Regierungen, Deutschland

DEMMIN - CDU-Chefin Angela Merkel ist parteiinterner Kritik wegen zu vieler Zugeständnisse für eine neue Koalition entschieden entgegengetreten.

14.02.2018 - 20:03:24

Merkel weist Kritik an GroKo-Kompromissen entschieden zurück. Die Menschen wollten jetzt eine stabile Regierung und "dass wir uns nicht permanent mit uns selbst beschäftigen", sagte die Kanzlerin beim politischen Aschermittwoch der CDU in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern. Der Verzicht auf neue Schulden sei ein Markenzeichen der CDU und werde dies auch in Zukunft bleiben. In der Partei gibt es erheblichen Unmut, weil die bisher CDU-geführten Ministerien für Finanzen und Inneres an die SPD gehen sollen.

"Wenn in Zukunft die Sozialdemokratie das Finanzministerium besetzt, dann werden unsere Haushaltspolitiker noch mehr aufpassen müssen, dass wir nicht Schulden auf dem Rücken unserer Kinder und Enkel machen", sagte Merkel. Sie verstehe Sorgen, sei aber "ganz zuversichtlich", das dies gelinge. Auch einer möglichen Abkehr von der Euro-Stabilitätspolitik erteilte sie eine Absage. Deutschland wolle "ein guter Partner in Europa sein". Dies bedeute aber nicht, einer Vergemeinschaftung von Schulden das Wort zu reden. "Ein guter Partner in Europa sind wir dann, wenn wir für einen stabilen Euro und ein wettbewerbsfähiges, wirtschaftlich starkes Europa sorgen."

Die Kanzlerin hob hervor, dass die CDU nach Jahrzehnten wieder das Wirtschaftsministerium bekommen solle, das ein Ressort für Handel, Mittelstand und Bürokratie-Abbau sei. Sie sei "schon ein bisschen verwundert", dass dies nichts mehr zähle. "Wir als Christdemokraten werden aus dem Wirtschaftsministerium wieder eine Stätte machen, in der man stolz auf Ludwig Erhard ist", sagte Merkel mit Blick auf den Wegbereiter des "Wirtschaftswunders" in der jungen Bundesrepublik.

Merkel sagte, es gehe darum, dass eine neue Regierung aus Union und SPD die Probleme der Menschen löse. "Das ist der Auftrag, und dafür haben wir auch verhandelt." Sie nannte etwa eine stärkere Bekämpfung der Kriminalität, mehr Tempo bei der Digitalisierung, gleichwertige Lebensverhältnisse auf dem Land und Bürokratie-Entlastungen etwa für Landwirte. In der aktuellen Lage müsse sich jede Partei fragen: "Was kann ich für dieses Land tun. Denn das ist die Aufgabe von Politik - zu dienen und nicht rumzumosern."

Der Auftritt in Demmin war Merkels erster vor der Parteibasis nach dem Ende der Koalitionsverhandlungen vor einer Woche. Über die Annahme des Koalitionsvertrags soll am 26. Februar ein Parteitag entscheiden. Angesichts der Kritik aus den eigenen Reihen und Rufen nach einer Verjüngung hat Merkel angekündigt, schon vorher die künftigen Kabinettsmitglieder der CDU bekannt zu geben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kretschmann: Fahrverbote sind ohne Plaketten nicht zu regeln. Um das Thema zu regeln, brauche man Plaketten, sagte er am Donnerstag in Stuttgart. "Anders ist das nicht zu handeln." Zuständig dafür sei der Bund. "Der ist für den Emissionsschutz zuständig." Plaketten seien kontrollierbar, mit wenigen Schildern umsetzbar, und sie führten in ganz Deutschland zu gleichen Spielregeln. Diese Forderung nach einer Plakettenlösung habe Baden-Württemberg schon 2015 aufgestellt. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat angesichts der anstehenden Gerichtsentscheidung in Leipzig erneut vor Diesel-Fahrverboten in Eigenregie der Länder gewarnt. (Boerse, 22.02.2018 - 13:10) weiterlesen...

EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher. Wenn ein Unternehmen Massenentlassungen vornehme, könnten diese auch Frauen treffen, die ein Kind erwarten, entschieden die Luxemburger Richter am Donnerstag. Voraussetzung sei nur, dass die Betroffenen über die Auswahlkriterien für die Entlassungen informiert würden. LUXEMBURG - Schwangere Frauen sind nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes nicht uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 12:29) weiterlesen...

Nichtraucher laufen Sturm. Binnen einer Woche haben sich bereits mehr als 300 000 Menschen gegen die Pläne der ÖVP-FPÖ-Koalition gewandt, das geplante Rauchverbot in der Gastronomie zu kippen. Das geht aus der Zählung der Initiative "Don't smoke" der Ärztekammer und der Krebshilfe hervor. Aufgrund des großen Zulaufs muss sich zwingend das Parlament mit dem Nichtraucherschutz befassen. In Österreich raucht der OECD zufolge jeder vierte Erwachsene täglich. In Europa wird nur in Griechenland und Ungarn mehr geraucht. WIEN - Die neue rechtskonservative Regierung in Österreich steht nach zwei Monaten im Amt erstmals unter Druck. (Boerse, 22.02.2018 - 11:58) weiterlesen...

Zypern will türkische EU-Annäherung blockieren. Der zyprische Außenminister Ioannis Kasoulides sagte am Donnerstag, die Republik Zypern werde die weitere Annäherung der Türkei an die EU blockieren - weil die türkische Marine ein Forschungsschiff daran hindere, ein Erkundungsgebiet zu erreichen. "Zypern wird der Erweiterung der Zollunion und der Aufhebung der von Ankara geforderten Visapflicht (für türkische Bürger) nicht zustimmen", sagte Kasoulides im Staatsradio der Inselrepublik (RIK). NIKOSIA/ATHEN - Im Streit zwischen Zypern und der Türkei um geplante Erdgasforschungen im Südosten der Mittelmeerinsel ist keine Entspannung in Sicht. (Boerse, 22.02.2018 - 10:50) weiterlesen...

Finanzen müssen Engagement für Flüchtlinge berücksichtigen. In einer Regierungserklärung im Bundestag hob sie am Donnerstag die Notwendigkeit eines gemeinsamen europäischen Asylsystems hervor und stellte einen Zusammenhang her zwischen der Verteilung der künftigen Haushaltsmittel und der solidarischen Aufnahme von Flüchtlingen. BERLIN - Einen Tag vor dem EU-Sondergipfel in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Forderung nach einer solidarischen Flüchtlingspolitik in Europa bekräftigt. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:40) weiterlesen...

Nahles: Soziale Ungleichheit gefährdet Zusammenhalt in Europa. Die Unterschiede seien zum Teil enorm, sagte Nahles am Donnerstag im Bundestag. Die Arbeitslosigkeit zum Beispiel schwanke von 2,3 Prozent in Tschechien bis zu 20,7 Prozent in Griechenland. Auch beim Bruttoinlandsprodukt gebe es große Unterschiede: In Bulgarien betrage dies pro Kopf 5500 Euro im Jahr, in Luxemburg dagegen 81 000 Euro. "Ich glaube, dass es diese Ungleichheiten sind, die den Zusammenhalt in Europa immer wieder neu gefährden", mahnte Nahles. BERLIN - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles sieht die große Ungleichheit der Lebensverhältnisse in der EU als Gefahr für den Zusammenhalt in Europa. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:09) weiterlesen...