbar mit unseren Prinzipien sind", schrieb EU-Chefunterhändler Michel Barnier am Freitagabend auf Twitter. Die EU wolle einen geordneten Austritt, sei aber auch auf andere Entwicklungen vorbereitet.

Barnier hatte in Den Haag den niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte getroffen. Dieser twitterte fast wortgleich: "Wir sind offen für konkrete Vorschläge, die mit dem Austrittsabkommen vereinbar sind."

Der neue britische Premierminister Boris Johnson will das von der früheren Regierung ausgehandelte Abkommen ändern und vor allem die Garantieklausel für eine offene Grenze in Irland streichen, den sogenannten Backstop. Diese Woche hatte er bei Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron dafür geworben. Merkel und Macron hatten Lösungsversuche nicht ausgeschlossen, aber ebenfalls konkrete Vorschläge von Großbritannien gefordert.

Gelingt keine Einigung, droht am 31. Oktober ein chaotischer Bruch mit Schaden für die Wirtschaft und Unsicherheit für Millionen Bürger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Venezuelas Opposition sieht Dialog mit Regierung als gescheitert an. "Das diktatorische Regime von Nicolás Maduro hat die Gespräche mit falschen Entschuldigungen verlassen", hieß es in einem in der Nacht zum Montag (Ortszeit) veröffentlichten Schreiben Guaidós. CARACAS - Die venezolanische Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó sieht die Verhandlungen mit der Regierung von Staatschef Nicolás Maduro als gescheitert an. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 16:42) weiterlesen...

Bayern rüttelt an Regelung für Höchstarbeitszeit. Die Staatsregierung begründet dies mit der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeitswelt. "Moderne Kommunikationstechnik bietet zunehmend Freiraum für orts- und zeitunabhängiges Arbeiten und eröffnet Unternehmen und Beschäftigten ein höheres Maß an Flexibilität", hieß es nach der Kabinettssitzung am Montag in München. MÜNCHEN - Mit einer Bundesratsinitiative will Bayern die Regelung für die tägliche Höchstarbeitszeit von zehn Stunden lockern. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 16:37) weiterlesen...

CDU will bei Klimaschutz vor allem auf Förderung und Anreize setzen. Vier Tage vor den geplanten weitreichenden Entscheidungen im schwarz-roten Klimakabinett beschloss die Parteispitze am Montag ihr Konzept. Sie setzt auf einen Dreiklang aus CO2-Sparen, einem sozialen Ausgleich und einer Stärkung der Wirtschaft. "Wir stellen über alles das Thema Innovationen", sagte der CDU-Klimaexperte Andreas Jung. "Wir brauchen klimafreundliche Technologien, wir wollen nicht immer mehr Verbote. BERLIN - Die CDU will Klimaziele schrittweise erreichen und setzt dabei vor allem auf Förderprogramme und Anreize. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 16:00) weiterlesen...

Juncker nach Brexit-Treffen mit Johnson: Noch immer keine Vorschläge. Juncker erklärte anschließend, es sei an Großbritannien, umsetzbare und mit dem bereits fertigen Austrittsabkommen vereinbare Vorschläge zu unterbreiten. "Solche Vorschläge sind noch nicht gemacht worden", fügte er hinzu. LUXEMBURG - Ein Brexit-Treffen des britischen Premierministers Boris Johnson mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat am Montag zunächst keine greifbaren Ergebnisse gebracht. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 15:31) weiterlesen...

Neue Bewerbungsrunde für Gratis-WLAN in europäischen Gemeinden. Wie die EU-Kommission am Montag mitteilte, verlost die Brüsseler Behörde unter den Teilnehmenden 1780 Gutscheine für die Einrichtung von Hotspots an öffentlichen Plätzen, in Rathäusern, Bibliotheken und Museen oder in Parks. Die Bewerbungsfrist endet am Freitag um 17.00 Uhr, frühe Bewerbungen werden jedoch bevorzugt. Allerdings soll auch eine geografische Balance gewährleistet werden. BRÜSSEL - Schnell sein lohnt sich: Europäische Gemeinden können sich ab Donnerstag um 13.00 Uhr für das EU-geförderte WLAN-Programm Wifi4EU bewerben. (Boerse, 16.09.2019 - 15:28) weiterlesen...

Iran: Schiff mit illegalem Öl an Bord beschlagnahmt. Alle Schmuggler am Bord seien festgenommen worden, teilten die IRGC am Montag in einer Presseerklärung auf ihrer Website weiter mit. Die Schmuggler hatten das Öl demnach von mehreren Schlepperschiffen in der Sang-Salameh-Region auf das Schiff geladen, seien aber von der IRGC-Küstenwache gestoppt, festgenommen und der Polizei übergeben worden. Details über das Schiff und Nationalität der Besatzungsmitglieder gaben die IRGC nicht bekannt. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben nach eigenen Angaben im Persischen Golf ein Schiff mit 250 000 Litern illegalem Öl am Bord beschlagnahmt. (Boerse, 16.09.2019 - 15:04) weiterlesen...