USA, Autoindustrie

Dem US-Elektroautobauer Tesla droht ein Streik bei der vor wenigen Monaten übernommenen Automatisierungssparte Tesla Grohmann Automation im rheinland-pfälzischen Prüm: Die Gewerkschaft IG Metall hatte die Aufnahme von Tarifverhandlungen gefordert.

16.04.2017 - 07:02:32

Tesla droht Streik in Deutschland

"Wir haben vom Unternehmen eine nicht zufriedenstellende Antwort bekommen", sagte Patrick Georg von der zuständigen IG Metall Trier der "Welt am Sonntag". Tesla spiele auf Zeit.

"Wir prüfen nächste Woche, ob Streiks möglich sind", sagte Georg. Die in Deutschland gefertigten Maschinen sind wichtig für die Produktion des geplanten Model 3, die im Juli anlaufen soll. Die IG Metall fordert die Übernahme des Tarifvertrages für die Metallindustrie sowie einen "Zukunftssicherungsvertrag". Derzeit liege das Lohnniveau bei Tesla Grohmann Automation etwa 25 bis 30 Prozent unter dem Tarifgehalt, sagte der Vorsitzende des Betriebsrates, Uwe Herzig. Ein Angebot von Tesla, den Lohn aller Mitarbeiter um 150 Euro monatlich zu erhöhen, reiche nicht aus. Zudem seien viele Mitarbeiter verunsichert, weil Tesla entgegen früherer Zusagen alle Aufträge anderer Kunden abgebrochen habe, sagte Betriebsrat Herzig. Künftig soll in Prüm ausschließlich für Tesla gefertigt werden. "Was ist, wenn die Wette auf das Elektroauto schiefgeht?", fragte Herzig in der Zeitung. Die Arbeitnehmer vermuten, dass auch der Gründer Klaus Grohmann das Unternehmen wegen dieses Strategiewechsels entgegen früherer Ankündigungen verlassen hat. "Ich kann mir gut vorstellen, dass er diesen Weg nicht mitgehen wollte", sagte Herzig. "Angesichts der Veränderung, sich ausschließlich auf Tesla-Projekte zu konzentrieren, haben wir einvernehmlich entschieden, dass nun der richtige Zeitpunkt ist, um die nächste Management-Generation führen zu lassen", teilte Tesla auf Anfrage der "Welt am Sonntag" mit. Grohmann war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Tesla teilte mit, dass man an guten Beziehungen zu den Mitarbeitern interessiert sei. "Wir wollen in Prüm signifikant wachsen und verstehen, dass wir wettbewerbsfähige Löhne zahlen müssen, um das zu erreichen." Man arbeite daran, "dass jeder bei Tesla Grohmann Automation fair und wettbewerbsfähig über dem Branchenniveau bezahlt wird". Dafür wolle man die Mitarbeiter neben ihrem Gehalt mit Aktien entlohnen. Tesla sei davon überzeugt, "dass es wichtig ist, eine offene direkte Beziehung zu unseren Mitarbeitern zu haben". Tesla hatte im vergangenen November angekündigt, Grohmann Engineering vollständig zu übernehmen. Zum Kaufpreis war Stillschweigen vereinbart worden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Haushaltskommissar kritisiert US-Zolldrohung für Auto-Importe EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Drohung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Autos zu verhängen, scharf verurteilt. (Wirtschaft, 26.05.2018 - 01:02) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Wenig Dynamik vor langem Wochenende. Während die Standardwerte-Indizes moderate Verluste verzeichneten, ging es an der Technologiebörse Nasdaq etwas bergauf. Vor dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende fehlte es an klaren Impulsen - diese konnten auch schwache heimische Konjunkturdaten nicht liefern. Am kommenden Montag findet wegen des "Memorial Day" kein Börsenhandel an der Wall Street statt. NEW YORK - Die US-Börsen haben sich am Freitag bei insgesamt wenig Bewegung in unterschiedliche Richtungen entwickelt. (Boerse, 25.05.2018 - 22:21) weiterlesen...

Trumps Ex-Wahlkampfchef berät T-Mobile US bei Milliarden-Fusion. Das bestätigte die Tochter der deutschen Telekom dem "Wall Street Journal" (Freitag). Die PR-Firma Turnberry Solutions, zu der Lewandowski gehöre, habe "Perspektiven" zu einer Auswahl an Themen angeboten - auch zu dem Deal mit Sprint, räumte T-Mobile demnach ein. Dem Bericht zufolge ist die Verpflichtung Teil der Lobbying-Bemühungen, die US-Kartellwächter von dem Zusammenschluss mit Sprint zu überzeugen. NEW YORK - Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Corey Lewandowski, berät den Mobilfunker T-Mobile US bei der geplanten Milliarden-Fusion mit dem Rivalen Sprint . (Boerse, 25.05.2018 - 21:59) weiterlesen...

US-Anleihen steigen weiter - Politische Unsicherheiten stützen. Damit knüpften sie an ihre Vortagsentwicklung an. Die als besonders sicher geltenden, festverzinslichen Wertpapiere blieben angesichts etlicher politischer Krisen weltweit gefragt. Nach der Hin und Her um das geplante Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un machten zuletzt die politischen Turbulenzen in Italien und Spanien Schlagzeilen. NEW YORK - Für US-Staatsanleihen ist es am Freitag bergauf gegangen. (Sonstige, 25.05.2018 - 21:28) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs geht wieder auf Talfahrt - Politische Turbulenzen in Südeuropa. Schuld waren die jüngsten politischen Turbulenzen in Südeuropa. Nachdem die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1647 US-Dollar und damit den niedrigsten Stand seit November abgesackt war, kostete sie im New Yorker Handel zuletzt 1,1665 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat seine Talfahrt nach einem Tag Pause am Freitag wieder fortgesetzt. (Boerse, 25.05.2018 - 21:15) weiterlesen...

Aktien New York: Gemeinsame Richtung fehlt vor langem Wochenende. Während die Standardwerte-Indizes moderate Verluste verzeichneten, ging es an der Technologiebörse Nasdaq minimal bergauf. Vor dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende fehlte es an klaren Impulsen - diese konnten auch schwache heimische Konjunkturdaten nicht liefern. Am kommenden Montag findet wegen des "Memorial Day" kein Börsenhandel an der Wall Street statt. NEW YORK - Die US-Börsen haben sich am Freitag bei insgesamt wenig Bewegung in unterschiedliche Richtungen entwickelt. (Boerse, 25.05.2018 - 20:12) weiterlesen...