Tourismus, Regierungen

DEN HAAG - Angesichts schnell steigender Infektions- und Patientenzahlen haben die Niederlände einen Teil-Lockdown verhängt.

12.11.2021 - 19:37:26

Niederlande verhängen Teil-Lockdown. Die verschärften Maßnahmen sollten zunächst für drei Wochen gelten, kündigte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitagabend in Den Haag an.

Ab Samstag müssen Gaststätten und Supermärkte um 20 Uhr schließen, andere Geschäfte bereits um 18 Uhr. Die 1,5 Meter-Abstandsregel wird wieder eingeführt, Bürger sollen wieder zu Hause arbeiten und maximal vier Besucher zu Hause empfangen. Sportwettkämpfe müssen ohne Publikum stattfinden, das gilt auch für Fußballspiele.

Von dem Shutdown ausgenommen sind Kinos und Theater. Besucher müssen nur - wie bisher - nachweisen, dass sie geimpft, getestet oder genesen sind. Erst Ende September hatte das Land die meisten Regeln stark gelockert.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen liegt nun weit über 16 000 täglich und die Inzidenz mit weit über 500 doppelt so hoch wie in Deutschland. Die Lage vor allem auf Intensivstationen ist so prekär, dass Krankenhäuser vor dem Notzustand warnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD, Grüne und FDP haben Koalitionsvertrag unterzeichnet. Die Spitzenvertreter der Ampel-Parteien unterzeichneten dafür am Dienstag in Berlin ihren Koalitionsvertrag. BERLIN - SPD, Grüne und FDP haben das Programm ihrer gemeinsamen Regierungskoalition besiegelt. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 09:21) weiterlesen...

Gipfel von Putin und Biden: Kreml stellt sich auf lange Gespräche ein. "Ein solches Gespräch hat kein genaues Timing", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow im russischen Staatsfernsehen. Die Unterhaltung der beiden Staatsoberhäupter, bei der es unter anderem um die alarmierenden Spannungen im Ukraine-Konflikt gehen soll, solle am Dienstag ab 16.00 Uhr MEZ über eine besonders gesicherte Leitung geführt werden, hieß es aus Moskau. MOSKAU - Vor dem Videogipfel von Russlands Präsident Wladimir Putin und seinem US-Kollegen Joe Biden hat sich der Kreml auf lange Gespräche eingestellt. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 09:13) weiterlesen...

Laumann: Lauterbach sollte Schulterschluss mit Landesministern suchen. "Und ich glaube, dass wir mit Herrn Lauterbach als Landesgesundheitsminister sehr gut zusammenarbeiten können", sagte Laumann am Dienstag in einem Interview im Deutschlandfunk. Es könne eine gute Zeit werden, wenn er es so mache wie Jens Spahn und einen "engen Schulterschluss mit den Landesgesundheitsministern" suche. Er glaube, dass Lauterbach von seiner Persönlichkeitsstruktur und auch von seiner politischen Erfahrung her eine gute Besetzung sei. DÜSSELDORF - Der designierte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sollte nach Ansicht von Nordrhein-Westfalens Ressortchef Karl-Josef Laumann (CDU) eng mit seinen Amtskollegen in den Bundesländern zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 09:13) weiterlesen...

Luca-Anwender können Impfstatus mit Gesundheitsämtern teilen. Mit einer neuen Version wird die Anwendung gleichzeitig um eine verschlüsselte Chat-Funktion erweitert, über die personalisierte Direkt-Nachrichten zwischen Gesundheitsämtern und den Anwendern ausgetauscht werden können. Diese Funktion "Luca Connect" soll noch im Dezember aktiviert werden, kündigte Patrick Hennig, Geschäftsführer der Culture4Life GmbH, am Dienstag in Berlin an. Bei der Chat-Funktion setzen die Luca-Macher auf die Verschlüsselungstechnik, die auch beim Messengerdienst Signal verwendet wird. BERLIN - Die Nutzerinnen und Nutzer der Luca-App können künftig freiwillig ihren eigenen Impfstatus mit ihrem zuständigen Gesundheitsamt teilen. (Boerse, 07.12.2021 - 09:10) weiterlesen...

WDH/Bau-Expertin: Fachkräftemangel könnte Ausbau von Erneuerbaren bremsen (Im letzten Absatz wurde ein ausgefallenes Wort ergänzt.) (Boerse, 07.12.2021 - 08:59) weiterlesen...

Umfrage: Kommunen wollen wegen Corona-Krise stärker sparen. Der Anteil der Städte und Gemeinden, die Steuern und Abgaben erhöhen wollten, sei im Vorjahresvergleich um sechs Punkte auf 70 Prozent gestiegen. Das berichtete das Stuttgarter Beratungsunternehmen Ernst & Young (EY) am Dienstag unter Berufung auf eine eigene repräsentative Umfrage unter gut 300 Kommunen in Deutschland mit mindestens 20 000 Einwohnern. STUTTGART - Angesichts der Corona-Krise wollen zahlreiche Kommunen laut einer Umfrage stärker sparen und sich zusätzliche Einnahmequellen sichern. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 08:06) weiterlesen...